Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationaler Saatgutvertrag jetzt funktionsfähig

19.06.2006
Öko-Institut: Wichtiger Schritt für Ernährungssicherung und biologische Vielfalt in der Landwirtschaft

Die Staatengemeinschaft hat sich vergangene Woche in Madrid getroffen, um sich für die Vielfalt von Kulturpflanzen einzusetzen. Nachdem 2001 ein internationaler Saatgutvertrag unter dem Dach der FAO verabschiedet wurde, traten vom 12. bis 16. Juni erstmals dessen Vertragsstaaten zusammen. Bislang haben 103 Länder den Vertrag ratifiziert. Er verpflichtet sie zum Schutz und zur nachhaltigen Nutzung pflanzengenetischer Vielfalt und vor allem zu einer gerechten Verteilung der Vorteile, die aus ihrer Nutzung entstehen, zwischen Nord und Süd, Züchtern und Landwirten.

Die biologische Vielfalt ist nicht nur in Wald und Wiese gefährdet. Auch die Vielfalt landwirtschaftlicher Kulturpflanzen und Nutztiere nimmt beständig ab, vor allem durch die industrialisierte Landwirtschaft. Die Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) warnt, dass 99,6 Prozent der Kulturpflanzen nicht oder kaum genutzt werden, und ein Großteil der Welternährung auf nur zehn Kulturpflanzenarten basiert. Schätzungen gehen davon aus, dass heute nur noch 25 Prozent derjenigen Vielfalt angebaut werden, die noch zu Beginn des 20. Jahrhunderts auf unseren Feldern stand. Ähnliches gilt für Nutztiere.

Indem der Saatgutvertrag Züchtern die Nutzung wichtiger Nahrungs- und Futterpflanzen in Genbanken als globales Kollektivgut ermöglicht und zugleich die Rechte von Landwirten stärkt, leistet er einen zentralen Beitrag für die Vielfalt von Nutzpflanzen und -tieren, die so genannte Agrobiodiversität. Sie ist eine wichtige Voraussetzung für die Ernährungssicherheit, vor allem in Entwicklungsländern. Diese sind besonders auf ertragsstabiles, lokal angepasstes und ohne teure Inputs nutzbares Saatgut angewiesen.

"Jetzt ist der Saatgutvertrag endlich voll funktionsfähig", berichtet Franziska Wolff, wissenschaftliche Mitarbeiterin des Öko-Instituts e.V., von den Verhandlungen in Madrid. In den vergangenen Tagen haben die Vertragsstaaten die letzten Verfahrensfragen geklärt. Neben Verfahrensregeln, einem Budget und einer Finanzierungsstrategie wurde die Einrichtung eines Compliance-Komitees beschlossen. Vor allem aber wurden die konkreten Bedingungen festgesetzt, unter denen Züchter künftig Saatgut aus (internationalen) Genbanken beziehen können und gleichzeitig Landwirte in Entwicklungs- und Transitionsländern am Gewinn der Züchter beteiligt werden müssen. Das ist deshalb wichtig, weil bäuerliche Gemeinschaften über Jahrhunderte hinweg die heute existierende Vielfalt entwickelt und bewahrt haben.

Züchtungsunternehmen müssen in Zukunft, wenn sie durch ihre Verwendung bestimmter genetischer Ressourcen den Zugang zur Forschung oder züchterischen Weiterentwicklung beschränken - zum Beispiel durch Patente -, einen Ausgleich zahlen. Dieser beträgt 1,1 Prozent ihres Umsatzes des daraus entwickelten Produkts. Er fließt in einen internationalen Fonds. Aus ihm sollen Projekte zur Erhaltung und nachhaltigen Nutzung pflanzengenetischer Ressourcen in Entwicklungs- und Transitionsländern gefördert werden. Bis zuletzt war unklar, ob die Verhandlungen erfolgreich sein würden. Nun ist der Grundstein für das Funktionieren des Saatgutvertrags gelegt. Wie wirkungsvoll der Vertrag allerdings in Zukunft sein wird, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Unter anderem ist zentral, wie viele Ressourcen Staaten und Unternehmen im Rahmen der Finanzierungsstrategie des Vertrags für Schutz und nachhaltige Nutzung pflanzengenetischer Ressourcen, insbesondere in agrobio-diversitätsreichen Entwicklungsländern, bereitstellen.

Das Öko-Institut empfiehlt darüber hinaus, dass sich die Vertragsstaaten, wenn beim nächsten Treffen 2007 die nachhaltige Nutzung pflanzengenetischer Ressourcen auf der Agenda steht, auch über Reformen nationaler Agrarpolitiken verständigen. Nur so kann auch in intensiven Agrarsystemen wieder mehr Vielfalt auf den Feldern ('on farm') und Tellern geschaffen werden. "Stellschrauben in Europa sind beispielsweise Saatgutverkehrs- und Sortenschutzrecht, Vermarktungsnormen und Subventionen", erläutert Miriam Dross, Umweltrechtlerin am Öko-Institut. Aber auch Lebensmittelindustrie, Handel und Konsumenten müssen wieder die Vielfalt entdecken. Zudem sollten die Vertragsstaaten diskutieren, wie die Landwirterechte mit Hilfe internationaler Leitlinien national effektiver ausgestaltet werden können. So ist das Recht auf freien Austausch und Wiederaussaat von Saatgut nicht nur in den Ländern des Südens ein Garant für Vielfalt im Anbau und Ernährungssicherheit. Nicht zuletzt müssen die Vertragsstaaten künftig die Möglichkeiten der Patentierung des kollektiv zugänglichen Pflanzenmaterials zurückhaltend auslegen, um Biopiraterie zu verhindern.

Ansprechpartnerin:

Franziska Wolff
Bereich Umweltrecht, Öko-Institut e.V., Büro Berlin
Telefon +49- (0)30-280 486-71, Fax +49-(0)30- 280 486-88, E-Mail f.wolff@oeko.de
Weiterführende Informationen zum Thema Agrobiodiversität finden sich auf der Projektwebsite http://www.agrobiodiversitaet.net.

Das Öko-Institut ist eine der europaweit führenden, unabhängigen Forschungs- und Beratungseinrichtungen für eine nachhaltige Zukunft. Es erarbeitet Grundlagen und Strategien, wie die Vision einer nachhaltigen Entwicklung global, national und lokal umgesetzt werden kann. Das Institut ist an den Standorten Freiburg, Darmstadt und Berlin vertreten.

Interesse am Newsletter des Öko-Instituts? Abo unter http://www.oeko.de/newsletter

Christiane Rathmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.agrobiodiversitaet.net
http://www.oeko.de/newsletter

Weitere Berichte zu: Kulturpflanze Landwirt Ressource Saatgut Saatgutvertrag

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Feuerbrand bekämpfen und Salmonellen nachweisen
14.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Das Potenzial nichtheimischer Baumarten für den forstlichen Anbau in Deutschland sachlich prüfen
14.06.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie