Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesunder Fisch vom Land

12.10.2006
ttz Bremerhaven koordiniert EU-Forschungsprojekt über innovative Ansätze für verschiedene Aquakultursysteme Europas:

Im September 2006 fiel in Wageningen/Niederlande der Startschuss für das Projekt "SustainAqua". In dem vom Umweltinstitut des ttz Bremerhaven initiierten EU-Projekt werden verschiedene Aquakulturtypen in Europa auf ihre Optimierungsmöglichkeiten überprüft. Oberstes Ziel ist es, den Fischfarmern in Europa bei dem globalen Wettbewerb unter die Arme zu greifen. Dabei werden hauptsächlich drei Ziele verfolgt: Die Züchtung verschiedener und auch neuer Fischsorten, die Vermarktung von Nebenprodukten der Aquakultur, wie z. B. Wasserpflanzen, und die technische Optimierung der Anlagen. Außerdem wollen die Projektpartner eine nachhaltige Produktion von gesundem Fisch unterstützen. Denn nachhaltige Produktionsbedingungen gehen Hand in Hand mit ausgezeichneter Qualität, gutem Geschmack und einem entscheidenden Beitrag zum Wasser-, Boden- und Klimaschutz.

Insgesamt 24 Partner aus zehn verschieden EU-Ländern werden innerhalb von drei Jahren zunächst anhand von Beispielstudien die neuen Ansätze auf ihre Praxistauglichkeit überprüfen. Die für die Praxis nützlichen Inhalte dienen im letzten Projektabschnitt zur Schulung von Fischverbänden und deren Mitgliedern. Die EU-Kommission bezuschusst die Forschungsarbeiten mit rund 2,5 Millionen Euro.

"Fisch ist gesund" - dieses positive Image haftet zumindest dem auf hoher See gefangenen Fisch an. Bei kontrolliert gezüchtetem Fisch in den sogenannten Aquakulturen spüren wir zunehmend die Skepsis der Bevölkerung. Bei Kritikern ist oft die Rede von Monokulturen, in denen die Fische in Massen gehalten - ja sogar künstlich hochgezüchtet würden. Oft wird bezweifelt, dass am Ende gesunder, gut schmeckender Fisch dabei heraus kommt. Weitestgehend unbestritten ist, dass der Bedarf an Aquakulturen weltweit enorm zunimmt, da die Meere zu großen Teilen überfischt sind und trotzdem der Fischkonsum weiter steigt. Aquakulturen bieten eine Alternative zur Fischerei auf offener See. Man unterscheidet zwischen Frischwasser-Aquakulturen am Land und Salzwasser-Aquakulturen, die sich meist an den Küsten, aber auch zum Teil an Land befinden.

... mehr zu:
»Aquakultur »Fisch »Fütterung

Das EU-Projekt

"SustainAqua" beschäftigt sich ausschließlich mit Frischwasser-Aquakultursystemen. "Das Projekt soll zeigen, wie die Fischfarmer in Europa wirtschaftlicher produzieren und gleichzeitig durch umweltfreundliche Produktion ihr Image verbessern können", so Ina Küddelsmann, Projektleiterin am ttz Bremerhaven und Koordinatorin des Forschungsvorhabens, "am Ende steht die Qualität des Produktes Fisch, das mit den vielen Wettbewerbern besonders aus Asien und Südamerika auf dem europäischen Markt konkurrieren muss", so Küddelsmann. Für Supermarktketten und Einzelhandel ist hohe Qualität zunehmend wichtig. Die Gründe sind vielfältig: Zum einen achtet der Verbraucher aufgrund von Lebensmittelskandalen verstärkt auf die Herkunft und Produktionsbedingungen von Nahrungsmitteln. Zum anderen steigt ständig die Anzahl der gesundheitsbewußten Käufer, die auf Geschmack und Qualität achten und bei denen der Lebensmittelpreis nicht einziges Kaufkriterium ist. Genau darin liegt die Chance der Aquakulturfarmer, die sich entsprechend auf die Bedürfnisse ihrer Kunden einstellen, bestimmte Qualitätskriterien erfüllen und mit ihren nachhaltigen Produktionsmethoden werben können.

Forschungsziele

Inhaltlich wollen die Partner von "SustainAqua" ihre Projektziele durch die Untersuchung von fünf Beispielstudien in den Ländern Polen, Ungarn, Dänemark, Niederlande und der Schweiz erreichen. Die Aquakultursysteme in diesen Ländern sind repräsentativ für die typischen intensiven und extensiven Farmsysteme* zur Zucht von Forelle, Karpfen, Wels, Aal oder Tilapia in den verschiedenen Regionen Europas.

Da intensive Kreislaufanlagen im Gegensatz zu extensiven Teichanlagen wesentlich technologielastiger sind, benötigen sie auch andere Ansätze in der Optimierung. Daher untersucht das Forschungsteam spezifische Lösungen für die jeweils typischen Farmsysteme.

Die Beispielstudien verfolgen verschiedene Teilziele. Ein zentrales Teilziel in allen Fallstudien ist die effektive Nutzung von Nährstoffen, die während der Fischproduktion zum Beispiel in Form von Ausscheidungsstoffen anfallen. Aus diesen soll im Forschungsprojekt mit unterschiedlichen Verfahren Biomasse produziert werden, die wiederum als Rohstoff für die Kosmetikindustrie, für die chemische Industrie, die Energieindustrie oder direkt für die Fischfutterproduktion eingesetzt werden kann. Letzteres ist eine interessante Alternative zum umstrittenen Fischmehl. Über die Biomasse wird dabei gleichzeitig das Abwasser kostengünstig gereinigt. Eine Verschmutzung der Flüsse und Seen wird so vermieden. Der Geschmack des Endproduktes Fisch spielt eine weitere Rolle im Projekt: Am ttz Bremerhaven werden verschiedene Fische geschmacklich miteinander verglichen. Für den Geschmack des Fisches sind insbesondere unterschiedliche Futtermittel und Haltungsbedingungen relevant. "Mit diesen Maßnahmen im Rahmen des Projektes wollen wir nicht nur die Fischfarmer unterstützen. Zusätzlich wollen wir aufzeigen, dass ein direkter Zusammenhang von Geschmacksvielfalt, hoher Qualität und nachhaltigen Zuchtbedingungen besteht, " erklärt Werner Mlodzianowski, Geschäftsführer des ttz Bremerhaven.

Wissenstransfer

Das Wissen, das während des Projektes entsteht, wird durch intensive Schulungsmaßnahmen und durch die Herstellung verschiedener Trainingsmaterialien zunächst an die zehn beteiligten Partnerfischverbände weitergegeben. Diese Verbände schulen dann in einem zweiten Schritt ihre Mitglieder.

Das Technologie-Transfer-Zentrum Bremerhaven versteht sich als innovativer Forschungsdienstleister und betreibt anwendungsbezogene Forschung und Entwicklung. Unter dem Dach des ttz Bremerhaven arbeitet ein internationales Team ausgewiesener Experten in den Bereichen Lebensmitteltechnologie und Bioverfahrenstechnik, Analytik sowie Wasser-, Energie- und Landschaftsmanagement.

*Intensive Aquakultur: Bei der Intensivhaltung werden die Wasserorganismen in sehr hohen Besatzdichten meist in künstlichen Tanks bei ausschließlich künstlicher Fütterung gehalten. Es sind umfangreiche technische Voraussetzungen notwendig, um eine geeignete Wasserqualität, Reinigung des Abwassers, Fütterung, Sauerstoffversorgung und Besatzdichte zu erreichen. Die Investitions- und Produktionskosten, aber auch die Menge der produzierten Fische sind relativ hoch.

*Extensive Aquakultur: Bei der extensiven Aquakultur ist die Besatzdichte der Wasserorganismen relativ gering. Zugefüttert wird nur bei Bedarf. Technische Maßnahmen mit hohen Investitionskosten entfallen. Die Kosten und die Erträge sind wesentlich geringer als bei der intensiven Aquakultur. Eine typische Form der extensiven Aquakultur ist die Teichwirtschaft.

Kontakt:
Anke Janssen,
ttz Bremerhaven, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Tel. 0471 / 4832-121/-124,
Email: ajanssen@ttz-bremerhaven.de

Anke Janssen | idw
Weitere Informationen:
http://www.ttz-bremerhaven.de

Weitere Berichte zu: Aquakultur Fisch Fütterung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Getreide, das der Dürre trotzt
19.09.2017 | Universität Wien

nachricht BMEL verstärkt Maßnahmen im Kampf gegen das Eschentriebsterben
11.09.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik