Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit BSE-Maßnahmen wurde Verbrauchervertrauen zurückgewonnen

22.11.2001


Sonnleitner spricht sich gegen Lockerung des Tiermehlverbotes aus

Seit dem ersten BSE-Fall in Deutschland am 24. November 2000 sind alle denkbaren Maßnahmen zur Qualitätssicherung und zur Risikominimierung ergriffen worden. Dadurch konnte das Vertrauen der Verbraucher in Rindfleisch wieder weitgehend zurückgewonnen werden. Angesichts noch offener wissenschaftlicher Fragen, vor allem bei den Ursachen und Wegen der Infektion, müsse jedoch weiterhin alles unternommen werden, die Rinderkrankheit auszumerzen. Dies erklärte der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Gerd Sonnleitner, in Erinnerung an das Auftreten des ersten BSE-Falls vor einem Jahr.

Den größten wirtschaftlichen Schaden hätten die spezialisierten Rinderhalter erlitten. "Sie sind die Opfer der BSE-Krise, da sie durch einen Preisverfall den größten Teil der entstandenen Kosten übernehmen", stellte Sonnleitner fest. Für jedes Rind werde derzeit 350 bis 450 D-Mark weniger erlöst als vor der BSE-Krise. Mit den Ausgaben für BSE-Schnelltests, die Entfernung der Risikomaterialien und die Entsorgung der Tiermehle stiegen die Kosten für die deutsche Landwirtschaft auf insgesamt über 2 Milliarden D-Mark. Den größten Imageschaden durch die BSE-Krise hätten nach Meinungsumfragen des Institutes für Demoskopie Allensbach die Politik und die Lebensmittelindustrie erlitten. Die Bauern selbst und der Berufsstand hätten durch BSE bei der Bevölkerung keineswegs an Sympathie verloren, erklärte Sonnleitner. Einigen Produktionsmethoden stünden die Verbraucher jedoch nach vor skeptisch gegenüber.

Zum Glück seien wesentlich weniger Tiere als befürchtet in Deutschland mit dem Erreger infiziert. Bei 2 Millionen auf BSE getesteten Rindern wurden bisher 124 BSE-Fälle festgestellt. Dies dürfe jedoch nicht dazu verleiten, die EU-weit ergriffenen Maßnahmen aufzuweichen. Sonnleitner sprach sich strikt gegen die in Brüssel diskutierte Lockerung des Verfütterungsverbots von Tiermehl aus. Europaweit würden noch große Mengen an Tiermehl gelagert. Bei einer Aufweichung des Tiermehlverbots bestehe die Gefahr der Verunreinigung oder Vermischung mit anderen Futtermitteln.

Vertrauensbildend wirke zusätzlich die Schaffung eines Qualitätssicherungssystems über die gesamte Kette der Lebensmittelerzeugung hinweg. Mit der Gründung der Gesellschaft Qualität und Sicherheit (QS), die über ein Prüfsystem und eine systematische Datenerfassung die Rindfleischerzeugung transparent mache, hätten alle Beteiligten vom Rindfleischerzeuger bis zum Lebensmittelhandel Lehren aus der BSE-Krise gezogen, betonte Sonnleitner. Grundlage des Qualitätssicherungssystems sei ein gemeinsam abgestimmter Prüfkriterienkatalog, der kontinuierlich neuen Erfordernissen angepasst werden soll. Dieses System werde auch für weitere Produkte wie zum Beispiel Obst und Gemüse weiterentwickelt.

Angesichts des wirtschaftlichen Desasters der rinderhaltenden Betriebe forderte Sonnleitner Bundesministerin Renate Künast auf, sie durch ein Hilfs- und Liquiditätsprogramm endlich stärker zu unterstützen. Frankreich als Hauptkonkurrent der deutschen Rindfleischerzeuger unterstütze seine Rinderhalter mittlerweile mit Direkt- und Sonderzahlungen in Höhe von einer halben Milliarde D-Mark. Dabei erhalte ein französischer Rinderhalter eine Hilfe von umgerechnet 300 D-Mark pro Rind. Für Deutschland befürchtet Sonnleitner als Folge der BSE-Krise und der derzeitigen nationalen Politik einen beschleunigten Strukturwandel in der Landwirtschaft.

DBV-Pressedienst | ots

Weitere Berichte zu: BSE-Krise D-Mark Rinderhalter Tiermehl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Elefanten-Herpes: Super-Verbreiter gefährden Jungtiere
04.05.2017 | Universität Zürich

nachricht Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen
27.04.2017 | Universität Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Krebs erregende Substanzen aus Benzinmotoren

24.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich

24.05.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Orientierungslauf im Mikrokosmos

24.05.2017 | Physik Astronomie