Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationaler Saatgutvertrag jetzt funktionsfähig

19.06.2006
Öko-Institut: Wichtiger Schritt für Ernährungssicherung und biologische Vielfalt in der Landwirtschaft

Die Staatengemeinschaft hat sich vergangene Woche in Madrid getroffen, um sich für die Vielfalt von Kulturpflanzen einzusetzen. Nachdem 2001 ein internationaler Saatgutvertrag unter dem Dach der FAO verabschiedet wurde, traten vom 12. bis 16. Juni erstmals dessen Vertragsstaaten zusammen. Bislang haben 103 Länder den Vertrag ratifiziert. Er verpflichtet sie zum Schutz und zur nachhaltigen Nutzung pflanzengenetischer Vielfalt und vor allem zu einer gerechten Verteilung der Vorteile, die aus ihrer Nutzung entstehen, zwischen Nord und Süd, Züchtern und Landwirten.

Die biologische Vielfalt ist nicht nur in Wald und Wiese gefährdet. Auch die Vielfalt landwirtschaftlicher Kulturpflanzen und Nutztiere nimmt beständig ab, vor allem durch die industrialisierte Landwirtschaft. Die Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) warnt, dass 99,6 Prozent der Kulturpflanzen nicht oder kaum genutzt werden, und ein Großteil der Welternährung auf nur zehn Kulturpflanzenarten basiert. Schätzungen gehen davon aus, dass heute nur noch 25 Prozent derjenigen Vielfalt angebaut werden, die noch zu Beginn des 20. Jahrhunderts auf unseren Feldern stand. Ähnliches gilt für Nutztiere.

Indem der Saatgutvertrag Züchtern die Nutzung wichtiger Nahrungs- und Futterpflanzen in Genbanken als globales Kollektivgut ermöglicht und zugleich die Rechte von Landwirten stärkt, leistet er einen zentralen Beitrag für die Vielfalt von Nutzpflanzen und -tieren, die so genannte Agrobiodiversität. Sie ist eine wichtige Voraussetzung für die Ernährungssicherheit, vor allem in Entwicklungsländern. Diese sind besonders auf ertragsstabiles, lokal angepasstes und ohne teure Inputs nutzbares Saatgut angewiesen.

"Jetzt ist der Saatgutvertrag endlich voll funktionsfähig", berichtet Franziska Wolff, wissenschaftliche Mitarbeiterin des Öko-Instituts e.V., von den Verhandlungen in Madrid. In den vergangenen Tagen haben die Vertragsstaaten die letzten Verfahrensfragen geklärt. Neben Verfahrensregeln, einem Budget und einer Finanzierungsstrategie wurde die Einrichtung eines Compliance-Komitees beschlossen. Vor allem aber wurden die konkreten Bedingungen festgesetzt, unter denen Züchter künftig Saatgut aus (internationalen) Genbanken beziehen können und gleichzeitig Landwirte in Entwicklungs- und Transitionsländern am Gewinn der Züchter beteiligt werden müssen. Das ist deshalb wichtig, weil bäuerliche Gemeinschaften über Jahrhunderte hinweg die heute existierende Vielfalt entwickelt und bewahrt haben.

Züchtungsunternehmen müssen in Zukunft, wenn sie durch ihre Verwendung bestimmter genetischer Ressourcen den Zugang zur Forschung oder züchterischen Weiterentwicklung beschränken - zum Beispiel durch Patente -, einen Ausgleich zahlen. Dieser beträgt 1,1 Prozent ihres Umsatzes des daraus entwickelten Produkts. Er fließt in einen internationalen Fonds. Aus ihm sollen Projekte zur Erhaltung und nachhaltigen Nutzung pflanzengenetischer Ressourcen in Entwicklungs- und Transitionsländern gefördert werden. Bis zuletzt war unklar, ob die Verhandlungen erfolgreich sein würden. Nun ist der Grundstein für das Funktionieren des Saatgutvertrags gelegt. Wie wirkungsvoll der Vertrag allerdings in Zukunft sein wird, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Unter anderem ist zentral, wie viele Ressourcen Staaten und Unternehmen im Rahmen der Finanzierungsstrategie des Vertrags für Schutz und nachhaltige Nutzung pflanzengenetischer Ressourcen, insbesondere in agrobio-diversitätsreichen Entwicklungsländern, bereitstellen.

Das Öko-Institut empfiehlt darüber hinaus, dass sich die Vertragsstaaten, wenn beim nächsten Treffen 2007 die nachhaltige Nutzung pflanzengenetischer Ressourcen auf der Agenda steht, auch über Reformen nationaler Agrarpolitiken verständigen. Nur so kann auch in intensiven Agrarsystemen wieder mehr Vielfalt auf den Feldern ('on farm') und Tellern geschaffen werden. "Stellschrauben in Europa sind beispielsweise Saatgutverkehrs- und Sortenschutzrecht, Vermarktungsnormen und Subventionen", erläutert Miriam Dross, Umweltrechtlerin am Öko-Institut. Aber auch Lebensmittelindustrie, Handel und Konsumenten müssen wieder die Vielfalt entdecken. Zudem sollten die Vertragsstaaten diskutieren, wie die Landwirterechte mit Hilfe internationaler Leitlinien national effektiver ausgestaltet werden können. So ist das Recht auf freien Austausch und Wiederaussaat von Saatgut nicht nur in den Ländern des Südens ein Garant für Vielfalt im Anbau und Ernährungssicherheit. Nicht zuletzt müssen die Vertragsstaaten künftig die Möglichkeiten der Patentierung des kollektiv zugänglichen Pflanzenmaterials zurückhaltend auslegen, um Biopiraterie zu verhindern.

Ansprechpartnerin:

Franziska Wolff
Bereich Umweltrecht, Öko-Institut e.V., Büro Berlin
Telefon +49- (0)30-280 486-71, Fax +49-(0)30- 280 486-88, E-Mail f.wolff@oeko.de
Weiterführende Informationen zum Thema Agrobiodiversität finden sich auf der Projektwebsite http://www.agrobiodiversitaet.net.

Das Öko-Institut ist eine der europaweit führenden, unabhängigen Forschungs- und Beratungseinrichtungen für eine nachhaltige Zukunft. Es erarbeitet Grundlagen und Strategien, wie die Vision einer nachhaltigen Entwicklung global, national und lokal umgesetzt werden kann. Das Institut ist an den Standorten Freiburg, Darmstadt und Berlin vertreten.

Interesse am Newsletter des Öko-Instituts? Abo unter http://www.oeko.de/newsletter

Christiane Rathmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.agrobiodiversitaet.net
http://www.oeko.de/newsletter

Weitere Berichte zu: Kulturpflanze Landwirt Ressource Saatgut Saatgutvertrag

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht „Antilopen-Parfüm“ hält Fliegen von Kühen fern
20.10.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Agritechnica: Silber für neue Technologie zur Blütenausdünnung im Obstbau
16.10.2017 | Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

„Antilopen-Parfüm“ hält Fliegen von Kühen fern

20.10.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Aus der Moosfabrik

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie