Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Landwirtschaftliche Produktionsverfahren: Differenzieren statt Pauschalieren

16.11.2001


Für eine differenzierte und rationale Betrachtung der verschiedenen Produktionsverfahren in der Landwirtschaft plädierten Experten anlässlich der Agritechnica in Hannover. Prof. Dr. Olaf Christen, Universität Halle, Prof. Dr. Hans-Peter Piorr, FH Eberswalde und Prof. Alfons Janinhoff, FH Bingen, sprachen sich auf dem Forum "Nachhaltigkeit - ein Ziel, verschiedene Wege?" gegen eine einseitige Förderung und Leitbildfunktion des ökologischen Landbaus und damit gegen den Kurs der derzeitigen Regierung aus. Veranstalter der vielbeachteten Diskussion war die Fördergemeinschaft Nachhaltige Landwirtschaft e.V.

"Messbare Kriterien zur Beurteilung der Nachhaltigkeit werden in Zukunft eine immer größere Bedeutung erhalten", prognostizierte Prof. Christen. Denn die Nachhaltigkeit sei spätestens seit dem Umweltgipfel 1992 in Rio Leitbild für die Entwicklungen in der Gesellschaft und insbesondere in der Landwirtschaft geworden. Eine pauschale Einordnung konventioneller, integrierter oder ökologischer Produktionsverfahren sei aber nicht möglich. "Jedes Verfahren hat Vorzüge und Nachteile. Eine umfassende Bewertung ist nur mit Hilfe verschiedener Indikatoren möglich, die wirtschaftliche, ökologische und soziale Aspekte abdecken. Damit spielen auch ethische Fragen eine Rolle", so Prof. Christen. Er forderte die Landwirtschaft eindringlich auf, die Kriterien mitzugestalten.

Für ihn bietet der gezielte Einsatz von Dünge- und Pflanzenschutzmittel eine wirkungsvolle Möglichkeit, die Effizienz des Einsatzes von Energie, Fläche oder Wasser zu erhöhen.

Auch Prof. Piorr setzt auf die Weiterentwicklung von Umweltindikatoren. Nur so könne den regional unterschiedlichen Standortbedingungen und den unterschiedlichen Betriebstypen Rechnung getragen werden. Die in der Öffentlichkeit häufig anzutreffende Vereinfachung "Ökologisch ist nachhaltig, konventionell ist nicht nachhaltig" könne er nicht nachvollziehen, auch wenn für ihn der ökologische Landbau Vorzüge u.a. im Erosions- und Wasserschutz habe. Prof. Piorr weiter: "Die Landwirtschaft muss Entwicklungen auf den internationalen Märkten im Auge behalten. Nachweislich umweltfreundlich erzeugte Produkte stärken die Position."

Nach Meinung von Prof. Janinhoff kommt der Integrierte Landbau dem Ziel der Nachhaltigkeit bereits sehr nahe. Dafür spreche besonders die hohe Produktivität bezogen auf den Betriebsmitteleinsatz. Als Beispiel führte er die Stickstoffdüngung im Weizenanbau an. "Vor 20 Jahren wurde mit 3 kg Stickstoff pro 100 kg erzeugtem Weizen gerechnet. Mit ausgefeilten integrierten Verfahren sind es heute nur noch 2,1 kg." Ökonomie und Ökologie schlössen sich nicht aus, sondern bedingten einander. Prof. Janinhoff: "Nur diejenigen Landwirte, die langfristig ökonomisch wirtschaften, können auch ökologisch arbeiten." Er appellierte an die Politik, diese wichtigen Erkenntnisse nicht außer acht zu lassen. Aber auch die Landwirtschaft müsse sich aktiv in den Meinungsbildungsprozess einschalten, in dem sie einerseits ihre Produktion optimiere und andererseits ihre Erfolge in der Öffentlichkeit, z.B. durch das Angebot zu Betriebsbesichtigungen, kommuniziere.

Dr. Jürgen Fröhling | ots

Weitere Berichte zu: Landbau Nachhaltigkeit Produktionsverfahren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Kaskadennutzung auch bei Holz positiv
11.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Warum pflanzt man Bäume auf dem Acker?
29.11.2017 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit