Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Wirkstoffe gegen pilzliche Krankheiten im Getreide

11.08.2006
Prothioconazole und Fluoxastrobin erhalten Zulassung für den wichtigen französischen Markt

Bayer CropScience hat die Zulassung für die fungiziden Wirkstoffe Prothioconazole und Fluoxastrobin in Frankreich, dem größten Getreidefungizidmarkt der Welt, erhalten. Damit können beide Substanzen noch in diesem Jahr an den Handel ausgeliefert werden und stehen dem Anwender rechtzeitig zur Frühjahrssaison 2007 zur Verfügung.

Prothioconazole und Fluoxastrobin stammen aus der erfolgreichen Forschungs- und Entwicklungspipeline von Bayer CropScience und zählen zu den aussichtsreichsten Substanzen im Fungizid-Portfolio. Allein Prothioconazole verzeichnete im 1. Quartal 2006 einen Umsatz von 58 Millionen Euro weltweit. Damit zählt es zu den am stärksten wachsenden Substanzen von Bayer CropScience. Das breite Anwendungs-fenster, die rasche Aufnahme des Wirkstoffes in die Pflanze, die Regenstabilität und die lang anhaltende Wirkung stellen eine neue Dimension in der Bekämpfung von Pflanzenkrankheiten dar.

In Frankreich plant das Unternehmen die Vermarktung der beiden Wirkstoffe für die Spritzanwendung in Getreide als Kombinationsprodukt unter der Marke Fandango® S. Außerdem soll der Wirkstoff Prothioconazole in zwei Kombi-Packs angeboten werden: als Input®-Pack (Prothioconazole + Spiroxamine) und als Madison®-Pack (Prothioconazole + Trifloxystrobin). Das Einsatzspektrum sieht das Unternehmen vorwiegend gegen Blattkrankheiten, insbesondere Septoria-Blattdürre (Septoria tritici). Die gegenwärtige Resistenzentwicklung dieser bedeutenden Krankheit gegenüber Strobilurinen lässt dem Anwender nur wenige alternative Wirkungs-mechanismen übrig. Produkte auf Basis von Prothioconazole können im Rahmen eines effektiven Resistenz-Managements gegen Septoria tritici sowie alle relevanten Blatt-, Halmbasis- und Ährenkrankheiten eingesetzt werden.

Unter dem Markennamen Proline® wurde Prothioconazole aus der neuen Wirkstoff-klasse der Triazolinthione erstmals im Jahr 2004 in Deutschland zugelassen und konnte hier innerhalb kürzester Zeit einen hohen Marktanteil erreichen. Inzwischen gelang es Bayer CropScience in weiteren 16 Ländern, die Anwender von der herausragenden protektiven und kurativen Wirkung zu überzeugen und im wirtschaftlich wichtigen Fungizidmarkt erfreuliche Umsatzzuwächse zu erreichen. Das Strobilurin-Fungizid Fluoxastrobin wurde 2005 in Kombination mit Prothioconazole als Fandango® in Deutschland, England und Irland in den Markt eingeführt und hat sich dort bereits insbesondere in der Gerste gut etabliert.

Prothioconazole und Fluoxastrobin sind das Ergebnis einer intensiven Forschungs- und Entwicklungsarbeit. So hat Bayer CropScience zwischen 2000 und 2005 bereits 16 neue Wirkstoffe eingeführt. Zwischen 2006 und 2011 sind weitere 10 geplant. Insgesamt sieht das Unternehmen ein Umsatzpotenzial für seine 26 neuen Wirkstoffe von zirka 2 Milliarden Euro.

Die Bayer CropScience AG zählt als Teilkonzern der Bayer AG mit einem Umsatz von rund 6 Milliarden Euro zu den weltweit führenden, innovativen Crop-Science-Unternehmen mit den Tätigkeitsbereichen Pflanzenschutz, Schädlingsbekämpfung außerhalb der Landwirtschaft sowie Saatgut und Pflanzen-Biotechnologie. Mit einer herausragenden Produktpalette bietet das Unternehmen umfassenden Kundenservice für die moderne nachhaltige Landwirtschaft sowie in nicht-landwirtschaftlichen Anwendungen. Bayer CropScience beschäftigt rund 19.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ist in mehr als 120 Ländern vertreten. Weitere Nachrichten zum Unternehmen unter: http://www.newsroom.bayercropscience.com

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung der Bayer CropScience AG beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Bayer CropScience AG oder unserer Dachgesellschaft Bayer AG wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die in Berichten der Bayer AG an die Frankfurter Wertpapierbörse sowie die amerikanische Wertpapieraufsichtsbehörde (inkl. Form 20-F) beschrieben worden sind. Weder die Bayer AG noch die Bayer CropScience AG übernehmen die Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

| BayNews
Weitere Informationen:
http://www.newsroom.bayercropscience.com

Weitere Berichte zu: Wirkstoff pilzliche Krankheiten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Agroforstwirtschaft: eine zukunftsweisende Strategie für das Landmanagement
18.08.2015 | Universität Bayreuth

nachricht Mehr Laubholz in die Produktion: Verbundprojekt zur Charakterisierung von Holzstäuben
31.07.2015 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektrofahrzeuge kabellos laden und entladen

Über ein kabelloses Ladesystem können Elektroautos künftig nicht nur tanken, sondern die Energie ins Stromnetz zurückspeisen. Auf diese Weise helfen sie das Netz zu stabilisieren. Das kostengünstige Ladesystem erreicht hohe Wirkungsgrade – über den vollen Leistungsbereich von 400 Watt bis 3,6 Kilowatt. Die Abstände zwischen Auto und Ladespule können bis zu 20 Zentimeter be- tragen. Auf der Internationalen Automobil Ausstellung IAA in Frankfurt stellen Fraunhofer-Forscher den Prototyp vom 15. bis 18. September 2015 vor (Halle 4, Stand D33).

Es regnet in Strömen. Wer jetzt ein dickes unhandliches Kabel zwischen Elektrofahrzeug und Ladesäule einstecken muss, wird patschnass. Doch es nützt nichts,...

Im Focus: Increasingly severe disturbances weaken world's temperate forests

Longer, more severe, and hotter droughts and a myriad of other threats, including diseases and more extensive and severe wildfires, are threatening to transform some of the world's temperate forests, a new study published in Science has found. Without informed management, some forests could convert to shrublands or grasslands within the coming decades.

"While we have been trying to manage for resilience of 20th century conditions, we realize now that we must prepare for transformations and attempt to ease...

Im Focus: Meeresinseln als Heimat einmaliger Pflanzenarten

Warum leben in manchen Ökosystemen auffallend viele, in anderen Ökosystemen nur wenige Pflanzenarten? Wie kommt es, dass einige Arten jeweils nur in einer bestimmten, klar abgrenzbaren Region der Erde zuhause sind? Mit diesen Fragen hat sich Dr. Manuel Steinbauer in einer Reihe wissenschaftlicher Studien an der Universität Bayreuth befasst. Für seine Forschungsarbeiten wird der Bayreuther Ökologe, der zurzeit als Postdoc an der dänischen Universität Aarhus forscht, mit dem diesjährigen Wilhelm Pfeffer-Preis der Deutschen Botanischen Gesellschaft (DBG) ausgezeichnet. Der Preis ist mit 2.500 Euro dotiert.

Wenn es darum geht, den Gründen für die Verbreitung pflanzlicher Arten auf die Spur zu kommen und theoretische Erklärungsansätze zu überprüfen, sind...

Im Focus: OU astrophysicist and collaborators find supermassive black holes in quasar nearest Earth

A University of Oklahoma astrophysicist and his Chinese collaborator have found two supermassive black holes in Markarian 231, the nearest quasar to Earth, using observations from NASA's Hubble Space Telescope.

The discovery of two supermassive black holes--one larger one and a second, smaller one--are evidence of a binary black hole and suggests that supermassive...

Im Focus: Optische Schalter - Lernen mit Licht

Einem deutsch-französischen Team ist es gelungen, einen lichtempfindlichen Schalter für Nervenzellen zu entwickeln. Dies ermöglicht neue Einblicke in die Funktionsweise von Gedächtnis und Lernen, aber auch in die Entstehung von Krankheiten.

Lernen ist nur möglich, weil die Verknüpfungen zwischen den Nervenzellen im Gehirn fortwährend umgebaut werden: Je häufiger bestimmte Reizübertragungswege...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Erreger unter Superlupen – Aufbruch in unsichtbare Welten

31.08.2015 | Veranstaltungen

Fehlermeldungen des Gehirns auf der Spur

31.08.2015 | Veranstaltungen

Risiken für die psychische Entwicklung im Fokus

31.08.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Tausendfüßerforschung 2.0

31.08.2015 | Biowissenschaften Chemie

Neuer exotischer Teilchenzustand gibt Rätsel auf

31.08.2015 | Physik Astronomie

Erreger unter Superlupen – Aufbruch in unsichtbare Welten

31.08.2015 | Veranstaltungsnachrichten