Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trockenwerke produzieren sicheres Futter

30.06.2006
Gute Nachricht für Verbraucher: Die Futtermittel aus den Grünfutter-Trocknungsanlagen Ostdeutschlands sind sicher und hochwertig. Das ist das Ergebnis eines Experten-Workshops, zu dem das Leibniz-Institut für Agrartechnik Potsdam-Bornim e.V. (ATB) nach der futtermittelrechtlichen Begutachtung der Trockenwerke eingeladen hatte.

Trockengrün etwa aus Luzerne, Klee oder Kleegras wird wegen seiner leichten Verdaulichkeit und wertvollen Inhaltsstoffe gezielt zur Gesunderhaltung der Tiere in den langen Wintermonaten, beispielsweise in der Milchviehhaltung, eingesetzt.

Noch 2002 alarmierten jedoch Meldungen über erhöhte Dioxingehalte in Futtermittelproben die Verbraucher. Diese Schadstoffe können über kontaminierte Futtermittel, das an Tiere verfüttert wird, in die Nahrungskette gelangen. Sie sind dann in den tierischen Lebensmitteln, beispielsweise Milch, Fleisch oder Eiern, enthalten. Nach heutiger Erkenntnis waren die damals gefundenen erhöhten Dioxingehalte auf die Verwendung nicht genehmigter Brennstoffe zurück zu führen. Der Gesetzgeber reagierte mit einer Verschärfung des Futtermittelrechts. Danach müssen Trocknungsanlagen, in denen Grünfutter unter direkter Einwirkung der Verbrennungsgase getrocknet wird, bei der zuständigen Behörde registriert sein. Darüber hinaus unterliegen sie einer strengen Begutachtung durch Sachverständige.

Zum Thema Qualitätssicherung bei der Grünfuttertrocknung hatte das ATB im Juni Akteure aus Politik, Forschung und Praxis zu einem Workshop nach Potsdam-Bornim geladen.

... mehr zu:
»ATB »Futtermittel »Trockenwerke

Die Experten zogen dabei eine positive Bilanz: Es wurden bereits zahlreiche Maßnahmen zur Verbesserung der Futterqualität in die Praxis umgesetzt. In keinem Fall sind im Produktionszeitraum 2003 bis 2005 die zulässigen Grenzwerte für unerwünschte Stoffe wie Arsen, Blei, Cadmium und Dioxine überschritten worden. Darin wird deutlich, dass bei ordnungsgemäßem Anlagenbetrieb Futtermittel bei direkter Trocknung auch unter Einsatz fester Brennstoffe qualitätsgerecht hergestellt werden können.

Dr. Ingrid Höhn vom Brandenburgischen Landwirtschaftsministerium (MLUV) regte an, die vorhandenen Erfahrungen und wissenschaftlichen Erkenntnisse in allgemeine Leitlinien zur technischen Umsetzung des Futtermittelrechts in der Grünfuttertrocknung einfließen zu lassen. Das Potsdamer Agrartechnikinstitut wird sich dieser Aufgabe widmen.

Kontakt: Dr. Jochen Mellmann
Leibniz-Institut für Agrartechnik Potsdam-Bornim e.V.
Max-Eyth-Allee 100, 14469 Potsdam
Tel.: 0331 5699 - 321
E-Mail: jmellmann@atb-potsdam.de

Helene Foltan | idw
Weitere Informationen:
http://www.atb-potsdam.de

Weitere Berichte zu: ATB Futtermittel Trockenwerke

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Arten verschwinden, Pflanzenfraß bleibt
07.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht DFG-Projekt: Biodiversität, Interaktion und Stickstoffkreislauf in Grünlandböden
31.01.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften