Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Agrarflächen in den Tropen: Regenwald sorgt für natürliche Schädlingskontrolle

05.07.2006
Agrarflächen in den Tropen: Regenwald sorgt für natürliche Schädlingskontrolle. Göttinger Wissenschaftler untersuchen die "Serviceleistungen" aus der Natur für den Menschen

Agrarflächen in den Tropen wie zum Beispiel Kaffeeplantagen weisen ein größeres Potential der natürlichen Schädlingskontrolle auf, wenn sie in unmittelbarer Nachbarschaft zum Regenwald angesiedelt sind. Sie beherbergen nicht nur vermehrt blütensuchende Bienen und Wespen, sondern zeigen in der nächsten Stufe der Nahrungskette auch eine größere Vielfalt von Organismen, die einen Schädlingsbefall begrenzen können. Das haben Agrarökologen der Universität Göttingen in einem Projekt des Sonderforschungsbereichs (SFB) "Stabilität von Randzonen tropischer Regenwälder in Indonesien" nachgewiesen. Am SFB untersuchen seit sechs Jahren Göttinger Wissenschaftler zusammen mit indonesischen Kollegen, wie sich die Umwandlung von Waldrandgebieten in Landnutzungssysteme unter anderem auf die Tier- und Pflanzenwelt auswirkt. Die Folgen für die Artenvielfalt und die "Serviceleistungen" aus der Natur für den Menschen sind dabei Schwerpunktthemen der Abteilung Agrarökologie unter der Leitung von Prof. Dr. Teja Tscharntke. Die Forschungsergebnisse aus Zentral-Sulawesi (Indonesien) wurden in der Fachzeitschrift "Journal of Animal Ecology" vorgestellt.

"Im Zuge der anhaltenden Zerstörung tropischer Regenwälder werden große Flächen in Agroforstsysteme umgewandelt, die vielen Pflanzen und Tieren die natürliche Lebensgrundlage entziehen. Einige Organismen sind zwar in der Lage, sich der veränderten Umwelt anzupassen und profitieren sogar von dieser Umwandlung. Der Großteil der betroffenen Arten kann in den Agrarflächen jedoch nur dann überleben, wenn Rückzugsgebiete ihres urspünglichen Lebensraumes in erreichbarer Nähe vorhanden sind", erläutert Prof. Tscharntke. In früheren Untersuchungen konnte das Wissenschaftlerteam mit Prof. Tscharntke, Privatdozent Dr. Ingolf Steffan-Dewenter und Dr. Alexandra-Maria Klein bereits zeigen, dass Kaffeeplantagen dann einen großen Artenreichtum blütensuchender Bienen aufweisen, wenn sie direkt an den Regenwald angrenzen. Prof. Tscharntke: "Die Zunahme an Bienenarten führt zu einer besseren Bestäubung und damit zu mehr und größeren Kaffeebohnen. Dies gilt nicht nur für Tieflandkaffee, bei dem zwingend Insektenbestäubung erforderlich ist, sondern auch für Hochlandkaffee."

Für ihre weiterführenden Untersuchungen hat Dr. Klein in 24 Kaffeeplantagen am Rande des Lore-Lindu-Nationalparks mit unterschiedlichen Entfernungen zu Regenwaldgebieten Nisthilfen für Bienen und Wespen ausgebracht und über einen Zeitraum von 15 Monaten regelmäßig kontrolliert. Die Forscher erfassten parallel dazu das Auftreten natürlicher Gegenspieler. Dazu gehörten insbesondere Schlupfwespen, die eine wichtige Funktion als Antagonisten vieler Schädlingsarten besitzen. Vielfalt und Befallsrate waren dort am höchsten, wo die Plantagen in unmittelbarer Nähe des Regenwaldes lagen. "Damit besitzen diese Agrarflächen ein größeres Potential zur natürlichen Kontrolle von großen Insektenpopulationen, die zum Beispiel Schaden an Kulturpflanzen anrichten könnten", erläutert die Göttinger Wissenschaftlerin. "Gleichzeitig haben unsere Forschungsarbeiten aber auch deutlich gemacht, dass Organismen auf höheren Stufen der Nahrungskette in stärkerem Maße von der Zerstörung des Regenwaldes beeinträchtigt werden als Arten nahe der Basis."

Kontaktadresse:
Dr. Alexandra-Maria Klein
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Agrarwissenschaften
Department für Nutzpflanzenwissenschaften
Waldweg 26, 37073 Göttingen
Telefon (0551) 39-2257, Fax (0551) 39-8806
e-mail: aklein2@gwdg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de/
http://www.gwdg.de/~uaoe
http://www.storma.de

Weitere Berichte zu: Agrarflächen Regenwald Schädlingskontrolle Tropen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Acht europäische Länder im Kampf gegen den Asiatischen Laubholzbockkäfer
06.01.2017 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Kleinbauern in Afrika: Clevere Milchkühlung – dank Solar auch ohne Stromanschluss
02.01.2017 | Universität Hohenheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise