Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kenntnisstand über BSE ungenügend

02.03.2001


Stellungnahme der Agrar- und Umweltwissenschaftlichen Fakultät der Universität Rostock

Die agrarwissenschaftlichen Lehr- und Forschungseinrichtungen des Landes Mecklenburg-Vorpommern stellen fest, dass der Kenntnisstand über die Gehirnerkrankung bei Rindern (BSE) ungenügend ist.

Das gegenwärtige Wissen um diese Erkrankung reicht nicht aus, um

  • die exakten Mechanismen der Entstehung der Erkrankung,
  • die Verbreitung der BSE und den Übertragungsweg beim Rind sowie über die Tierart Rind     hinaus,
  • Aussagen über die minimale infektiöse Dosis
  • die mögliche Verwertung von Tiermehl im biologischen Kreislauf,
  • eine Diagnose am lebenden Tier

definitiv zu beurteilen und eine Bewertung mit Schlussfolgerungen für wissenschaftlich begründete Entscheidungen vornehmen zu können.

Alle Entscheidungen und Handlungen im Zuge der BSE-Krise sind von der Vorsorge für den Verbraucher getragen, ohne dass jede Entscheidung wissenschaftlich begründbar ist. Das trifft auch für die Maßnahme der Bestandskeulung zu, auch wenn dem vorsorgenden Verbraucherschutz Priorität einzuräumen ist und das Vertrauen der Verbraucher in das Rindfleisch und gegenüber den Landwirten schnell wieder hergestellt werden muss, ist das Keulen ganzer Tierbestände beim Auftreten eines BSE-infizierten Einzeltieres aus verschiedenen Gründen diskussionswürdig und wissenschaftlich nicht zu begründen. Durch Maßnahmen wie Kohortenschlachtungen, eine umfassende und sichere Entfernung und Beseitigung der Risikogewebe und Modifikationen des Schlacht- und Zerlegeprozesses zur Vermeidung der Kontamination von risikoarmem Muskelgewebe, könnte aus heutiger Sicht dem vorbeugenden Verbraucherschutz ebenso Rechnung getragen werden. Es müssen wieder solide Informationen zum Erkrankungsgeschehen und den Risiken zur Beruhigung der Gemüter dominieren, gegenüber medienträchtigen, ideologisierten Darstellungen, die eher die allgemeine Verunsicherung schüren.

Das Umdenken bei den politischen Entscheidungsträgern in Richtung eines neuen Ansatzes in der Agrarpolitik in Deutschland ist eine Konsequenz aus der BSE-Krise. Um zu einem neuen Ansatz in der Agrarpolitik zu kommen, sind kritische und fundierte Analysen notwendig. Das alleinige Umschalten auf eine extensive Landwirtschaft und den ökologischen Landbau wird einem neuen Ansatz in der Agrarpolitik nicht gerecht. Es geht vielmehr darum, verbraucher-, qualitäts- und marktgerecht nach wissenschaftlich begründeten, ökologisch orientierten und nachhaltig wirkenden Grundsätzen die Landwirtschaft insgesamt und die Rinderproduktion im besonderen zu organisieren. Dabei ist Transparenz in allen Bereichen der Produktion zu sichern und das vom Boden über das Futter zum Tier, vom Tier über den Schlachtprozess bis hin zur Ladentheke.

Neben der Transparenz ist die Definition der Qualität des tierischen Produktes entscheidend. Ein Produkt ist nicht deshalb gut, weil es aus dem ökologischen Landbau kommt, sondern es muss vielmehr definierte Kriterien der Tierhaltung, der Fütterung und Hygiene erfüllen, die für alle Produktionsformen und Regionen die gleichen sind.
Die Agrarwissenschaft stellt fest, dass dieses nur möglich ist, wenn alle Beteiligten ihren Beitrag zur Klärung leisten - der Landwirt, die Futtermittel- und Lebensmittelindustrie, der Handel, die Wissenschaft und die Politik.

Ziel muss es sein, den Krankheitsverlauf zu entschlüsseln und akzeptable Kontrollmechanismen zu entwickeln.
Die Agrarwissenschaft stellt sich den Aufgaben des Landes und sieht dabei folgende Schwerpunkte:

  • Organisation einer verbraucher-, qualitäts- und marktgerechten Agrarstruktur, die nach den Prinzipien der ökologischen und nachhaltigen Produktion wirtschaftet.
  • Sicherung der Transparenz in allen Bereichen der landwirtschaftlichen Produktion vom Acker bis zur Ladentheke,
  • Optimierung von landwirtschaftlichen Produktionsverfahren und Aufzeigen von Alternativen zur Sicherung der Rentabilität der landwirtschaftlichen Unternehmen.

Die agrarwissenschaftlichen Einrichtungen des Landes stehen dazu, die Neuorientierung
in der landwirtschaftlichen Produktion wissenschaftlich zu begleiten und kurzfristig Empfehlungen zu erarbeiten. Diese Maßnahmen werden sich in einem Aktionsprogramm der Forschung widerspiegeln.


Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei MV
Forschungsinstitut für die Biologie landwirtschaftlicher Nutztiere
Fachhochschule Neubrandenburg, FB Agrarwirtschaft und Landesarchitektur
Universität Rostock, Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Martin Gabel
T: 0381 498 2171

Dr.-Ing. Karl-Heinz Kutz | idw

Weitere Berichte zu: BSE Kenntnisstand Transparenz Verbraucherschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Rinderhaltung: Europäische Agrarwissenschaftler betreten Neuland in der Forschungskooperation
16.02.2018 | Leibniz-Institut für Nutzierbiologie (FBN)

nachricht Entwaldung in den Tropen
15.02.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics