Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Naturnah und besonders bodenschonend im Elisenhain

02.11.2000


Bildungsminister entlastet und bekräftigt die Uni-Forstverwaltung

Das Bildungsministerium in Schwerin hat am 6. Oktober 2000 dem Fachschaftsrat Biowissenschaften bestätigt, dass der Holzeinschlag der Universitätsforstverwaltung im vergangenen Januar keine ordnungswidrigen Handlungen »auf der Grundlage der gegenwärtig gültigen Richtlinie« darstellte.

Seit Januar hatte der Greifswalder Blätterwald empfindlich gebebt, denn zwei Naturschutzverbände hatten den Leiter der Uniforstverwaltung wegen angeblich falscher und naturunverträglicher Eingriffe in das Naturschutzgebiet »Elisenhain« angezeigt. Immer wieder wurde Wolfgang v. Diest und seinen Mitarbeitern Raubbau und mangelndes Fingerspitzengefühl vorgeworfen.

Jahrzehnte waren große Teile des Greifswald am nächsten liegenden Waldgebietes, »Elisenhain«, nach dem Nachkriegs-Reparationsraubbau forstlich stark vernachlässigt worden. Gut 400 ha groß, gilt er als Naturschutzgebiet mit drei eingegliederten Naturwaldzellen, in denen die Uni-Wissenschaftler das Werden eines Naturwaldes erforschen könnten. Auch alle anderen Gebiete, und um diese geht es, unterliegen den Bestimmungen einer Behandlungsrichtlinie von 1984, die noch 2000 in gesamtdeutsches Recht überführt werden soll.

Im Januar hatte die Uni-Forstverwaltung unter anderem artenreiche Edellaubholzbestände naturschonend durchforstet. Aus dem Brief des Ministeriums: »Die Arbeiten erfolgten mittels Harvester von mit Reisig ausgelegten Rückeschneisen aus und so besonders bodenschonend. In Folge dabei entstehender größerer Aufarbeitungsreste zeigt sich ein solcher Bestand zwar sehr >unaufgeräumt<, ist aber ökologisch für die Kleinbiotop- und künftige Humusentwicklung vorteilhaft einzuschätzen.«

Leserbriefschreiber von damals kommen nun zu unseren Förstern und korrigieren ihre einst in der Öffentlichkeit gezeigte Erregung: die Gebiete sind wieder »aufgeräumt«, der Wald hat wieder Licht. Große Teile sind inzwischen wie von einem guten Gärtner nachbearbeitet. Die Buchen- und Eichelmast liegt in vorbereiteten Betten. Ein neuer Stufenmischwald entsteht.

Der stadtnahe Elisenhain hat starken Erholungsdruck (Stadtumbauung, Verkehr durch Spaziergänger, Läufer, Radler), was forstlich nach Artenvielfalt ruft; intensivster Wildverbiss haben kein Unterholz nachwachsen lassen. Forst- und Waldbesitzer denken bekanntlich in größeren Zeiträumen als andere. Wolfgang v. Diest hat darum das zu viele Rehwild zu reduzieren begonnen und pflegt den Wald. Mitglieder von Bundes- und Landesforstämtern, zahlreiche Waldbesitzer aus nah und fern zählen zu seinen ständigen Exkursionsgästen - und zollen seiner Arbeit höchsten Respekt. Wegen seiner absehbar nachhaltigen Forstbewirtschaftung.

Wenn weitere Teile forstlich gepflegt werden, wird Wolfgang v. Diest wieder das Staatliche Amt für Umwelt und Natur in Ückermünde einbeziehen. Wer jetzt im Elisenhain ist, sieht: solch sorgsame Auslesedurchforstung ist Naturschutz.

Dr. Edmund von Pechmann | idw

Weitere Berichte zu: Elisenhain Naturschutzgebiet Waldbesitzer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Sturmwarnung: 150 Jahre Schäden im Schweizer Wald
21.09.2016 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Das Rätsel der Monodominanz - Wie im Regenwald natürliche Monokulturen entstehen
06.09.2016 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: First quantum photonic circuit with electrically driven light source

Optical quantum computers can revolutionize computer technology. A team of researchers led by scientists from Münster University and KIT now succeeded in putting a quantum optical experimental set-up onto a chip. In doing so, they have met one of the requirements for making it possible to use photonic circuits for optical quantum computers.

Optical quantum computers are what people are pinning their hopes on for tomorrow’s computer technology – whether for tap-proof data encryption, ultrafast...

Im Focus: Quantenboost für künstliche Intelligenz

Intelligente Maschinen, die selbständig lernen, gelten als Zukunftstrend. Forscher der Universität Innsbruck und des Joint Quantum Institute in Maryland, USA, loten nun in der Fachzeitschrift Physical Review Letters aus, wie Quantentechnologien dabei helfen können, die Methoden des maschinellen Lernens weiter zu verbessern.

In selbstfahrenden Autos, IBM's Watson oder Google's AlphaGo sind Computerprogramme am Werk, die aus Erfahrungen lernen können. Solche Maschinen werden im Zuge...

Im Focus: Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben zusammen mit Kollegen der Freien Universität Berlin ein neues Molekül entdeckt: Die Eisenverbindung in der seltenen Oxidationsstufe +4 gehört zu den Ferrocenen und ist äußerst schwierig zu synthetisieren.

Metallocene werden umgangssprachlich auch als Sandwichverbindungen bezeichnet. Sie bestehen aus zwei organischen ringförmigen Verbindungen, den...

Im Focus: Neue Entwicklungen in der Asphären-Messtechnik

Kompetenzzentrum Ultrapräzise Oberflächenbearbeitung (CC UPOB) lädt zum Expertentreffen im März 2017 ein

Ob in Weltraumteleskopen, deren Optiken trotz großer Abmessungen nanometergenau gefertigt sein müssen, in Handykameras oder in Endoskopen − Asphären kommen in...

Im Focus: Mit OLED Mikrodisplays in Datenbrillen zur verbesserten Mensch-Maschine-Interaktion

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP arbeitet seit Jahren an verschiedenen Entwicklungen zu OLED-Mikrodisplays, die auf organischen Halbleitern basieren. Durch die Integration einer Bildsensorfunktion direkt im Mikrodisplay, lässt sich u.a. die Augenbewegung in Datenbrillen aufnehmen und zur Steuerung von Display-Inhalten nutzen. Das verbesserte Konzept wird erstmals auf der Augmented World Expo Europe (AWE), vom 18. – 19. Oktober 2016, in Berlin, Stand B25 vorgestellt.

„Augmented Reality“ (erweiterte Realität) und „Wearable Displays“ (tragbare Displays) sind Schlagworte, denen man mittlerweile fast täglich begegnet. Beide...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ist Vergessen die Zukunft?

27.09.2016 | Veranstaltungen

Von der Probe zum digitalen Modell - MikroskopieTrends ´16

26.09.2016 | Veranstaltungen

300 Experten diskutieren auf größter Entrepreneurship-Konferenz im deutschsprachigen Raum

26.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Prozessintegrierte Prüfung für das ultraschallunterstützte Rührreibschweißen

27.09.2016 | Maschinenbau

IAB-Arbeitsmarktbarometer: weiterhin positiver Ausblick

27.09.2016 | Wirtschaft Finanzen

HIV-Antikörper mit breiter Wirkung als Basis für einen Impfstoff

27.09.2016 | Biowissenschaften Chemie