Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tierproduktion: Gutes Klima für Mastschweine

10.01.2002


Der Klimaeinfluss auf Schweine in wärmegedämmten und nicht-wärmegedämmten Haltungssystemen wurde von der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Agrarwirtschaft und Landtechnik Taenikon, Schweiz, untersucht. Die Ergebnisse zeigten, dass bei nicht-wärmegedämmten Ställen die Temperatur im Liegebereich mindestens 9 °C haben sollte. 

Bei Stalltemperaturen unter diesem Wert sind zur Vorsorge beispielsweise dicke Strohunterlagen, isolierter Boden oder eine Abdeckung des Liegebereichs zu empfehlen. Bei wärmegedämmten Ställen mit Zwangslüftung sollte die Lüfterleistung auf ausreichende Frischluftzufuhr in der warmen Jahreszeit und auf eine Stalltemperatur über 15 °C in der kalten Jahreszeit ausgelegt sein. Allgemein führen im Winter tiefere Solltemperaturen durch höhere Luftraten zu einer Verbesserung der Luftqualität. Um die Luftraten auch im Winter hochhalten zu können, empfiehlt es sich, die angewärmte Luft aus den Vorräumen anzusaugen und bei Bedarf zu heizen. Als Maximalwert bei der Stalltemperatur hat sich bei allen Systemen, wärmegedämmt und nicht-wärmegedämmt, 23 °C bewährt. 

Die Untersuchungen wurden vor dem Hintergrund geführt, dass sich in der Schweinemast nicht-wärmegedämmte Systeme immer mehr verbreiten, da sie eine tiergerechte und kostengünstige Haltung von Schweinen erlauben sollen. Bei diesen Stallsystemen wird auf eine Wärmedämmung in der Bauhülle und meist auch des Stallbodens verzichtet. Da diese Ställe frei belüftet werden, entfallen Investitions- und Betriebskosten für die Lüftungs- und Heizungsanlage. 

Die Nachteile sind, dass sich bei dieser Haltungsform Kälte und Hitze, aber auch Staub und Schadgase negativ auf die Gesundheit der Tiere auswirken können. Extreme Schwankungen müssen daher abgepuffert werden. Grundsätzlich lässt sich jedoch mit positiven Klimareizen wie Temperatur- und Tageslichtschwankungen bei allen Stallsystemen die Kondition der Tiere verbessern.

Dr. Marion Morgner | aid-PresseInfo
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Berichte zu: Liegebereich Luftraten Stalltemperatur Ställen Tierproduktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Elefanten-Herpes: Super-Verbreiter gefährden Jungtiere
04.05.2017 | Universität Zürich

nachricht Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen
27.04.2017 | Universität Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten