Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Funktionelle Futtermittel - FAL-Wissenschaftler/innen prüfen neuen "sanften" Futterzusatzstoff für Nutztiere

16.06.2006
Glucosinolate sind schwefelhaltige Inhaltsstoffe, die vor allem in Kreuzblütlern wie Senf und Raps, aber auch in der Zierpflanze Kapuzinerkresse vorkommen. Allgemein bekannt sind Glucosinolate als Ursache des scharfen Geschmacks des Senfes, woher auch ihre andere Bezeichnung "Senföle" stammt.

Eigentlich kommen Schweine mit Glucosinolaten erst in ihrem "zweiten" Leben in engeren Kontakt und zwar im Senf auf der Bratwurst. Das Senföl der Kapuzinerkresse, wissenschaftlich als "Glucotropaeolin" bezeichnet, ist aber auch ein seit alters her bekanntes Heilmittel insbesondere gegen bakterielle Infektionen des Urogenitaltraktes, und entsprechend im Deutschen Arznei Buch (DAB) als Wirkstoff aufgeführt. Während die Blüten der Kapuzinerkresse eine beliebte Salatbeilage sind, werden im Ferkelversuch dem Futter geschrotete Samen beigemischt (Foto 1).


Foto 1: Zubereitungen von Kapuzinerkresse: Mitte rechts: frische Blüten, unten: gemahlene Blätter, Mitte links: ganze Samenkapseln, oben: Futtermischung mit geschroteten Kapseln. Foto: FAL-PB


Foto 2: Die FAL Wissenschaft-ler/innen (von links) Dir. & Prof. Dr. Silvia Haneklaus, und Dr. Elke Bloem vom Institut für Pflanzenernährung und Bodenkunde und Dr. Andreas Berk vom Institut für Tier-ernährung, verteilen Ferkel auf Versuchsgruppen mit unter-schiedlichem Angebot an Glu-cotropaeolin. Foto: FAL-PB

In langjährigen Forschungen haben Wissenschaftler/innen des Institutes für Pflanzenernährung und Bodenkunde der Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft in Braunschweig (FAL) zuvor Anbau-, Düngungs- und Erntesysteme erarbeitet, mit denen sie Kapuzinerkresse mit besonders hohen und stabilen Gehalten an Glucotropaeolin herstellen können. Gemeinsam mit Kollegen aus dem Institut für Tierernährung der FAL, dem Institut für Pflanzenbiologie der Technischen Universität Braunschweig und des Forschungsinstitutes für die Biologie landwirtschaftlicher Nutztiere in Dummerstorf testen sie nun erstmals, ob sich Kapuzinerkresse als Futterzusatz auch zur Verbesserung von Gesundheitsparametern und Leistungsabsicherung bzw. Leistungssteigerung von Nutztieren eignet. Bei Nutztieren besteht besonderer Bedarf an solchen "sanften" Futterzusatzstoffen, u.a. wegen des Verbotes von Antibiotika, wie z.B. Flavophospholipol, als Leistungsförderer. In einem Ferkelversuch (Foto 2) wird hierbei zunächst der Einfluss der Kapuzinerkresse auf Leistungsmerkmale der Tiere, den Abbau von Glucotropaeolin im Stoffwechsel der Ferkel sowie bakteriologische Parameter in Exkrementen untersucht.

Kontakte:
Prof. Dr. Dr. Ewald Schnug und Dir. & Prof. Dr. Silvia Haneklaus, Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL), Institut für Pflanzenernährung und Bodenkunde, E-Mail: pb@fal.de; Dr. Andreas Berk, Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL), Institut für Tierernährung, E-Mail: te@fal.de

Margit Fink | idw
Weitere Informationen:
http://www.fal.de

Weitere Berichte zu: Futterzusatzstoff Glucosinolate Nutztiere

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Acht europäische Länder im Kampf gegen den Asiatischen Laubholzbockkäfer
06.01.2017 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Kleinbauern in Afrika: Clevere Milchkühlung – dank Solar auch ohne Stromanschluss
02.01.2017 | Universität Hohenheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie