Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Kuhkomfort verringert Klauenprobleme - EU-Projekt "Lamecow" setzt auf Vorbeugung

02.08.2006
Klauenprobleme in der Nutztierhaltung führen europaweit zu finanziellen Verlusten von schätzungsweise 1 Milliarde Euro im Jahr.

Jedes Klauengeschwür koste etwa 300 Euro, so Dr. Christoph Mülling vom Institut für Veterinär-Anatomie der Freien Universität Berlin. 2002 waren etwa 23 Prozent der 21,5 Millionen europäischen Kühe von Lahmheit betroffen. Anlass für die EU, das interdisziplinäre Projekt "Lamecow" mit 3 Millionen Euro zu fördern, mit dem Ziel, das Ausmaß der Krankheit einzudämmen. Die FU Berlin, die an diesem Projekt beteiligt ist, betont dabei die Wichtigkeit der Vorbeugung.

Die Haltung auf harten Böden wie Asphalt oder Beton erleichtere zwar die Arbeit, schädige aber die Klauen. Im Rahmen des Lamecow-Projektes wurden "best-practice"-Richtlinien erarbeitet, die Tierhaltern, Tierärzten und Pflegern empfohlen werden. Dabei geht es vor allem um die Verbesserung des Kuhkomforts: zum Beispiel Laufgänge mit elastischen Matten auslegen, regelmäßig entmisten, Staunässe vermeiden, Boxen komfortabel mit Stroh auslegen.

Daneben spielt die Klauenpflege eine wichtige Rolle, um Geschwüre zu vermeiden und rechtzeitig zu erkennen. Neben Haltungspraxis und Krankheitsvorbeugung ist die Grundlagenforschung gefragt. Die FU Berlin untersuchte anhand von Modellen und Simulationsversuchen, wie es überhaupt zu Klauenproblemen kommt. Den meisten Klauenproblemen liegt die so genannte Klauenrehe zugrunde.

Sie ist oft eine Folge von Stoffwechselstörungen. Das Institut für Veterinär-Anatomie erforscht daher die Abläufe im Klauengewebe. Außerdem wird untersucht, welche Rolle bioaktive Moleküle spielen, die als Botenstoffe Entzündungen auslösen können. So führten die Berliner Forscher in einem isolierten Gliedmaßenmodell erfolgreiche Simulationsversuche mit den krankheitsauslösenden Faktoren Sauerstoffmangel und Durchblutungsstörungen durch.

Alle Versuchsergebnisse sollen Tierhaltern, Tierärzten sowie der in Lehre und Forschung Tätigen zur Verfügung gestellt werden, heißt es in einer Pressemitteilung aus dem Institut.

Renate Kessen | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://www.aid.de
http://www.abdn.ac.uk/lamecow/index.html

Weitere Berichte zu: Klauenprobleme Kuhkomfort Tierärzten Vorbeugung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Astronautennahrung für Kühe: Industriell gezüchtete Mikroben als umweltfreundliches Futter
21.06.2018 | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

nachricht Neue Perspektive für die Gesundheit der Bäume
15.06.2018 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Das Geheimnis der Sojabohne: Mainzer Forscher untersuchen Ölkörperchen in Sojabohnen

21.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Astronautennahrung für Kühe: Industriell gezüchtete Mikroben als umweltfreundliches Futter

21.06.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Weltweit einzigartige Femtosekundenlaseranlage eingeweiht

21.06.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics