Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

33.000 Mäuse als Mitarbeiter

17.12.2001


Neuer ForschungsReport erschienen

Über eine beeindruckende Zahl von Mitarbeitern verfügt das Forschungsinstitut für die Biologie landwirtschaftlicher Nutztiere (FBN) in Dummerstorf: Neben rund 70 Wissenschaftlern sind 300 Rinder, 400 Schweine und bis zu 33.000 Labormäuse im Dienste der Forschung tätig. Die Mäuse dienen als Modelltiere für die Tierzucht. Über Ergebnisse, die bei vergleichbaren Versuchen mit Rindern gut 600 Jahre gedauert hätten, schreiben Ulla Renne und Martina Langhammer in der neuesten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins "ForschungsReport".

In der Ausgabe 2/2001 des ForschungsReports geht es neben dem Thema Tierzucht auch über neue technische Entwicklungen in der Tierhaltung sowie über das weite Feld des Tierschutzes bei landwirtschaftlichen Nutztieren. Auch der Frage, was sich hinter Markenfleischprogrammen verbirgt - Qualitätsfleisch oder heiße Luft -, wird nachgegangen.

Überraschende Fakten zu den Früchten des Meeres liefert ein Beitrag aus Hamburg: Beim Fischfang ist in Deutschland nicht die Hochseefischerei der wirtschaftlich bedeutendste Fischereizweig, vielmehr sind es die vielen kleinen Kutter der Küstenfischerei. Fast die Hälfte des Gesamterlöses der angelandeten Meerestiere wird durch Krabben (Garnelen) erwirtschaftet. Doch neben dem Menschen sind auch zahlreiche Raubfische wie Kabeljau, Wittling und Scholle hinter den Kleinkrebsen her. Die Jugendstadien dieser Fische nutzen im Sommer das nahrungsreiche, warme Wasser des Wattenmeeres als Aufwuchsgebiet. Bis zu vierzig Fischarten sind dort zu finden. Thomas Neudecker von der Bundesforschungsanstalt für Fischerei gibt Einblicke in ein faszinierendes marines Ökosystem.

Holzmöbel liegen im Trend. Besonders Buchenholz wird aufgrund seiner gleichmäßigen Struktur und relativ hellen Farbe gern verarbeitet. Häufig treten aber Holzverfärbungen auf, die teils natürlichen Ursprungs sind, aber auch durch falsche Lagerung oder unsachgemäße Behandlung bei der Verarbeitung entstehen. In einem interdisziplinären Forschungsprojekt sind Wissenschaftler der Bundesforschungsanstalt für Forst- und Holzwirtschaft (BFH) und der Universität Hamburg der Problematik auf den Grund gegangen. Sie fanden zum Beispiel heraus, dass bestimmte, nach dem Einschlag auftretende graubraune Verfärbungen durch Sauerstoff verursacht werden, der in noch lebende Speicherzellen eindringt, dort die Bildung farbgebender phenolischer Verbindungen anregt und zu Gefäßverschlüssen führt. Werden Buchen in den Wintermonaten gefällt, sinkt das Risiko dieser Verfärbung, weil die Stoffwechselaktivität der Zellen aufgrund der niedrigen Temperaturen reduziert ist.

Der nächste Sommer kommt bestimmt - und mit ihm die Kastanien-Miniermotte. Wenn Biergartenbesucher schon im August an den Herbst erinnert werden, liegt das an den Larven dieses Kleinschmetterlings, welche die Kastanienblätter zum vorzeitigen Welken bringen. Leo Pehl und Alfred Wulf von der Biologischen Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft (BBA) stellen den erst 1984 entdecken Schädling vor und diskutieren verschiedene - bislang noch nicht sehr erfolgversprechende - Bekämpfungsmöglichkeiten.

Der ForschungsReport wird vom Senat der Bundesforschungsanstalten herausgegeben und berichtet in allgemein verständlicher Form über aktuelle Projekte aus den Forschungseinrichtungen des Bundesministeriums für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft. Die neue Ausgabe 2/2001 kann bei der Geschäftsstelle des Senats in Braunschweig kostenlos bezogen werden (Tel.: 0531 / 299-3396, E-Mail: senat@bba.de ).

Dr. Michael Welling |
Weitere Informationen:
http://www.bmvel-forschung.de

Weitere Berichte zu: Bundesforschungsanstalt Mäuse Tierzucht Verfärbung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Feuerbrand bekämpfen und Salmonellen nachweisen
14.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Das Potenzial nichtheimischer Baumarten für den forstlichen Anbau in Deutschland sachlich prüfen
14.06.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften