Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Agrarflächen in den Tropen: Regenwald sorgt für natürliche Schädlingskontrolle

05.07.2006
Agrarflächen in den Tropen: Regenwald sorgt für natürliche Schädlingskontrolle. Göttinger Wissenschaftler untersuchen die "Serviceleistungen" aus der Natur für den Menschen

Agrarflächen in den Tropen wie zum Beispiel Kaffeeplantagen weisen ein größeres Potential der natürlichen Schädlingskontrolle auf, wenn sie in unmittelbarer Nachbarschaft zum Regenwald angesiedelt sind. Sie beherbergen nicht nur vermehrt blütensuchende Bienen und Wespen, sondern zeigen in der nächsten Stufe der Nahrungskette auch eine größere Vielfalt von Organismen, die einen Schädlingsbefall begrenzen können. Das haben Agrarökologen der Universität Göttingen in einem Projekt des Sonderforschungsbereichs (SFB) "Stabilität von Randzonen tropischer Regenwälder in Indonesien" nachgewiesen. Am SFB untersuchen seit sechs Jahren Göttinger Wissenschaftler zusammen mit indonesischen Kollegen, wie sich die Umwandlung von Waldrandgebieten in Landnutzungssysteme unter anderem auf die Tier- und Pflanzenwelt auswirkt. Die Folgen für die Artenvielfalt und die "Serviceleistungen" aus der Natur für den Menschen sind dabei Schwerpunktthemen der Abteilung Agrarökologie unter der Leitung von Prof. Dr. Teja Tscharntke. Die Forschungsergebnisse aus Zentral-Sulawesi (Indonesien) wurden in der Fachzeitschrift "Journal of Animal Ecology" vorgestellt.

"Im Zuge der anhaltenden Zerstörung tropischer Regenwälder werden große Flächen in Agroforstsysteme umgewandelt, die vielen Pflanzen und Tieren die natürliche Lebensgrundlage entziehen. Einige Organismen sind zwar in der Lage, sich der veränderten Umwelt anzupassen und profitieren sogar von dieser Umwandlung. Der Großteil der betroffenen Arten kann in den Agrarflächen jedoch nur dann überleben, wenn Rückzugsgebiete ihres urspünglichen Lebensraumes in erreichbarer Nähe vorhanden sind", erläutert Prof. Tscharntke. In früheren Untersuchungen konnte das Wissenschaftlerteam mit Prof. Tscharntke, Privatdozent Dr. Ingolf Steffan-Dewenter und Dr. Alexandra-Maria Klein bereits zeigen, dass Kaffeeplantagen dann einen großen Artenreichtum blütensuchender Bienen aufweisen, wenn sie direkt an den Regenwald angrenzen. Prof. Tscharntke: "Die Zunahme an Bienenarten führt zu einer besseren Bestäubung und damit zu mehr und größeren Kaffeebohnen. Dies gilt nicht nur für Tieflandkaffee, bei dem zwingend Insektenbestäubung erforderlich ist, sondern auch für Hochlandkaffee."

Für ihre weiterführenden Untersuchungen hat Dr. Klein in 24 Kaffeeplantagen am Rande des Lore-Lindu-Nationalparks mit unterschiedlichen Entfernungen zu Regenwaldgebieten Nisthilfen für Bienen und Wespen ausgebracht und über einen Zeitraum von 15 Monaten regelmäßig kontrolliert. Die Forscher erfassten parallel dazu das Auftreten natürlicher Gegenspieler. Dazu gehörten insbesondere Schlupfwespen, die eine wichtige Funktion als Antagonisten vieler Schädlingsarten besitzen. Vielfalt und Befallsrate waren dort am höchsten, wo die Plantagen in unmittelbarer Nähe des Regenwaldes lagen. "Damit besitzen diese Agrarflächen ein größeres Potential zur natürlichen Kontrolle von großen Insektenpopulationen, die zum Beispiel Schaden an Kulturpflanzen anrichten könnten", erläutert die Göttinger Wissenschaftlerin. "Gleichzeitig haben unsere Forschungsarbeiten aber auch deutlich gemacht, dass Organismen auf höheren Stufen der Nahrungskette in stärkerem Maße von der Zerstörung des Regenwaldes beeinträchtigt werden als Arten nahe der Basis."

Kontaktadresse:
Dr. Alexandra-Maria Klein
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Agrarwissenschaften
Department für Nutzpflanzenwissenschaften
Waldweg 26, 37073 Göttingen
Telefon (0551) 39-2257, Fax (0551) 39-8806
e-mail: aklein2@gwdg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de/
http://www.gwdg.de/~uaoe
http://www.storma.de

Weitere Berichte zu: Agrarflächen Regenwald Schädlingskontrolle Tropen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft
06.12.2016 | Steinbeis-Europa-Zentrum

nachricht Die smarte klassische Landhausvilla
28.11.2016 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie