Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BSE, Antibiotika .... Gen-Soja / Futtermittelindustrie hat nichts dazu gelernt

18.01.2002


Greenpeace: Tierfutter auf "Grüner Woche" enthält Gentech-Soja

Futtermittelskandal auf der "Grünen Woche": Die Analysen zweier unabhängiger Institute im Auftrag von Greenpeace haben erwiesen, dass sowohl Kälberfutter als auch das offiziell vom Veranstalter zugeteilte Kraftfutter für die ausgestellten Tiere erhebliche Mengen von genmanipulierter Soja aufweisen. Die Futterbehälter waren nicht gekennzeichnet. Die Tierhalter wurden nicht über die genmanipulierten Bestandteile im Futter informiert. Die Messeleitung hat damit genau das Gegenteil von Transparenz und Verbraucherschutz gezeigt, was in diesem Jahr ein besonderer Schwerpunkt der größten Landwirtschaftsschau der Welt ist.

Greenpeace hat deshalb heute damit begonnen, das Gen-Futter sicher zu stellen. 15 Aktivisten sammeln das Risikomaterial in Säcken mit der Aufschrift: "Vorsicht Gen-Soja" und werden es der Messeleitung übergeben. Gleichzeitig bieten die Umweltschützer Bio-Futtermittel für die Aussteller an, um ihnen Gentechnik-Freiheit zu garantieren. "Statt BSE und Antibiotika-Skandale ernst zu nehmen, wird Landwirten und Verbrauchern nach dem Motto ‚friss oder stirb’ undeklariertes Risikomaterial untergejubelt," erklärt Christoph Then, Greenpeace-Gentechnikexperte. "Die Futtermittelindustrie hat nicht begriffen, wie wichtig es vielen Landwirten und den Verbrauchern mit der Agrarwende ist."

Die Analysen zeigen, dass in den offiziellen Futtermischungen der "Grünen Woche" 16-35 Prozent der Sojaanteile genmanipuliert sind. Auf dem sogenannten "gläsernen Bauernhof" präsentiert die Centrale Marketing Gesellschaft der Agrarwirtschaft (CMA) ein Kälber-Leistungsfutter, dessen Sojaanteil sogar bis zu 80 Prozent gentechnisch verändert ist. Greenpeace verlangt von der Leitung der "Grünen Woche", das Gen-Futter auf dem gesamten Gelände sofort sicher zu stellen und andere Futtermittel bereit zu halten. Darüber hinaus muss die Verfütterung von Gen-Soja im geplanten Fleischsiegel (QS) verboten sein. Bisher gibt es für Gen-Futter in der EU keine Kennzeichnungspflicht - trotz massiver Bedenken der Verbraucher.

Die Verfütterung genmanipulierter Pflanzen ist deshalb so gefährlich, weil es unvorsehbare Folgen haben kann. Nur ein einziges ausgetauschtes Gen kann dazu führen, dass sich die Eigenschaften von Pflanzen ändern. Das kann auch Auswirkungen haben auf die Tiere, die damit gefüttert werden. Greenpeace hält deshalb eine Liste bereit, in der Fleisch-Milch- und Ei-Produkte danach unterschieden werden, ob die Tiere mit genmanipuliertem Futter gemästet wurden oder nicht. Die Liste beweist, dass es auch ohne Gentechnik geht.

Bereits am Mittwoch hatte Greenpeace auf gentechnische Verunreinigungen in kanadischem Honig aufmerksam gemacht, der auf der "Grünen Woche" verkauft wird. Auch in diesem Fall schädigt die Messeleitung die Interessen der Verbraucher: Obwohl der Verkauf dieses Honigs in Deutschland verboten ist, darf er auf der Grünen Woche bisher weiter verkauft werden.

Dr. Christoph Then | ots

Weitere Berichte zu: BSE Futtermittelindustrie Gen-Futter Gen-Soja Messeleitung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Software-App für optimale Düngergabe
09.11.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

nachricht Win-Win-Situation Arznei- und Gewürzpflanzen + Bestäuber-Insekten
06.11.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften