Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warum es nicht ohne moderne Agrartechniken geht: Neue Nutzen-Kosten-Analyse des chemischen Pflanzenschutzes

20.11.2001


Nicht nur die Landwirtschaft, auch die Ernährungswirtschaft, der Verbraucher und die gesamte Volkwirtschaft profitieren vom Einsatz von Pflanzenschutz- und Düngemitteln. Das zeigen die Ergebnisse einer Nutzen-Kosten-Analyse des chemischen Pflanzenschutzes, die Professor P. Michael Schmitz vom Institut für Agrarpolitik und Marktforschung der Universität Gießen durchgeführt hat. Bei der Vorstellung der Ergebnisse in Frankfurt am Main erklärte Kurt Küsgen, Präsident des Industrieverbands Agrar e. V.: "Die verantwortliche Anwendung moderner Produktionstechniken ist Voraussetzung für eine nachhaltige Landwirtschaft und für hochwertige Nahrungsmittel. Moderne Landwirtschaft liefert Klasse für die Masse." Der Verband hatte die Studie angeregt und unterstützt.

"Wird der Einsatz von Agrarchemie in Deutschland um 75 Prozent reduziert, sinkt das Einkommen der deutschen Landwirte um ca. 4,4 Milliarden DM oder rund 20 Prozent," berichtete Schmitz. In der Ernährungswirtschaft würden steigende Kosten und der Verlust von Marktanteilen das Einkommen um 7 Milliarden DM verringern. Der Volkswirtschaft insgesamt würden - u. a. durch höhere Belastungen der Verbraucher - knapp 36 Milliarden DM verloren gehen. Das entspricht fast 1 Prozent des Bruttosozialprodukts. "Der Nutzen moderner landwirtschaftlicher Betriebsmittel wird häufig unterschätzt, das Risikopotenzial überschätzt," erklärte dazu der Agrarökonom.

Positive und negative Nebenwirkungen

Zu potenziellen negativen "externen Effekten" des chemischen Pflanzenschutzes zählen Belastungen der Gewässer, die Verringerung der Artenvielfalt sowie Gesundheitsgefahren für Anwender und Verbraucher. Es gibt aber auch positive externe Effekte: die Anwendung des chemischen Pflanzenschutzes trägt zur Ernährungssicherung bei, ein positiver Gesundheitsbeitrag ist das große Angebot von preiswertem Obst und Gemüse durch chemischen Pflanzenschutz, ein positiver Umweltbeitrag der geringere Landverbrauch bei intensiver Landwirtschaft.

Die Nutzen-Kosten-Analyse bewertet diese Wirkungen. Sie liefert damit wichtige Entscheidungshilfen für die Politikgestaltung. Nutzen-Kosten-Analysen sind in den USA bei allen wichtigen Politiken und öffentlichen Projekten vorgeschrieben. "Sie sollten auch in Deutschland mehr als bisher für politische Entscheidungen genutzt werden," forderte Schmitz.

Die verminderten Einkommensrisiken der Landwirte durch den chemischen Pflanzenschutz beziffert der Gießener Wissenschaftler auf 1,8 bis 2,6 Milliarden DM pro Jahr. Diese Summe muss den oben genannten 36 Milliarden hinzugefügt werden. Die bessere Produktqualität schlägt Schmitz zufolge mit einem Zusatznutzen von ca. 2,3 Milliarden DM zu Buche. Durch Innovationen im Pflanzenschutz dürften negative externe Effekte von gut vier Milliarden Mark abgebaut werden.

"Partnerschaft von Politik und Wirtschaft"

Um die Vorteile aus dem chemischen Pflanzenschutz zu erhalten und potenzielle negative externe Effekte zu verringern oder zu vermeiden, schlägt Schmitz eine Partnerschaft von Politik und Wirtschaft vor. Die Wirtschaft ist dabei verantwortlich für die Entwicklung und den Einsatz neuer Wirkstoffe, neuer Technologien und innovativer Verfahren sowie für die Schulung der Anwender. Die Politik schafft hierfür geeignete Rahmenbedingungen und gestaltet ihre Instrumente nach den Prinzipien der Subsidiarität, der fiskalischen Äquivalenz und der ökologischen Effizienz. Wenn diese Art ’Public-Private-Partnership’ zustande kommt, muss man sich um die Zukunft der Landwirtschaft, um die Umwelt und um die Gesundheit der Menschen beim Einsatz chemischer Pflanzenschutzmittel keine Sorgen machen," sagte der Wissenschaftler.

Industrie: Marktorientierung ist Verbraucherorientierung

IVA-Präsident Küsgen plädierte für eine enge Zusammenarbeit aller Beteiligten in der Nahrungsmittelkette, für offene Kommunikation und Transparenz der Produktionsprozesse, um das Verbrauchervertrauen wieder zu festigen. Wirkungsvoller Verbraucherschutz setzt jedoch voraus, dass Entscheidungen auf der Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse getroffen und Nutzen und Risiken von Produkten und Verfahren sorgfältig gegeneinander abgewogen werden.

Zur Agrarpolitik erklärte Küsgen: "Es ist nicht Aufgabe des Staates, bestimmte Wirtschaftsweisen zu privilegieren oder zu diskriminieren. Erzeuger und Verbraucher sollen selbst entscheiden, wie Lebensmittel erzeugt und vermarktet werden."

Der Industrieverband Agrar mit Sitz in Frankfurt am Main ist der Zusammenschluss von Unternehmen der agrarchemischen und agrarbiologischen Industrie in Deutschland. Zu den Geschäftsfeldern der 55 Mitgliedsunternehmen gehören Pflanzenschutz, Pflanzenernährung, Schädlingsbekämpfung und Biotechnologie.

Hannelore Schmid | ots
Weitere Informationen:
http://www.iva.de/Presse.

Weitere Berichte zu: Agrartechniken Effekte Nutzen-Kosten-Analyse Pflanzenschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Mischwälder: ökologisch und ökonomisch überlegen
09.05.2018 | Technische Universität München

nachricht Wertvolle Böden erhalten
03.05.2018 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rotierende Rugbybälle unter den massereichsten Galaxien

23.05.2018 | Physik Astronomie

Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie

23.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics