Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Agrarpolitik nur mit neuer Agrarforschung

10.01.2002


BfN stellt Denkschrift "Forschung für eine naturgerechte Landwirtschaft" vor

Die Umgestaltung der Landwirtschaft hin zu einer naturgerechten, nachhaltigen Landnutzung lässt sich nur durch entsprechende Forschung adäquat verwirklichen - dies ist der Tenor der jetzt vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) herausgegebenen Denkschrift "Forschung für eine naturgerechte Landwirtschaft". Sie wurde gemeinsam vom BfN und namhaften Wissenschaftlern erarbeitetet. "Ziel muss praxisrelevantes nachhaltiges Wirtschaften sein. Dazu bedarf es langfristiger Forschung sowie der Entwicklung neuer Methoden und innovativer Technik. Wir müssen dahin kommen, Auswirkungen der Landnutzung schon im Vorfeld besser abzuschätzen statt im nachhinein Fehlentwicklungen zu dokumentieren", fordert Professor Dr. Hartmut Vogtmann, Präsident des BfN, anlässlich der Veröffentlichung der Denkschrift.

In der Denkschrift werden künftig zu beachtende Schwerpunkte der Agrarforschung aufgezeigt und die dafür notwendige Umgestaltung ihrer Organisation, Struktur und Finanzierung beschrieben. Statt sektoraler Agrarforschung mit dem Primat der billigen Nahrungsmittelproduktion soll Ansätzen Vorrang eingeräumt werden, die das Verhältnis Mensch-Natur-Landwirtschaft in den Mittelpunkt stellen und zu Verbesserungen der Ertragssicherheit, Lebensqualität und Naturverträglichkeit beitragen.

Die gesamte Ausbildung und Beratung muss in ihren Lehr und Ausbildungsplänen entsprechend angepasst werden. "Bisher wurde einseitiges Spezialistentum gefördert. Der Blick für das Ganze und die Natur ging verloren - mit nachweislich negativen Folgen für die biologische Vielfalt. Die Ziele von Naturschutz und Landwirtschaft müssen sich an den regionalen Gegebenheiten orientieren und mit ihnen kombiniert werden. Davon können dann auch beide profitieren. Durch die sträfliche Vernachlässigung der For-schung für eine naturgerechte Landwirtschaft ist ein enormer Nachholbedarf entstanden. Dieser ist schnellstens durch eine massive Umschichtung der vorhandenen Forschungsmittel abzubauen", so Vogtmann weiter.

Die Denkschrift "Forschung für eine naturgerechte Landwirtschaft" ist als Beitrag zur Konkretisierung der künftigen Agrarforschung und als Aufruf an die politischen Akteure zu verstehen. Der Text mit den Namen der ersten Unterzeichner kann als Broschüre beim BfN-Pressestelle (Konstantinstr. 110; 53179 Bonn) angefordert werden. Eine Internetversion findet sich unter www.bfn.de. Dort ist auch eine Liste eingerichtet, in die Interessierte sich eintragen können, wenn sie die Forderungen der Denkschrift unterstützen möchten.

Franz August Emde | idw

Weitere Berichte zu: Agrarpolitik BfN Denkschrift Umgestaltung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Klimawandel – die Tanne sticht Fichte und Buche aus
10.08.2017 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Feuerbrand bekämpfen und Salmonellen nachweisen
14.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie