Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mastitisbehandlung bei Milchkühen - weniger Antibiotika dank Homöopathie

12.07.2006
Die Mastitisbehandlung ohne Einsatz von Antibiotika stellt eine enorme Herausforderung insbesondere für ökologisch wirtschaftende Betriebe dar, da die Verwendung größerer Mengen Antibiotika den gesetzlichen Grundlagen widerspricht und kaum Alternativen zur Verfügung stehen. So wurden in einem von der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung geförderten Forschungsvorhaben an der Freien Universität Berlin Homöopathika zur Mastitisbekämpfung geprüft.

Die Untersuchungen wurden in einem biologisch-dynamisch wirtschaftenden Betrieb mit 300 Kühen in Brandenburg durchgeführt. Vorgesehen war bei akut verlaufenden Mastitiden die Behandlung mit Phytolacca, Bryonia, Echinacea und Belladonna, zusätzlich Aconitum bei fieberhaften Erkrankungen im Anfangsstadium. Für subakut bis chronisch verlaufende Mastitiden sollten Echinacea, Phytolacca und Hepar sulfuris - alle in niedrigen Potenzen zwischen D6 und D8 - eingesetzt werden.

Dieser 1. Versuchsabschnitt musste wegen unbefriedigenden Erfolgs der homöopathischen Behandlung abgebrochen werden.

In einem 2. Versuchsabschnitt (modifiziertes Therapiekonzept) wurden zu Beginn der Trockenphase Euter mit subklinisch und chronisch verlaufenden Mastitiden mit Antibiotika trockengestellt. Zudem galt es, dringend notwendige Präventivmaßnahmen einzuhalten. Die homöopathische Therapie wurde als placebokontrollierte Doppel-Blind-Studie durchgeführt. Die an 126 Tieren bzw. 148 klinisch erkrankten Eutervierteln durchgeführten Behandlungen ergaben für beide Gruppen weitgehend gleichgroße Heilungs-/Selbstheilungsraten. Die klinischen Heilungen lagen bei Abschluss der Behandlung bei 95 Prozent und acht Wochen danach noch bei 65 Prozent. Bei klinischen Mastitiden mit Nachweis euterpathogener Erreger waren fünf bis acht Wochen nach Behandlungsende 55 Prozent bakteriologisch geheilt und 35 bis 40 Prozent vollständig geheilt.

Die in der Placebogruppe erzielten "Heilungsraten" lagen unerwartet hoch. Die Gründe hierfür sind nicht bekannt. Ein Nachweis der Wirksamkeit der eingesetzten Homöopathika war allein aus den Behandlungserfolgen nicht zu erbringen. Nur bei den vollständig geheilten Vierteln war eine höhere Wirksamkeit gegeben. Der verminderte Einsatz von Antibiotika führte in dem Untersuchungsbetrieb durch weniger antibiotikahaltige Milch und Wegfall von Wartezeiten zu einem Gewinn von ca. 25.000 kg Milch.

Die mittlere Zellzahl der Milch fiel ab, die Milchleistung konnte gesteigert werden und die Infektionen mit S. aureus wurden deutlich verringert.Das modifizierte Therapiekonzept wird von den Autoren der Studie empfohlen, sofern Präventivmaßnahmen sowie tierärztliche Bestandsbetreuung gewährleistet sind. Die Strategie der konventionellen Mastitistherapie sollte hinterfragt werden.

Dr. Sigrid Baars | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Berichte zu: Antibiotikum Mastitiden Mastitisbehandlung Milch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Erstmals Studie zu Hai- und Rochenarten in deutschen Meeren
19.04.2017 | Bundesamt für Naturschutz

nachricht Wenn Städte immer mehr an Boden gewinnen: Wie gelingt Land- und Gartenbau südlich der Sahara?
11.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie