Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesweit einzigartige Professur für "Ökologische Lebensmittelqualität und Ernährungskultur"

03.12.2001


Witzenhausen / Kassel. Ernährung sowohl wissenschaftlich zu erkunden als auch als Erlebnis und in ihrer Qualität erfahrbar zu machen ist das Anliegen von Prof. Dr. Angelika Meier-Ploeger. Sie besetzt die Professur "Ökologische Lebensmittelqualität und Ernährungskultur", die erste und einzige Professur dieser Art im deutschen Raum. Angesiedelt ist die seit dem Wintersemester 2001/2002 besetzte Professur am Fachbereich Landwirtschaft, Internationale Agrarwirtschaft und Ökologische Umweltsicherung der Universität Gesamthochschule Kassel in Witzenhausen.

Dass Prof. Meier-Ploeger ein hochaktuelles Themenfeld besetzt, zeigt die Finanzierung ihrer Professur aus privaten Geldern- durch Stiftungen, Unternehmen der Biobranche sowie ein nordhessisches Unternehmen der Entsorgungsbranche. Gemeinsam haben sie die Professur samt Ausstattung mit insgesamt einer Millionen Mark gefördert. Zu den Stiftern gehören die Eden-Stiftung, die Schweisfurth-Stiftung, die Gregor-Louisoder Umweltstiftung, die Stiftung Ökologie und Landbau, die Arbeitsgemeinschaft ökologischer Lebensmittelhersteller in Bayern, (Ludwig Stocker Hofpfisterer GmbH, Salus Haus GmbH & Co KG, Andechser Molkerei Scheltz GmbH, Landshuter Kunst-mühle (Meyermühle), Hipp KG, Hermannsdorfer Landwerkstätten für Lebensmittel, Karl Schweisfurth KG), die Alnatura Produktions- und Handels GmbH, die Johannes Fehr GmbH & Co. KG Lohfelden sowie tegut, Fulda.

Sinnesschulung für Kinder und Jugendliche: Fühlen wie es schmeckt
Hochaktuell sind Meier-Ploegers Arbeiten zur Kultur der Ernährungserziehung. Unter dem Titel "Fühlen wie es schmeckt", haben Meier-Ploeger et. al. sich mit der Sinnesschulung von Kindern und Jugendlichen auseinandergesetzt, um diese auf die richtige Auswahl und Zubereitung von Lebensmitteln aufmerksam zu machen. So können sie später durch die Art ihrer Ernährung auch Verantwortung für ihre eigene Gesundheit übernehmen. Ein ausführlicher Artikel (erschienen in der Zeitschrift Ökologie & Landbau) hierzu ist abrufbar.
Mit der 49jährigen Ernährungswissenschaftlerin, die zuvor eine Professur für Ökotrophologie an der FH Niederrhein, dann an der Fachhochschule Fulda innehatte, ist eine national wie international ausgewiesene und höchst renommierte Wissenschaftlerin an die GhK berufen worden. So erarbeitete sie als Mitglied der Enquetekommission der Bundesregierung "Schutz der Erdathmosphäre"1995 eine Studie über Landwirtschaft und Ernährung, ist aktiv in zahlreichen nationalen und internationalen wissenschaftlichen Vereinigungen, insbesondere des Ökolandbaus, sie ist Verfasserin zahlreicher wissenschaftlicher Untersuchungen, Autorin vieler Fachartikel, Bücher und CD-Roms. Ein Kurzlebenslauf von Prof. Dr. Angelika Meier-Ploeger ist  abgelegt.

In der Kasseler Universität vertritt Prof. Meier-Ploeger in der Lehre die gesamte Breite des Fachgebiets Ökologische Lebensmittelqualität und Ernährungskultur. Schwerpunkte wird Meier-Ploeger auf die Produktentwicklung und die verfahrenstechnischen Aspekte unter Berücksichtigung der sogenannten mittleren Technologien legen, also etwa der Frage nachgehen, wie sich die Herstellung, die Verarbeitung und der Verbrauch eines Lebensmittels bis hin zur Entsorgung auf die Umwelt auswirkt. Dabei geht es auch um die Wechselwirkungen von Ernährung und Kaufverhalten auf die Gesundheit und die Folgen für die Landwirtschaft (ernährungsökologische Aspekte). Im Bereich der Ernährungskultur wird es ihr um die Methoden zur Analyse der ökologischen und sozialen Fragen des Ernährungsverhaltens gehen. Darüber hinaus wird Frau Meier-Ploeger Praktika zur sensorischen Ausbildung, zu alternativen Qualitätserfassungsmethoden und zur Produktentwicklung im Bereich Hofverarbeitung durchführen.
In der Forschung wird das Fachgebiet Themenfelder sowohl aus dem Bereich Ökologische Lebensmittelqualität als auch der Ernährungskultur bearbeiten. Die Forschung im Bereich der ökologischen Lebensmittelqualität wird insbesondere auch die ernährungs-physiologischen Aspekte und die ökologische Bewertung der Verarbeitungsverfahren berücksichtigen. Die Stiftungsprofessur "Ökologische Lebensmittelqualität und Ernäh-rungskultur" stellt eine wichtige Ergänzung des Lehr - und Forschungsspektrums Ökologischer Landbau dar, der am Witzenhäuser Fachbereich der Kasseler Universität im europaweit ersten und einzigen Vollstudiengang Ökologischer Landbau 

Ingrid Hildebrand | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de/presse/pm/nov01-14b1.pdf
http://www.uni-kassel.de/presse/pm/nov01-14b2.pdf
http://www.wiz.uni-kassel.de/wiz.html

Weitere Berichte zu: Aspekte Ernährung Ernährungskultur Landbau Lebensmittelqualität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Feuerbrand bekämpfen und Salmonellen nachweisen
14.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Das Potenzial nichtheimischer Baumarten für den forstlichen Anbau in Deutschland sachlich prüfen
14.06.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften