Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mastitisbehandlung bei Milchkühen - weniger Antibiotika dank Homöopathie

12.07.2006
Die Mastitisbehandlung ohne Einsatz von Antibiotika stellt eine enorme Herausforderung insbesondere für ökologisch wirtschaftende Betriebe dar, da die Verwendung größerer Mengen Antibiotika den gesetzlichen Grundlagen widerspricht und kaum Alternativen zur Verfügung stehen. So wurden in einem von der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung geförderten Forschungsvorhaben an der Freien Universität Berlin Homöopathika zur Mastitisbekämpfung geprüft.

Die Untersuchungen wurden in einem biologisch-dynamisch wirtschaftenden Betrieb mit 300 Kühen in Brandenburg durchgeführt. Vorgesehen war bei akut verlaufenden Mastitiden die Behandlung mit Phytolacca, Bryonia, Echinacea und Belladonna, zusätzlich Aconitum bei fieberhaften Erkrankungen im Anfangsstadium. Für subakut bis chronisch verlaufende Mastitiden sollten Echinacea, Phytolacca und Hepar sulfuris - alle in niedrigen Potenzen zwischen D6 und D8 - eingesetzt werden.

Dieser 1. Versuchsabschnitt musste wegen unbefriedigenden Erfolgs der homöopathischen Behandlung abgebrochen werden.

In einem 2. Versuchsabschnitt (modifiziertes Therapiekonzept) wurden zu Beginn der Trockenphase Euter mit subklinisch und chronisch verlaufenden Mastitiden mit Antibiotika trockengestellt. Zudem galt es, dringend notwendige Präventivmaßnahmen einzuhalten. Die homöopathische Therapie wurde als placebokontrollierte Doppel-Blind-Studie durchgeführt. Die an 126 Tieren bzw. 148 klinisch erkrankten Eutervierteln durchgeführten Behandlungen ergaben für beide Gruppen weitgehend gleichgroße Heilungs-/Selbstheilungsraten. Die klinischen Heilungen lagen bei Abschluss der Behandlung bei 95 Prozent und acht Wochen danach noch bei 65 Prozent. Bei klinischen Mastitiden mit Nachweis euterpathogener Erreger waren fünf bis acht Wochen nach Behandlungsende 55 Prozent bakteriologisch geheilt und 35 bis 40 Prozent vollständig geheilt.

Die in der Placebogruppe erzielten "Heilungsraten" lagen unerwartet hoch. Die Gründe hierfür sind nicht bekannt. Ein Nachweis der Wirksamkeit der eingesetzten Homöopathika war allein aus den Behandlungserfolgen nicht zu erbringen. Nur bei den vollständig geheilten Vierteln war eine höhere Wirksamkeit gegeben. Der verminderte Einsatz von Antibiotika führte in dem Untersuchungsbetrieb durch weniger antibiotikahaltige Milch und Wegfall von Wartezeiten zu einem Gewinn von ca. 25.000 kg Milch.

Die mittlere Zellzahl der Milch fiel ab, die Milchleistung konnte gesteigert werden und die Infektionen mit S. aureus wurden deutlich verringert.Das modifizierte Therapiekonzept wird von den Autoren der Studie empfohlen, sofern Präventivmaßnahmen sowie tierärztliche Bestandsbetreuung gewährleistet sind. Die Strategie der konventionellen Mastitistherapie sollte hinterfragt werden.

Dr. Sigrid Baars | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Berichte zu: Antibiotikum Mastitiden Mastitisbehandlung Milch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Acht europäische Länder im Kampf gegen den Asiatischen Laubholzbockkäfer
06.01.2017 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Kleinbauern in Afrika: Clevere Milchkühlung – dank Solar auch ohne Stromanschluss
02.01.2017 | Universität Hohenheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie