Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine Begegnung der anderen Art - FAL-Wissenschaftler prüfen Präparate und Methoden biologisch-dynamischer Landwirtschaft

01.08.2006
In David Humes 1748 erschienenen Essay "On miracles" wollte die Inderin Dhara nicht glauben, dass flüssiges Wasser zu Eis erstarren kann, ganz einfach deshalb nicht, weil sie es noch nie selbst erlebt hatte.

Wie Dhara mag es vielen Wissenschaftler/innen gehen, die mit Versuchen und Ergebnissen des biologisch-dynamischen Landbaus konfrontiert werden. Alle diese Methoden haben ihren Ursprung im "Landwirtschaftlichen Kurs" den der Philosoph Rudolf Steiner 1924 in Koberwitz bei Breslau abhielt. Während biologisch-dynamisch wirtschaftende Landwirte hierin eine Grundlage für besseres Wachstum und hohe Pflanzenqualität sehen, werden die dort postulierten Methoden von der traditionellen Lehrmeinung in Grundlagen und Ergebnissen in Zweifel gezogen.

Am Institut für Pflanzenernährung und Bodenkunde und am Institut für ökologischen Landbau der Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL) in Braunschweig versuchen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler seit mehr als 10 Jahren im Dialog mit Kolleginnen und Kollegen aus dem biologisch-dynamischen Landbau, Effekte spezifischer Mittel und Maßnahmen zu verifizieren und zu quantifizieren. Grundlage der Zusammenarbeit ist dabei die Vereinbarung exakter Versuchsprotokolle und die gemeinsame Durchführung der Versuche.

Ein Beispiel aus einer Reihe veröffentlichter Ergebnisse (vgl. www.pb.fal.de und www.oel.fal.de und Jahresberichte der FAL auf www.fal.de) ist die Anwendung von Präparaten zur Begrenzung der Uranaufnahme von Pflanzen, wie er von der "Altmeisterin" des biologisch-dynamischen Landbaus, Maria Thun (Foto), beansprucht wird. In einem kontrollierten Versuch zeigte sich, dass der Urangehalt in Gras von mit Fladenpräparat (eine um Zusätze von Kuhmist, Basaltsand, Eierschalen ergänzte Zubereitung klassischer biologisch-dynamischer Präparate) behandeltem Boden mit durchschnittlich 0,5 mg/kg Uran deutlich und signifikant niedriger lag als in den Kontrollen (1,8 mg/kg Uran).

... mehr zu:
»Bodenkunde »Landbau »Uran

Die sachliche und vertrauensvolle Zusammenarbeit der FAL-Institute mit Forscherinnen und Forschern alternativer Landwirtschaft hat neben gemeinsamen Publikationen in anerkannten internationalen Journalen (u.a. Comm. Soil Sci. Plant Anal., Aspects Appl. Biol.) bereits zwei Promotionen an der TU-Braunschweig hervorgebracht. Seit diesem Jahr kooperieren die FAL-Institute bei der Erforschung spezifischer Präparate und Methoden des biologisch-dynamischen Landbaus mit SEKEM (Sekem heißt übersetzt "Vitalität von der Sonne", www.sekem.com), einer der weltweit erfolgreichsten Organisationen im ökologischen Landbau, der in Ägypten mehr als 150 landwirtschaftliche Betriebe auf über 2000 ha angehören.

Kontakte:
Prof. Dr. Dr. Ewald Schnug, Dir. & Prof. Dr. Silvia Haneklaus, Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL), Institut für Pflanzenernährung und Bodenkunde, E-Mail: pb@fal.de; und PD Dr. Gerold Rahmann, Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL), Institut für ökologischen Landbau, E-Mail: oel@fal.de

Margit Fink | idw
Weitere Informationen:
http://www.fal.de/

Weitere Berichte zu: Bodenkunde Landbau Uran

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Julius Kühn-Institut etabliert Forschungszentrum für landwirtschaftliche Fernerkundung (FLF)
22.03.2017 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

nachricht Im Drohnenflug dem Wasser auf der Spur
03.03.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit