Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesweit einzigartige Professur für "Ökologische Lebensmittelqualität und Ernährungskultur"

03.12.2001


Witzenhausen / Kassel. Ernährung sowohl wissenschaftlich zu erkunden als auch als Erlebnis und in ihrer Qualität erfahrbar zu machen ist das Anliegen von Prof. Dr. Angelika Meier-Ploeger. Sie besetzt die Professur "Ökologische Lebensmittelqualität und Ernährungskultur", die erste und einzige Professur dieser Art im deutschen Raum. Angesiedelt ist die seit dem Wintersemester 2001/2002 besetzte Professur am Fachbereich Landwirtschaft, Internationale Agrarwirtschaft und Ökologische Umweltsicherung der Universität Gesamthochschule Kassel in Witzenhausen.

Dass Prof. Meier-Ploeger ein hochaktuelles Themenfeld besetzt, zeigt die Finanzierung ihrer Professur aus privaten Geldern- durch Stiftungen, Unternehmen der Biobranche sowie ein nordhessisches Unternehmen der Entsorgungsbranche. Gemeinsam haben sie die Professur samt Ausstattung mit insgesamt einer Millionen Mark gefördert. Zu den Stiftern gehören die Eden-Stiftung, die Schweisfurth-Stiftung, die Gregor-Louisoder Umweltstiftung, die Stiftung Ökologie und Landbau, die Arbeitsgemeinschaft ökologischer Lebensmittelhersteller in Bayern, (Ludwig Stocker Hofpfisterer GmbH, Salus Haus GmbH & Co KG, Andechser Molkerei Scheltz GmbH, Landshuter Kunst-mühle (Meyermühle), Hipp KG, Hermannsdorfer Landwerkstätten für Lebensmittel, Karl Schweisfurth KG), die Alnatura Produktions- und Handels GmbH, die Johannes Fehr GmbH & Co. KG Lohfelden sowie tegut, Fulda.

Sinnesschulung für Kinder und Jugendliche: Fühlen wie es schmeckt
Hochaktuell sind Meier-Ploegers Arbeiten zur Kultur der Ernährungserziehung. Unter dem Titel "Fühlen wie es schmeckt", haben Meier-Ploeger et. al. sich mit der Sinnesschulung von Kindern und Jugendlichen auseinandergesetzt, um diese auf die richtige Auswahl und Zubereitung von Lebensmitteln aufmerksam zu machen. So können sie später durch die Art ihrer Ernährung auch Verantwortung für ihre eigene Gesundheit übernehmen. Ein ausführlicher Artikel (erschienen in der Zeitschrift Ökologie & Landbau) hierzu ist abrufbar.
Mit der 49jährigen Ernährungswissenschaftlerin, die zuvor eine Professur für Ökotrophologie an der FH Niederrhein, dann an der Fachhochschule Fulda innehatte, ist eine national wie international ausgewiesene und höchst renommierte Wissenschaftlerin an die GhK berufen worden. So erarbeitete sie als Mitglied der Enquetekommission der Bundesregierung "Schutz der Erdathmosphäre"1995 eine Studie über Landwirtschaft und Ernährung, ist aktiv in zahlreichen nationalen und internationalen wissenschaftlichen Vereinigungen, insbesondere des Ökolandbaus, sie ist Verfasserin zahlreicher wissenschaftlicher Untersuchungen, Autorin vieler Fachartikel, Bücher und CD-Roms. Ein Kurzlebenslauf von Prof. Dr. Angelika Meier-Ploeger ist  abgelegt.

In der Kasseler Universität vertritt Prof. Meier-Ploeger in der Lehre die gesamte Breite des Fachgebiets Ökologische Lebensmittelqualität und Ernährungskultur. Schwerpunkte wird Meier-Ploeger auf die Produktentwicklung und die verfahrenstechnischen Aspekte unter Berücksichtigung der sogenannten mittleren Technologien legen, also etwa der Frage nachgehen, wie sich die Herstellung, die Verarbeitung und der Verbrauch eines Lebensmittels bis hin zur Entsorgung auf die Umwelt auswirkt. Dabei geht es auch um die Wechselwirkungen von Ernährung und Kaufverhalten auf die Gesundheit und die Folgen für die Landwirtschaft (ernährungsökologische Aspekte). Im Bereich der Ernährungskultur wird es ihr um die Methoden zur Analyse der ökologischen und sozialen Fragen des Ernährungsverhaltens gehen. Darüber hinaus wird Frau Meier-Ploeger Praktika zur sensorischen Ausbildung, zu alternativen Qualitätserfassungsmethoden und zur Produktentwicklung im Bereich Hofverarbeitung durchführen.
In der Forschung wird das Fachgebiet Themenfelder sowohl aus dem Bereich Ökologische Lebensmittelqualität als auch der Ernährungskultur bearbeiten. Die Forschung im Bereich der ökologischen Lebensmittelqualität wird insbesondere auch die ernährungs-physiologischen Aspekte und die ökologische Bewertung der Verarbeitungsverfahren berücksichtigen. Die Stiftungsprofessur "Ökologische Lebensmittelqualität und Ernäh-rungskultur" stellt eine wichtige Ergänzung des Lehr - und Forschungsspektrums Ökologischer Landbau dar, der am Witzenhäuser Fachbereich der Kasseler Universität im europaweit ersten und einzigen Vollstudiengang Ökologischer Landbau 

Ingrid Hildebrand | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de/presse/pm/nov01-14b1.pdf
http://www.uni-kassel.de/presse/pm/nov01-14b2.pdf
http://www.wiz.uni-kassel.de/wiz.html

Weitere Berichte zu: Aspekte Ernährung Ernährungskultur Landbau Lebensmittelqualität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Erstmals Studie zu Hai- und Rochenarten in deutschen Meeren
19.04.2017 | Bundesamt für Naturschutz

nachricht Wenn Städte immer mehr an Boden gewinnen: Wie gelingt Land- und Gartenbau südlich der Sahara?
11.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie