Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland hat globale Verantwortung für Buchenwaldökosysteme

23.10.2000


Hessen hat durch FFH-Meldung die Weichen für den Schutz gestellt

Bonn, Frankenau 23. Oktober 2000: In den natürlicherweise von Buchenwäldern geprägten mitteleuropäischen Mittelgebirgslandschaften gibt es kein großes Schutzgebiet, das die Bewahrung und die ungelenkte Entwicklung von bodensauren Buchenwäldern (Luzulo-Fagetum) zum vorrangigen Ziel hat. Damit zeigt sich eine große Lücke hinsichtlich des Schutzes eines der bedeutendsten Ökosysteme in Europa.
"Deutschland hat eine globale Verantwortung für den Schutz von Buchenwaldökosystemen, da es im Zentrum des Weltareals der Buche liegt. Das mit 41,2 % waldreichste Bundesland Hessen könnte mit einem Schutzgebiet Kellerwald einen Beitrag zum Ausgleich dieses Defizits leisten," erklärte der Präsident des Bundesamtes für Naturschutz (BfN), Prof. Dr. Hartmut Vogtmann, anlässlich seines heutigen Besuches im Kellerwald in Hessen. Ein Schutzgebiet Kellerwald stelle eine sinnvolle Ergänzung im Großschutzgebietssystem dar, da mit dem thüringischen Nationalpark Hainich ein anderer für Deutschland wichtiger Buchenwaldtyp (vorrangig Perlgras-Buchenwald) geschützt würde.

Die hohe Schutzwürdigkeit des Kellerwaldgebietes wurde in einer Reihe von fachlichen Stellungnahmen und Gutachten festgestellt. Die Besonderheit des Gebietes liegt in seiner großen Naturnähe. Das Gebiet verfügt mit 70 Prozent über ungewöhnlich hohe Laubholzanteile (die Buche hat hierbei sogar einen Anteil von 60 Prozent an der Gesamtholzbodenfläche). Neben dieser für ein über 5.700 ha großes geschlossenes Waldgebiet hervorragenden Baumartenzusammensetzung sind auch die Bestandsstrukturen besonders günstig. Der Altholzanteil liegt mit 37 Prozent deutlich über dem hessischen Landesdurchschnitt von 12 Prozent. Das große zusammenhängende Gebiet ist frei von Siedlungen und nicht durch Verkehrstrassen zerschnitten. Außerdem bestehen keine konkurrierenden Nutzungen, z.B. durch das Militär oder den Abbau von Bodenschätzen.

BfN-Präsident Vogtmann wies darauf hin, dass die hessische Landesregierung den Kellerwald im September 1998 als "Gebiet von gemeinschaftlicher Bedeutung" mit einer Größe von 5.724 ha vorgeschlagen habe. Mit dieser - im Rahmen der Fauna- Flora-Habitat-Richtlinie (FFH) erfolgten Meldung - habe sich das Land zum dauerhaften Schutz des Kellerwaldes als "Natura 2000-Gebiet" verpflichtet und dabei ausdrücklich eine Überführung der naturnahen Ökosysteme in ihren natürlichen Zustand sowie eine Förderung der natürlichen Walddynamik mit einem allgemeinen Nutzungsverzicht festgelegt, sagte Hartmut Vogtmann in Frankenau. Der hessischen Regierung bleibe aufgrund der Meldung wenig Spielraum. Im Vordergrund der Schutzbemühungen solle die Wahrung und Förderung der herausragenden Naturgüter stehen. In diesem Zusammenhang sei die Förderung der natürlichen Dynamik im Sinne des Prozessschutzes von vorrangiger Bedeutung. Dazu sei die Einstellung der Bewirtschaftung auf der gesamten Fläche unabdingbar.

Vogtmann sieht in einer Ausweisung des Kellerwaldes als Nationalpark oder auch als Biosphärenreservat eine große ökonomische Chance für die Region. Denn beide Schutzformen seien für die Förderung der Regionalentwicklung, z.B. im Bereich Tourismus, ein geeigneter Impulsgeber. Das lehrten die Erfahrungen z.B. im Nationalpark Bayerischer Wald. In Anbetracht der hervorragenden Naturausstattung und der vom Land Hessen selbst festgesetzten Entwicklungsziele ist der Kellerwald für die Ausweisung als Nationalpark bestens geeignet.
Diese Ziele könnten möglicherweise auch durch ein Biosphärenreservat erreicht werden. Voraussetzung ist aber die Ausweisung eines großen Gebietes ohne Holznutzung, das eingebettet in ein nach den Kriterien des naturnahen Waldbaus bewirtschaftetes Großwaldgebiet ist. Ein durch die UNESCO anerkanntes Biosphärenreservat mit dem FFH-Gebiet als nutzungsfreier Kernzone wäre eine mögliche Alternative und würde auch die internationale Bedeutung dieser Region für den Schutz der mitteleuropäischen Buchenwälder unterstreichen.

"Es ist sehr schade, dass es immer noch Menschen gibt, die den Naturschutz gegen Arbeitsplätze oder wirtschaftliche Interessen ausspielen wollen. Dabei ist der moderne Naturschutz, der sich im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung in 100 Jahren verändert hat, auch eine große ökonomische Chance. Naturschutz kann in den ländlichen Regionen zum Steigbügelhalter einer wirtschaftlichen Entwicklung werden. Sowohl die Landwirtschaft als auch die mittelständische Wirtschaft können vom Naturschutz profitieren. Die Modellregion Rügen mit ihrem Nationalpark und dem Biosphärenreservat ist dafür ein gutes Beispiel," sagte der Präsident des Bundesamtes für Naturschutz, Hartmut Vogtmann. Vogtmann regte an, dass neue Naturschutzgroßprojekte und ihre Vorteile künftig in sogenannten Mediationsverfahren den Menschen in den Regionen näher gebracht werden sollten. Damit könne sich das Verständnis für Naturschutzmaßnahmen erhöhen. Das Bundesamt für Naturschutz könne das Land in seiner Bemühungen unterstützen und bei der Moderation helfen, sagte der Präsident.

Franz August Emde | idw

Weitere Berichte zu: Biosphärenreservat Nationalpark Schutzgebiet

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Agritechnica: Silber für neue Technologie zur Blütenausdünnung im Obstbau
16.10.2017 | Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

nachricht Getreide, das der Dürre trotzt
19.09.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Im Focus: Astronomen entdecken ungewöhnliche spindelförmige Galaxien

Galaxien als majestätische, rotierende Sternscheiben? Nicht bei den spindelförmigen Galaxien, die von Athanasia Tsatsi (Max-Planck-Institut für Astronomie) und ihren Kollegen untersucht wurden. Mit Hilfe der CALIFA-Umfrage fanden die Astronomen heraus, dass diese schlanken Galaxien, die sich um ihre Längsachse drehen, weitaus häufiger sind als bisher angenommen. Mit den neuen Daten konnten die Astronomen außerdem ein Modell dafür entwickeln, wie die spindelförmigen Galaxien aus einer speziellen Art von Verschmelzung zweier Spiralgalaxien entstehen. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht.

Wenn die meisten Menschen an Galaxien denken, dürften sie an majestätische Spiralgalaxien wie die unserer Heimatgalaxie denken, der Milchstraße: Milliarden von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer

13.10.2017 | Veranstaltungen

Tagung „Energieeffiziente Abluftreinigung“ zeigt, wie man durch Luftreinhaltemaßnahmen profitieren kann

13.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ESO-Teleskope beobachten erstes Licht einer Gravitationswellen-Quelle

16.10.2017 | Physik Astronomie

Was läuft schief beim Noonan-Syndrom? – Grundlagen der neuronalen Fehlfunktion entdeckt

16.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren

16.10.2017 | Förderungen Preise