Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GhK-Agrarwissenschaftler: Neuorientierung der Agrarpolitik konsequent vorantreiben

20.02.2001


Der Fachbereich Landwirtschaft, Internationale Agrarentwicklung und Ökologische Umweltsicherung der Universität Gesamthochschule Kassel begrüßt die nun eingeleitete grundsätzliche Neuausrichtung der
Agrarpolitik nachdrücklich.

Witzenhausen. Der Fachbereich Landwirtschaft, Internationale Agrarentwicklung und Ökologische Umweltsicherung der Universität Gesamthochschule Kassel (GhK) in Witzenhausen begleitet seit über 20 Jahren kritisch die Entwicklung in der Landwirtschaft und hat in dieser Zeit immer wieder auf Fehlentwicklungen in der Landwirtschaft hingewiesen. Bemängelt wurden u.a. der Einsatz von Fütterungsantibiotika in der Tiermast, tierquälerische Zucht- und Haltungsmethoden sowie die vom Intensivpflanzenbau ausgehenden Gefährdungen von Boden, Wasser und Atmosphäre.

Mittlerweile ist der gesamte Fachbereich in Witzenhausen zu einem Zentrum für Lehre und Forschung in Ökologischer Landwirtschaft ausgebaut worden und bietet den europaweit einzigen Vollstudiengang für Ökologische Landwirtschaft an. Die nun folgende Pressemitteilung geht auf den einstimmigen Beschluss des Fachbereichsrats zurück, den dieser am 16. Februar als Reaktion auf die Regierungserklärung von Bundeslandwirtschaftsministerin Künast gefasst hat:

Der Fachbereich begrüßt die nun eingeleitete grundsätzliche Neuausrichtung der Agrarpolitik nachdrücklich. Die von Ministerin Renate Künast in ihrer Regierungserklärung vom 8. Februar vorgeschlagenen Maßnahmen und Ziele wie Förderung von Regionalität oder Flächenbindung der Tierhaltung sind im Kern richtig und längst überfällig. Selbstverantwortliches Handeln und Gestalten in der Landwirtschaft muss wieder ermöglicht werden. Die Landwirtschaft braucht Rahmenbedingungen für eine ökologisch- und sozialverträgliche Entwicklung, die den Anforderungen der Zukunft gerecht wird und Arbeit im ländlichen Raum bietet.

Zur Umsetzung dieser Ziele müssen jedoch folgende Forderungen ergänzend zu den von Frau Ministerin Künast vorgeschlagenen umgesetzt werden:

· Neuorientierung der Nutztierhaltung
Die Nutztiere als Mitgeschöpfe zu betrachten, heißt konkret die Haltungs- und Fütterungssysteme müssen an die Bedürfnisse der Tiere angepasst werden und nicht die Tiere kurzfristigen Gewinninteressen. Geschieht dies, dann ergeben sich Präventiveffekte, die ggf. den Einsatz von Antibiotika und Chemotherapeutika auf den echten Krankheitsfall beschränken lassen.

· Neuorientierung des Pflanzenbaus
In die Neuorientierung der Landwirtschaft muss neben der tierischen Erzeugung auch die pflanzliche Erzeugung mit einbezogen werden. Die Belastungen von Boden, Wasser und Atmosphäre durch Pflanzenschutzmittel sowie N- und P-Dünger erfordern im Sinne des Verursacherprinzips deutliche Maßnahmen zur Begrenzung ihres Einsatzes.

· Verbot der Gentechnik in der Landwirtschaft und Lebensmittelwirtschaft
Der Einsatz von gentechnisch veränderten Organismen in der Landwirtschaft birgt nicht kalkulierbare Gefahren für die Menschen und das Ökosystem. Er ist ökologisch und sozial nicht zu rechtfertigen und sollte weltweit unterbleiben. Die Einzigartigkeit und Vielseitigkeit der Pflanzen und Tiere muss erhalten werden.

· Rechtliche Rahmenbedingungen an neue Ziele anpassen
Die derzeit gültigen rechtlichen Rahmenbedingungen fördern die Konzentration im vor- und nachgelagerten Bereich der Landwirtschaft und behindern somit die regionale Entwicklung. Das Regelwerk für die handwerkliche Verarbeitung und Vermarktung muss eine ökologisch und regional ausgerichtete Landwirtschaft ermöglichen und dementsprechend angepasst werden. Damit werden kleineren Betrieben qualitative Entwicklungsperspektiven geboten, auch als Alternative zum "Wachsen oder Weichen".

· Ganzheitlichkeit
Der landwirtschaftliche Betrieb kann nicht allein als gewinnmaximierendes Einzelunternehmen gesehen werden. Er muss als Teil eines stabilen Ökosystems betrachtet werden, das volkswirtschaftliche Folgekosten minimiert.

· Landwirtschaft als Bildungsaufgabe verstehen
Um das Problembewusstsein für die Landwirtschaft in der Gesellschaft zu schärfen, muss das Thema Landwirtschaft und Ernährung deutlich stärker als bisher in die schulische Bildung integriert werden. Die vielfältigen Leistungen der Landwirtschaft für die Gesellschaft, die über die reine Produktion von Lebensmitteln hinausgehen, wie die Pflege, der Erhalt und die Weiterentwicklung der Kulturlandschaft, müssen erkannt und entsprechend honoriert werden.

· Umorientierung in der Forschung
Die Grundsätze zur Vergabe von Forschungsfördermitteln müssen neu überdacht werden und den neuen agrarpolitischen Zielen entsprechen. Für die Ausdehnung und Weiterentwicklung des Ökologischen Landbaus müssen die Forschungsmittel hierfür deutlich aufgestockt werden. Wer morgen 20 % Öko-Landbau will, muss heute mindestens 50 % der Forschungsmittel in diesen Bereich lenken. Die wissenschaftlichen Beiräte des BMV müssen mit Fachwissenschaftlern besetzt werden, die die neue Agrarpolitik qualifiziert beraten können.

· Globale Verantwortung
Die weltweiten Wirkungen nationaler und europäischer Agrarpolitik sind zu beachten. Entsprechende ökologische und soziale Standards müssen bei den WTO-Verhandlungen weltweit definiert und durchgesetzt werden.

Kontakt und Informationen:
Prof. Dr. Holger Wildhagen, Dekan des FB 11 der Universität Gesamthochschule Kassel, Tel.: (05542) 98-1212 /-1211, E-Mail: dekfb11@wiz.uni-kassel.de

Prof. Dr. J. Heß (Fachgebiet Ökologische Land- und Pflanzenbausysteme der GhK)
Ist heute unter: 0177/5911315 oder (05542) 98-1587 telefonisch erreichbar.
E-Mail: jhesz@wiz.uni-kassel.de

Ingrid Hildebrand | idw

Weitere Berichte zu: Agrarpolitik Forschungsmittel GhK Neuorientierung Ökologische

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Feuerbrand bekämpfen und Salmonellen nachweisen
14.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Das Potenzial nichtheimischer Baumarten für den forstlichen Anbau in Deutschland sachlich prüfen
14.06.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften