Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationales Agrarforum auf der Grünen Woche

24.01.2002


Grüne Gentechnik umstritten

Im Jahr 2001 sind weltweit erstmals mehr als 50 Millionen Hektar Fläche mit gentechnisch verändertem Saatgut bebaut worden. Der größte Teil dieses Zuwachses (19 Prozent plus gegenüber 2000) geht auf das Konto der USA und Argentiniens, aber auch China ist zunehmend beteiligt.

 Am häufigsten angebaut wurden gentechnisch veränderte Sojabohnen (63 Prozent)  gefolgt von Weizen und Baumwolle. Vor dem Hintergrund dieser neuen Zahlen aus den USA bekam das diesjährige Internationale Agrarforum des Deutschen Bauernverbandes (DBV) auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin zum Thema "Gentechnik in Futtermitteln - Chance oder Risiko für Bauern oder Verbraucher?" besondere  Brisanz. 

Nach Aussagen von Dr. Klaus-Dieter Schumacher von der Großhandelsfirma Töpfer International kommen heute fast keine großen Rohstoffpartien mehr ins Land, in denen nicht gentechnisch veränderte Bestandteile nachweisbar sind. 

Demgegenüber erläuterte Paul Wesjohann von der PHW Gruppe, die eine integrierte Produktion vom Futtermittel bis zum Masthähnchen betreibt, das Konzept seines Unternehmens, das auf Sojaimporte aus Brasilien, eigene Handelslogistik und lückenlose Rückverfolgbarkeit setzt und damit seinen Kunden zusichern kann, dass für die gesamte Produktionskette in seinem Unternehmen keine gentechnisch veränderten Organismen zum Einsatz kommen.

 Aufgrund der verbreiteten Skepsis gegenüber der Grünen Gentechnik - jüngst lehnten 70 Prozent der befragten Eu-Bürger gentechnisch veränderte Lebensmittel rundweg ab - sieht Wesjohann sein Unternehmen hier auf dem richtigen Weg. DBV-Präsident Gerd Sonnleitner forderte die Politik zu zügigem Handeln auf. 40 Millionen Tonnen Getreide, Ölsaaten und Futtermittel würden jährlich in die Europäische Union eingeführt. 

Die Landwirte seien in eine schwierige Mittlerfunktion geraten, denn sie stünden zwischen den handelspolitischen Realitäten und der breiten Ablehnung der Verbraucher.

Sonnleitner forderte eine klare produktbezogene Kennzeichnungsregelung, die den Verbrauchern die Wahlfreiheit für Nahrungsmittel und den Landwirten die Wahlfreiheit für Saatgut und Futtermittel belasse. Dies setze allerdings glaubwürdige Toleranzwerte voraus.

Ein gentechnikkritisches Bündnis aus Verbänden des ökologischen Landbaus, des Naturschutzes und anderen forderte ebenfalls in Berlin den Schutz des ökologischen Landbaus vor der Gentechnik. Erfahrungen aus Ländern, in denen bereits in größerem Stile der Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen praktiziert werde, zeigten, dass die ökologische Landwirtschaft, deren Selbstverständnis gentechnische Methoden ablehne, an diesen Standorten gefährdet sei.

Britta Klein | aid-PresseInfo

Weitere Berichte zu: Futtermittel Gentechnik Saatgut Wahlfreiheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Kaskadennutzung auch bei Holz positiv
11.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Warum pflanzt man Bäume auf dem Acker?
29.11.2017 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften