Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland hat globale Verantwortung für Buchenwaldökosysteme

23.10.2000


Hessen hat durch FFH-Meldung die Weichen für den Schutz gestellt

Bonn, Frankenau 23. Oktober 2000: In den natürlicherweise von Buchenwäldern geprägten mitteleuropäischen Mittelgebirgslandschaften gibt es kein großes Schutzgebiet, das die Bewahrung und die ungelenkte Entwicklung von bodensauren Buchenwäldern (Luzulo-Fagetum) zum vorrangigen Ziel hat. Damit zeigt sich eine große Lücke hinsichtlich des Schutzes eines der bedeutendsten Ökosysteme in Europa.
"Deutschland hat eine globale Verantwortung für den Schutz von Buchenwaldökosystemen, da es im Zentrum des Weltareals der Buche liegt. Das mit 41,2 % waldreichste Bundesland Hessen könnte mit einem Schutzgebiet Kellerwald einen Beitrag zum Ausgleich dieses Defizits leisten," erklärte der Präsident des Bundesamtes für Naturschutz (BfN), Prof. Dr. Hartmut Vogtmann, anlässlich seines heutigen Besuches im Kellerwald in Hessen. Ein Schutzgebiet Kellerwald stelle eine sinnvolle Ergänzung im Großschutzgebietssystem dar, da mit dem thüringischen Nationalpark Hainich ein anderer für Deutschland wichtiger Buchenwaldtyp (vorrangig Perlgras-Buchenwald) geschützt würde.

Die hohe Schutzwürdigkeit des Kellerwaldgebietes wurde in einer Reihe von fachlichen Stellungnahmen und Gutachten festgestellt. Die Besonderheit des Gebietes liegt in seiner großen Naturnähe. Das Gebiet verfügt mit 70 Prozent über ungewöhnlich hohe Laubholzanteile (die Buche hat hierbei sogar einen Anteil von 60 Prozent an der Gesamtholzbodenfläche). Neben dieser für ein über 5.700 ha großes geschlossenes Waldgebiet hervorragenden Baumartenzusammensetzung sind auch die Bestandsstrukturen besonders günstig. Der Altholzanteil liegt mit 37 Prozent deutlich über dem hessischen Landesdurchschnitt von 12 Prozent. Das große zusammenhängende Gebiet ist frei von Siedlungen und nicht durch Verkehrstrassen zerschnitten. Außerdem bestehen keine konkurrierenden Nutzungen, z.B. durch das Militär oder den Abbau von Bodenschätzen.

BfN-Präsident Vogtmann wies darauf hin, dass die hessische Landesregierung den Kellerwald im September 1998 als "Gebiet von gemeinschaftlicher Bedeutung" mit einer Größe von 5.724 ha vorgeschlagen habe. Mit dieser - im Rahmen der Fauna- Flora-Habitat-Richtlinie (FFH) erfolgten Meldung - habe sich das Land zum dauerhaften Schutz des Kellerwaldes als "Natura 2000-Gebiet" verpflichtet und dabei ausdrücklich eine Überführung der naturnahen Ökosysteme in ihren natürlichen Zustand sowie eine Förderung der natürlichen Walddynamik mit einem allgemeinen Nutzungsverzicht festgelegt, sagte Hartmut Vogtmann in Frankenau. Der hessischen Regierung bleibe aufgrund der Meldung wenig Spielraum. Im Vordergrund der Schutzbemühungen solle die Wahrung und Förderung der herausragenden Naturgüter stehen. In diesem Zusammenhang sei die Förderung der natürlichen Dynamik im Sinne des Prozessschutzes von vorrangiger Bedeutung. Dazu sei die Einstellung der Bewirtschaftung auf der gesamten Fläche unabdingbar.

Vogtmann sieht in einer Ausweisung des Kellerwaldes als Nationalpark oder auch als Biosphärenreservat eine große ökonomische Chance für die Region. Denn beide Schutzformen seien für die Förderung der Regionalentwicklung, z.B. im Bereich Tourismus, ein geeigneter Impulsgeber. Das lehrten die Erfahrungen z.B. im Nationalpark Bayerischer Wald. In Anbetracht der hervorragenden Naturausstattung und der vom Land Hessen selbst festgesetzten Entwicklungsziele ist der Kellerwald für die Ausweisung als Nationalpark bestens geeignet.
Diese Ziele könnten möglicherweise auch durch ein Biosphärenreservat erreicht werden. Voraussetzung ist aber die Ausweisung eines großen Gebietes ohne Holznutzung, das eingebettet in ein nach den Kriterien des naturnahen Waldbaus bewirtschaftetes Großwaldgebiet ist. Ein durch die UNESCO anerkanntes Biosphärenreservat mit dem FFH-Gebiet als nutzungsfreier Kernzone wäre eine mögliche Alternative und würde auch die internationale Bedeutung dieser Region für den Schutz der mitteleuropäischen Buchenwälder unterstreichen.

"Es ist sehr schade, dass es immer noch Menschen gibt, die den Naturschutz gegen Arbeitsplätze oder wirtschaftliche Interessen ausspielen wollen. Dabei ist der moderne Naturschutz, der sich im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung in 100 Jahren verändert hat, auch eine große ökonomische Chance. Naturschutz kann in den ländlichen Regionen zum Steigbügelhalter einer wirtschaftlichen Entwicklung werden. Sowohl die Landwirtschaft als auch die mittelständische Wirtschaft können vom Naturschutz profitieren. Die Modellregion Rügen mit ihrem Nationalpark und dem Biosphärenreservat ist dafür ein gutes Beispiel," sagte der Präsident des Bundesamtes für Naturschutz, Hartmut Vogtmann. Vogtmann regte an, dass neue Naturschutzgroßprojekte und ihre Vorteile künftig in sogenannten Mediationsverfahren den Menschen in den Regionen näher gebracht werden sollten. Damit könne sich das Verständnis für Naturschutzmaßnahmen erhöhen. Das Bundesamt für Naturschutz könne das Land in seiner Bemühungen unterstützen und bei der Moderation helfen, sagte der Präsident.

Franz August Emde | idw

Weitere Berichte zu: Biosphärenreservat Nationalpark Schutzgebiet

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Elefanten-Herpes: Super-Verbreiter gefährden Jungtiere
04.05.2017 | Universität Zürich

nachricht Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen
27.04.2017 | Universität Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften