Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effiziente Weidesysteme für Milchkühe

27.07.2006
Die Effizienz und Nachhaltigkeit von Weidesystemen für Milchkühe haben auf die Gesundheit der Tiere wie auch auf den wirtschaftlichen Nutzen einen starken Einfluss. Dies sind hohe Anforderungen an eine gute Verwaltung des Graswachstums in Zusammenhang mit der Beweidung. Vor diesem Hintergrund werden Entscheidungshilfesysteme (DSS - Decision Support Systems) benötigt, um die Landwirte bei der Verwaltung des Weidelands zu unterstützen.

In den Systemen der Milchproduktion, die oft stark von der Grasaufnahme abhängig sind, müssen Strategien angewendet werden, um die Produktionskosten zu senken und angesichts sinkender Milchpreise das Einkommen der Molkereien zu sichern. Im Rahmen von GRAZEMORE als einer wichtigen, von der EU finanzierten Initiative kamen Wissenschaftler aus sechs europäischen Ländern zusammen, um ein Entscheidungshilfesystem (DSS - Decision Support System) zu entwickeln, das die Landwirte bei der Optimierung der Nutzung von geweidetem Gras in der Milchproduktion zu unterstützen.

Das DSS für das GRASSMORE-Projekt wurde für Rotationsweidesysteme mit dominanten Grasarten zur Fütterung von Milchkühen entwickelt. Zu diesen Arten gehören das Deutsche Weidelgras (Lolium perenne L.) und Grasnarben mit Weißklee (Trifolium repens L.). Das DSS ist eine große Simulationsplattform und stellt den Einfluss der Witterungsbedingungen auf das Graswachstum sowie den Einfluss von Veränderungen in der Verwaltung und an der Umwelt auf die Grasaufnahme und Milchproduktion der Tiere dar.

Unter Verwendung eines neu entwickelten Modells zum Graswachstum kann das Graswachstum durch Messung und Vorhersage von Witterungsbedingungen wie Lufttemperatur, Licht und Regen prognostiziert werden. Weitere Eingabedaten wie Bodenarten, Einsatz von Düngemitteln und Grasarten ergänzen und verändern die Aussagekraft des Modells. Die Weideflächen bestehen aus Grasarten mit unterschiedlichem Wachstum, wie es durch das Modell zum Graswachstum prognostiziert wird. Die Zusammensetzung der Weideflächen dient als Informationseingabe zur Vorhersage von Grasaufnahme und Milchproduktion aus der Grasnarbe mithilfe des Modells zur Grasaufnahme. Das DSS liefert tägliche Prognosen zu Grasmasse, Graswachstum, Verdaulichkeit der organischen Masse, Roheiweiß und Auswirkungen des Weißklees auf jeder Weidefläche. Milchertrag und Grasaufnahme werden für die Aufenthaltsdauer auf jeder einzelnen Weidefläche als Herdendurchschnitt prognostiziert.

Das DSS ermöglicht die biologische und wirtschaftliche Bewertung unterschiedlicher Beweidungsszenarien unter verschiedenen klimatischen Bedingungen. Dieses Instrument ist beim Treffen von Entscheidungen in Bezug auf Größe der Weidefläche, Beweidungszeit, Reihenfolge der Beweidung, Entnahmen von Weideflächen für Silagezwecke, Intensität der Düngung, Rationsformulierung und weitere Faktoren sehr hilfreich, was letztlich zu gut verwalteten Weidesystemen führt.

Sinclair Mayne | ctm
Weitere Informationen:
http://www.arini.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Bessere Ernte für Kleinbauern dank klonaler Vermehrung von Nutzpflanzen
29.01.2016 | Universität Zürich

nachricht Alternative Eiweißquellen in die Fütterung von Nutztieren integrieren
21.01.2016 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen 100 Jahre nach Einsteins Vorhersage entdeckt

LIGO öffnet mit der Beobachtung kollidierender schwarzer Löcher ein neues Fenster zum Universum / Entscheidende Beiträge von Forschern der Max-Planck-Gesellschaft und der Leibniz Universität Hannover

Zum ersten Mal haben Wissenschaftler Kräuselungen der Raumzeit, sogenannte Gravitationswellen, beobachtet, die – ausgelöst von einem Großereignis im fernen...

Im Focus: Messkampagne POLSTRACC: Starker Ozonabbau über der Arktis möglich

Die arktische Stratosphäre war in diesem Winter bisher außergewöhnlich kalt, damit sind alle Voraussetzungen für das Auftreten eines starken Ozonabbaus in den nächsten Wochen gegeben. Diesen Schluss legen erste Ergebnisse der vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) koordinierten Messkampagne POLSTRACC nahe, die seit Ende 2015 in der Arktis läuft. Eine wesentliche Rolle spielen dabei vertikal ausgedehnte polare Stratosphärenwolken, die zuletzt weite Bereiche der Arktis bedeckten: An ihrer Oberfläche finden chemische Reaktionen statt, welche den Ozonabbau beschleunigen. Diese Wolken haben die Klimaforscher nun ungewöhnlicherweise bis in den untersten Bereich der Stratosphäre beobachtet.

„Weite Bereiche der Arktis waren über einen Zeitraum von mehreren Wochen von polaren Stratosphärenwolken zwischen etwa 14 und 26 Kilometern Höhe bedeckt –...

Im Focus: AIDS-Impfstoffproduktion in Algen

Pflanzen und Mikroorganismen werden vielfältig zur Medikamentenproduktion genutzt. Die Produktion solcher Biopharmazeutika in Pflanzen nennt man auch „Molecular Pharming“. Sie ist ein stetig wachsendes Feld der Pflanzenbiotechnologie. Hauptorganismen sind vor allem Hefe und Nutzpflanzen, wie Mais und Kartoffel – Pflanzen mit einem hohen Pflege- und Platzbedarf. Forscher um Prof. Ralph Bock am Max-Planck-Institut für Molekulare Pflanzenphysiologie in Potsdam wollen mit Hilfe von Algen ein ressourcenschonenderes System für die Herstellung von Medikamenten und Impfstoffen verfügbar machen. Die Praxistauglichkeit untersuchten sie an einem potentiellen AIDS-Impfstoff.

Die Produktion von Arzneimitteln in Pflanzen und Mikroorganismen ist nicht neu. Bereits 1982 gelang es, durch den Einsatz gentechnischer Methoden, Bakterien so...

Im Focus: Einzeller mit Durchblick: Wie Bakterien „sehen“

Ein 300 Jahre altes Rätsel der Biologie ist geknackt. Wie eine internationale Forschergruppe aus Deutschland, Großbritannien und Portugal herausgefunden hat, nutzen Cyanobakterien – weltweit vorkommende mikroskopisch kleine Einzeller – das Funktionsprinzip des Linsenauges, um Licht wahrzunehmen und sich darauf zuzubewegen. Der Schlüssel zu des Rätsels Lösung war eine Idee aus Karlsruhe: Jan Gerrit Korvink, Professor am KIT und Leiter des Instituts für Mikrostrukturtechnik (IMT) am KIT, nutzte Siliziumplatten und UV-Licht, um den Brechungsindex der Einzeller zu messen.

 

Im Focus: Production of an AIDS vaccine in algae

Today, plants and microorganisms are heavily used for the production of medicinal products. The production of biopharmaceuticals in plants, also referred to as “Molecular Pharming”, represents a continuously growing field of plant biotechnology. Preferred host organisms include yeast and crop plants, such as maize and potato – plants with high demands. With the help of a special algal strain, the research team of Prof. Ralph Bock at the Max Planck Institute of Molecular Plant Physiology in Potsdam strives to develop a more efficient and resource-saving system for the production of medicines and vaccines. They tested its practicality by synthesizing a component of a potential AIDS vaccine.

The use of plants and microorganisms to produce pharmaceuticals is nothing new. In 1982, bacteria were genetically modified to produce human insulin, a drug...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

SUMA-Kongress 2016 – Die offene Web-Gesellschaft 4.0

12.02.2016 | Veranstaltungen

Career Center deutscher Hochschulen tagen an der Europa-Universität Viadrina

12.02.2016 | Veranstaltungen

Frauen in der digitalen Arbeitswelt: Gestaltung für die IT-Branche und das Ingenieurswesen

11.02.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ultraschnelle Kontrolle von Spinströmen durch Laserlicht

12.02.2016 | Physik Astronomie

SCHOTT stellt auf der Photonics West zukunftsweisende Lösungen für die Optik vor

12.02.2016 | Messenachrichten

Große Sauerstoffquellen im Erdinneren

12.02.2016 | Geowissenschaften