Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland hat globale Verantwortung für Buchenwaldökosysteme

23.10.2000


Hessen hat durch FFH-Meldung die Weichen für den Schutz gestellt

Bonn, Frankenau 23. Oktober 2000: In den natürlicherweise von Buchenwäldern geprägten mitteleuropäischen Mittelgebirgslandschaften gibt es kein großes Schutzgebiet, das die Bewahrung und die ungelenkte Entwicklung von bodensauren Buchenwäldern (Luzulo-Fagetum) zum vorrangigen Ziel hat. Damit zeigt sich eine große Lücke hinsichtlich des Schutzes eines der bedeutendsten Ökosysteme in Europa.
"Deutschland hat eine globale Verantwortung für den Schutz von Buchenwaldökosystemen, da es im Zentrum des Weltareals der Buche liegt. Das mit 41,2 % waldreichste Bundesland Hessen könnte mit einem Schutzgebiet Kellerwald einen Beitrag zum Ausgleich dieses Defizits leisten," erklärte der Präsident des Bundesamtes für Naturschutz (BfN), Prof. Dr. Hartmut Vogtmann, anlässlich seines heutigen Besuches im Kellerwald in Hessen. Ein Schutzgebiet Kellerwald stelle eine sinnvolle Ergänzung im Großschutzgebietssystem dar, da mit dem thüringischen Nationalpark Hainich ein anderer für Deutschland wichtiger Buchenwaldtyp (vorrangig Perlgras-Buchenwald) geschützt würde.

Die hohe Schutzwürdigkeit des Kellerwaldgebietes wurde in einer Reihe von fachlichen Stellungnahmen und Gutachten festgestellt. Die Besonderheit des Gebietes liegt in seiner großen Naturnähe. Das Gebiet verfügt mit 70 Prozent über ungewöhnlich hohe Laubholzanteile (die Buche hat hierbei sogar einen Anteil von 60 Prozent an der Gesamtholzbodenfläche). Neben dieser für ein über 5.700 ha großes geschlossenes Waldgebiet hervorragenden Baumartenzusammensetzung sind auch die Bestandsstrukturen besonders günstig. Der Altholzanteil liegt mit 37 Prozent deutlich über dem hessischen Landesdurchschnitt von 12 Prozent. Das große zusammenhängende Gebiet ist frei von Siedlungen und nicht durch Verkehrstrassen zerschnitten. Außerdem bestehen keine konkurrierenden Nutzungen, z.B. durch das Militär oder den Abbau von Bodenschätzen.

BfN-Präsident Vogtmann wies darauf hin, dass die hessische Landesregierung den Kellerwald im September 1998 als "Gebiet von gemeinschaftlicher Bedeutung" mit einer Größe von 5.724 ha vorgeschlagen habe. Mit dieser - im Rahmen der Fauna- Flora-Habitat-Richtlinie (FFH) erfolgten Meldung - habe sich das Land zum dauerhaften Schutz des Kellerwaldes als "Natura 2000-Gebiet" verpflichtet und dabei ausdrücklich eine Überführung der naturnahen Ökosysteme in ihren natürlichen Zustand sowie eine Förderung der natürlichen Walddynamik mit einem allgemeinen Nutzungsverzicht festgelegt, sagte Hartmut Vogtmann in Frankenau. Der hessischen Regierung bleibe aufgrund der Meldung wenig Spielraum. Im Vordergrund der Schutzbemühungen solle die Wahrung und Förderung der herausragenden Naturgüter stehen. In diesem Zusammenhang sei die Förderung der natürlichen Dynamik im Sinne des Prozessschutzes von vorrangiger Bedeutung. Dazu sei die Einstellung der Bewirtschaftung auf der gesamten Fläche unabdingbar.

Vogtmann sieht in einer Ausweisung des Kellerwaldes als Nationalpark oder auch als Biosphärenreservat eine große ökonomische Chance für die Region. Denn beide Schutzformen seien für die Förderung der Regionalentwicklung, z.B. im Bereich Tourismus, ein geeigneter Impulsgeber. Das lehrten die Erfahrungen z.B. im Nationalpark Bayerischer Wald. In Anbetracht der hervorragenden Naturausstattung und der vom Land Hessen selbst festgesetzten Entwicklungsziele ist der Kellerwald für die Ausweisung als Nationalpark bestens geeignet.
Diese Ziele könnten möglicherweise auch durch ein Biosphärenreservat erreicht werden. Voraussetzung ist aber die Ausweisung eines großen Gebietes ohne Holznutzung, das eingebettet in ein nach den Kriterien des naturnahen Waldbaus bewirtschaftetes Großwaldgebiet ist. Ein durch die UNESCO anerkanntes Biosphärenreservat mit dem FFH-Gebiet als nutzungsfreier Kernzone wäre eine mögliche Alternative und würde auch die internationale Bedeutung dieser Region für den Schutz der mitteleuropäischen Buchenwälder unterstreichen.

"Es ist sehr schade, dass es immer noch Menschen gibt, die den Naturschutz gegen Arbeitsplätze oder wirtschaftliche Interessen ausspielen wollen. Dabei ist der moderne Naturschutz, der sich im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung in 100 Jahren verändert hat, auch eine große ökonomische Chance. Naturschutz kann in den ländlichen Regionen zum Steigbügelhalter einer wirtschaftlichen Entwicklung werden. Sowohl die Landwirtschaft als auch die mittelständische Wirtschaft können vom Naturschutz profitieren. Die Modellregion Rügen mit ihrem Nationalpark und dem Biosphärenreservat ist dafür ein gutes Beispiel," sagte der Präsident des Bundesamtes für Naturschutz, Hartmut Vogtmann. Vogtmann regte an, dass neue Naturschutzgroßprojekte und ihre Vorteile künftig in sogenannten Mediationsverfahren den Menschen in den Regionen näher gebracht werden sollten. Damit könne sich das Verständnis für Naturschutzmaßnahmen erhöhen. Das Bundesamt für Naturschutz könne das Land in seiner Bemühungen unterstützen und bei der Moderation helfen, sagte der Präsident.

Franz August Emde | idw

Weitere Berichte zu: Biosphärenreservat Nationalpark Schutzgebiet

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Erstmals Studie zu Hai- und Rochenarten in deutschen Meeren
19.04.2017 | Bundesamt für Naturschutz

nachricht Wenn Städte immer mehr an Boden gewinnen: Wie gelingt Land- und Gartenbau südlich der Sahara?
11.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung