Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BSE, Antibiotika .... Gen-Soja / Futtermittelindustrie hat nichts dazu gelernt

18.01.2002


Greenpeace: Tierfutter auf "Grüner Woche" enthält Gentech-Soja

Futtermittelskandal auf der "Grünen Woche": Die Analysen zweier unabhängiger Institute im Auftrag von Greenpeace haben erwiesen, dass sowohl Kälberfutter als auch das offiziell vom Veranstalter zugeteilte Kraftfutter für die ausgestellten Tiere erhebliche Mengen von genmanipulierter Soja aufweisen. Die Futterbehälter waren nicht gekennzeichnet. Die Tierhalter wurden nicht über die genmanipulierten Bestandteile im Futter informiert. Die Messeleitung hat damit genau das Gegenteil von Transparenz und Verbraucherschutz gezeigt, was in diesem Jahr ein besonderer Schwerpunkt der größten Landwirtschaftsschau der Welt ist.

Greenpeace hat deshalb heute damit begonnen, das Gen-Futter sicher zu stellen. 15 Aktivisten sammeln das Risikomaterial in Säcken mit der Aufschrift: "Vorsicht Gen-Soja" und werden es der Messeleitung übergeben. Gleichzeitig bieten die Umweltschützer Bio-Futtermittel für die Aussteller an, um ihnen Gentechnik-Freiheit zu garantieren. "Statt BSE und Antibiotika-Skandale ernst zu nehmen, wird Landwirten und Verbrauchern nach dem Motto ‚friss oder stirb’ undeklariertes Risikomaterial untergejubelt," erklärt Christoph Then, Greenpeace-Gentechnikexperte. "Die Futtermittelindustrie hat nicht begriffen, wie wichtig es vielen Landwirten und den Verbrauchern mit der Agrarwende ist."

Die Analysen zeigen, dass in den offiziellen Futtermischungen der "Grünen Woche" 16-35 Prozent der Sojaanteile genmanipuliert sind. Auf dem sogenannten "gläsernen Bauernhof" präsentiert die Centrale Marketing Gesellschaft der Agrarwirtschaft (CMA) ein Kälber-Leistungsfutter, dessen Sojaanteil sogar bis zu 80 Prozent gentechnisch verändert ist. Greenpeace verlangt von der Leitung der "Grünen Woche", das Gen-Futter auf dem gesamten Gelände sofort sicher zu stellen und andere Futtermittel bereit zu halten. Darüber hinaus muss die Verfütterung von Gen-Soja im geplanten Fleischsiegel (QS) verboten sein. Bisher gibt es für Gen-Futter in der EU keine Kennzeichnungspflicht - trotz massiver Bedenken der Verbraucher.

Die Verfütterung genmanipulierter Pflanzen ist deshalb so gefährlich, weil es unvorsehbare Folgen haben kann. Nur ein einziges ausgetauschtes Gen kann dazu führen, dass sich die Eigenschaften von Pflanzen ändern. Das kann auch Auswirkungen haben auf die Tiere, die damit gefüttert werden. Greenpeace hält deshalb eine Liste bereit, in der Fleisch-Milch- und Ei-Produkte danach unterschieden werden, ob die Tiere mit genmanipuliertem Futter gemästet wurden oder nicht. Die Liste beweist, dass es auch ohne Gentechnik geht.

Bereits am Mittwoch hatte Greenpeace auf gentechnische Verunreinigungen in kanadischem Honig aufmerksam gemacht, der auf der "Grünen Woche" verkauft wird. Auch in diesem Fall schädigt die Messeleitung die Interessen der Verbraucher: Obwohl der Verkauf dieses Honigs in Deutschland verboten ist, darf er auf der Grünen Woche bisher weiter verkauft werden.

Dr. Christoph Then | ots

Weitere Berichte zu: BSE Futtermittelindustrie Gen-Futter Gen-Soja Messeleitung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Neue Strategie zur Kupferreduktion im Pflanzenschutz entwickelt
21.02.2018 | Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

nachricht Da haben wir den Salat: Erste Ernte aus aufbereitetem Abwasser im Forschungsprojekt HypoWave
20.02.2018 | ISOE - Institut für sozial-ökologische Forschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics