Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Wege der Schweinefütterung - "Precision digestion" wird angestrebt

16.08.2006
Die Ansprüche an die Fütterung von Schweinen steigen. Das Futter soll zu einer effizienten Nährstoffversorgung beitragen, die Gesundheit der Tiere und die Fleischqualität verbessern, bei möglichst geringer Belastung der Umwelt.

Beim Tag der Agrarwissenschaften der Universität Göttingen stellte Prof. Hansjörg Abel vom Institut für Tierphysiologie und Tierernährung Untersuchungen zur Verdauungsphysiologie vor. Schwäbisch Hällische Schweine oder moderne Gebrauchskreuzungen wurden entweder mit einer Grundration auf Basis von Getreide und Soja gefüttert oder mit Zulagerationen, die Zuckerrübenschnitzel oder Erbsenschalen enthielten.

Beide Zulagen zeichneten sich durch hohe Anteile von Gerüstkohlenhydraten aus, die nur mikrobiell aufgeschlossen werden können. Die Versuche sollten klären, wie sich die Gerüstkohlenhydrate verdauungsphysiologisch auswirken und ob Unterschiede zwischen Schweinen einer modernen Kreuzung und einer alten Landrasse bestehen.

Zuckerrübenschnitzel erhöhten unabhängig von der Tiergenetik in sämtlichen Abschnitten des Verdauungstraktes die Wasserbindungskapazität des Verdauungsbreies. Die Erbsenschalen wirkten Abel zufolge eher mindernd auf die Wasserbindung. Die Fütterung von Zuckerrübenschnitzeln führte zur Verkürzung des Dünndarms, während sich der Dickdarm ausdehnte. Die Gebrauchskreuzungen verfügten insgesamt über einen längeren Darm als die Schwäbisch Hällischen.

... mehr zu:
»Darm »Schweine »Schweinefütterung

Abel führt die höhere Wasserbindung der Zuckerrübenschnitzel und die damit verbundene Viskosität auf deren hohen Anteil an so genannten löslichen Nicht-Stärke-Polysacchariden zurück. Dieser wirke sich auch auf die Passagerate des Verdauungsbreies und die Morphologie des Darms aus. Erwartungsgemäß verdauten die faserreich ernährten Schweine mehr Gerüstkohlenhydrate als die nur mit der Grundmischung versorgten Tiere.

Überraschenderweise gab es aber keine Unterschiede zwischen den genetischen Herkünften. Die modernen Schweine haben also ihr Potenzial, rohfaserreiche Kost zu verdauen, nicht verloren.

Abel wies darauf hin, dass Gerüstkohlenhydrate auch Auswirkungen auf das Infektionsgeschehen haben können. Dänische Wissenschaftler versorgten Schweine mit einer Ration aus Gerste, Inulin und Zuckerrübenschnitzeln und infizierten die Tiere gezielt mit Würmern. Bei dieser Fütterungsvariante stellten sie ein deutlich geringeres Vorkommen der Darmparasiten fest.

Die mikrobiellen Umsetzungen im Darm wirken sich auch auf die Produktqualität aus. Wenn die essentielle, mit dem Futter zugeführte Aminosäure Tryptophan im Darm von Milchsäurebakterien umgesetzt werde, entstehe über mehrere Zwischenstufen Skatol, so Abel. Diese Substanz kann letztlich im Fettgewebe eingelagert werden und den Geschmack des Fleisches beeinträchtigen.

Abel betonte, dass die Verdauungsvorgänge im Darm des Schweines außerordentlich komplex seien. Die moderne Ernährungsforschung müsse also mehr als die Umsetzung von Futterenergie und Nährstoffen in tierische Erzeugnisse verfolgen.

In der interdisziplinären Zusammenarbeit mit Futtertechnologen, Züchtern, Physiologen, Hygienikern werde man daran arbeiten, analog zum "precision farming" im Ackerbau "precision digestion", also "Präzisionsverdauung" unter Ausnutzung und Förderung natürlicher, ganz wesentlich im Intestinaltrakt lokalisierter Abwehrmechanismen bei Schweinen zu entwickeln.

Dr. Ute Zöllner | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Berichte zu: Darm Schweine Schweinefütterung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Erstmals Studie zu Hai- und Rochenarten in deutschen Meeren
19.04.2017 | Bundesamt für Naturschutz

nachricht Wenn Städte immer mehr an Boden gewinnen: Wie gelingt Land- und Gartenbau südlich der Sahara?
11.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie