Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Gläserne Produktion" als Reaktion auf die BSE-Krise

13.03.2001


... mehr zu:
»BSE »BSE-Krise »Futter »Tierhaltung
Vom Ausbruch der BSE in Deutschland sind nicht nur die Landwirtschaft und die Öffentlichkeit überrascht worden, sondern auch die Politik - und zum Großteil auch die Forschung. Nach Ausbruch der Maul- und
Klauenseuche steht in vielen landwirtschaftlichen Betrieben die Existenz auf dem Spiel, denn die Märkte, speziell für Rindfleisch, sind bereits weitgehend zusammengebrochen.

Auf der anderen Seite haben die Verbraucher das Vertrauen verloren. Sie haben Angst vor BSE bzw. der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (CJK) und vor Antibiotikaresistenz als Folge des breiten Antibiotikamissbrauchs in der Tierernährung. Sie haben auch kein Verständnis dafür, dass nun große Mengen von Tieren getötet werden müssen - zur Risikoabwehr und zur Marktstabilisierung.

Die Politik hat dieses Mal allerdings schnell und umfassend reagiert:

  • mit dem Tiermehlverfütterungsverbot,
  • mit dem Ausbau der BSE-Untersuchungskapazitäten,
  • mit Vorsorgemaßnahmen bezüglich Maul- und Klauenseuche (MKS) und
  • mit Importstops.

Durch die generelle Krise ist aber deutlich geworden, dass in der Landwirtschaft offensichtlich vieles nicht stimmt. Insofern wird das Problem unter der neuen Landwirtschaftsministerin viel grundsätzlicher angegangen. Ihr politisches Ziel ist ein ökologischer Umbau der gesamten Landwirtschaft, wobei der Verbraucher künftig stärker geschützt werden soll. Einige Stichpunkte aus der Regierungserklärung unterstreichen dieses:

  • "den Verbraucher schützen, und nicht den Verbrauch"
  • "Maßstab ist jetzt Klasse statt Masse"
  • "die Bauern dürfen nicht mehr der billige Jakob sein"
  • "ökologischere Landbewirtschaftung, "artgerechte Tierhaltung" und
  • "gläserne Produktion: Von den Futtermitteln über Weide und Ställe bis zur Ladentheke muss in Zukunft dokumentiert werden, was mit der Nahrung, geschieht".

Daraus wird deutlich, dass die Lebensmittel künftig qualitativ besser und vor allem sicherer werden, aber auch teurer!

Welche Rolle kann dabei eine agrartechnische Forschungseinrichtung spielen? Forschung zu BSE als Krankheit ist nicht ihre Aufgabe; hierzu ist sogar vor kurzem an der Bundesanstalt für Viruskrankheiten der Tiere (BFAV) ein neues Institut etabliert worden.
Ein agrartechnisches Institut kann sich allerdings um das Problem der Entsorgung vorhandener Tiermehlbestände kümmern oder um den Anbau und die Verfütterung von eiweißreichen Futterpflanzen als Ersatz für Tiermehl und letztendlich um die Entwicklung von Konzepten für eine "gläserne Produktion".
Hierdurch soll speziell bei der Rinderproduktion sicher gestellt werden, dass umweltschonend erzeugtes, möglichst betriebseigenes Futter verwendet wird, dass die Tiere weitgehend artgerecht gehalten werden, und dass der Weg des Produktes bis hin zur Ladentheke verfolgt werden kann. Dies alles soll möglichst umfassend dokumentiert werden. Ziel ist es, auf diese Weise das Vertrauen der Verbraucher wiederzugewinnen.

Auch bisher haben progressive Landwirtschaftsbetriebe ihre Feldproduktion und Tierhaltung über "Ackerschlagkartei", "Stallbuch" und betriebliche Gesamtbilanzen genau dokumentiert - zunehmend unter Nutzung von PC-Programmen.

Was das ATB will ist eine weitgehende Automatisierung der Datenerfassung und die Entwicklung von Modellen für eine ganzheitlich betrachtete "gläserne Produktion".

Trotz allem wird der Mensch, der Betriebsleiter, die bedeutendste Rolle in einem solchen System zur Qualitäts-Sicherung spielen.

Dass dieses nicht nur Ansätze aus der Forschung sind, zeigen Vorschläge zur Entwicklung eines Betrieblichen Qualitätsmanagement-Systems (QMS) aus praktischen Landwirtschaftsbetrieben. Hier zielt die Qualitätssicherung nicht nur auf das Produkt, z. B. Rindfleisch sondern auch auf die "Qualität des Prozesses" einer umweltverträglichen und tiergerechten Produktion.

Zurück zur möglichst automatischen Erfassung und Dokumentation der einzelnen Prozessabschnitte:
- Die Feldproduktion auch von Futter lässt sich über Bordcomputer auf dem Traktor für alle wesentlichen Vorgänge automatisch erfassen.
- Bei neuen Technologien wird "teilflächenspezifisch" gearbeitet; Düngegaben bzw. Pflanzenbehandlungsmittel werden automatisiert nur nach Bedarf ausgebracht: dichterer Pflanzenbestand = mehr Dünger (Mineraldünger oder auch Gülle bzw. Festmist); Unkrautbekämpfung nur, wo Unkräuter dicht stehen.
Diese Technik reduziert nicht nur den Aufwand und damit die Kosten. In Verbindung mit Satellitennavigation (DGPS) lassen sich die Aufwandmengen über die Gesamtfeldflache im Detail (teilflächenspezifisch) auf einer digitalen Karten auch dokumentieren. Dieses könnte künftig ein wesentliches Element der "gläsernen Produktion" sein.
- Die Aufbereitung des betriebseigenen Futters erfolgt in verschiedenen, z. T. automatisierten Prozessen, z. B. Silierung, Trocknung, Zerkleinerung, und Lagerung. Diese Prozesse beinhalten oft das Zumischen von Hilfsstoffen. Diese gilt es, sorgfältig auszuwählen und ebenfalls zu dokumentieren.
- In der Tierhaltung, speziell in der Rinderhaltung ist die individuelle Tierkennzeichnung Pflicht. Künftige Verfahren werden statt der Ohrmarken mit elektronischen Chips arbeiten, die am Tier unter die Haut implantiert werden. Diese Methode erlaubt eine elektronische Tiererkennung, z. B. beim Melken, und eine individuelle Fütterung. Die Erfassung der Produktqualität z. B. der frisch gemolkenen Milch kann hier verbunden werden mit einer automatischen Gesundheitsüberwachung und den ökonomischen Vorteilen der automatisierten Kraftfutterzuteilung.

- Dass das zugekaufte Kraftfutter in der Vergangenheit nicht den Qualitätserfordernissen entsprochen hat, war mit ein Grund für die Ausbreitung von BSE. Es darf dabei übrigens nicht übersehen werden, dass auch vor Auftreten der BSE-Krise die Verfütterung von Tiermehl an Rinder nicht gestattet war.

Auf jeden Fall ist zu fordern, dass auf der Verpackung des Kraftfutters die Inhaltsstoffe angegeben werden, wie es übrigens in der DDR der Fall war, und dass der Landwirt selbst beim Kauf Sorgfalt walten lässt.

Bei Schlachtrindern erlaubt die elektronische Tierkennzeichnung nicht nur die Verfolgung des Lebensweges des Schlachttieres; sie ermöglicht auch hier die Dokumentation der Fütterung im Detail. Auf diese Weise könnte noch auf der Verpackung in der Auslage z. B. draufstehen: "Kalbfleisch, aus eigener Aufzucht, mit betriebseigenem Futter ernährt". Sicher wäre aber ein Qualitätssiegel für den Verbraucher einfacher und aussagekräftiger.

Eine "gläserne Produktion" mit der Zielrichtung Lebensmittelqualität und -sicherheit lässt sich im Sinne des Stoffkreislaufgedanken noch ausweiten.

Nicht nur der Weg des Futters ist dabei von Bedeutung, sondern auch der Umgang mit den tierischen Exkrementen. Gülle bzw. Festmist sind beste Dünger für die Pflanzenproduktion - auch für die Produktion von Futterpflanzen. Die Dokumentation ihrer Rückführung auf den Acker ist eine wesentliche Aussage über eine umwelt-freundliche und nachhaltige Landnutzung. Nur mit diesem Nachweis macht die Forderung nach Koppelung der Tierhaltung an den Boden (z. B. nicht mehr als zwei Rinder pro Hektar Land) auch Sinn.

Zusammenfassend ist festzustellen: viele Elemente zur Dokumentation ordnungsgemäßer Produktionsabschnitte (im Sinne einer "gläsernen Produktion") existieren bereits. Auch gibt es Ansätze, diese zu Gesamtkonzepten der Qualitätssicherung sowie des Nachweises einer ökologischeren Produktionsweise zusammenzuführen. Die Forschung ist hier mit der Entwicklung von Modellen auch in Zukunft gefordert. Trotz zunehmender Automatisierung in der Mehrzahl der landwirtschaftlichen Betriebe, auch bei der Datenerfassung: der Betriebsleiter wird der wesentliche Faktor sein, der die Qualität seiner Produkte sowie das Image seines Betriebes bestimmt.


Ansprechpartner:
Gudrun Spaan oder Renate Scheidemann
Institut für Agrartechnik Bornim e.V.
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0331/ 5699723 oder 0331/5699714
Fax: 033/ 5699849
E-Mail: gspaan@atb-potsdam.de  
r.scheidemann@atb-potsdam.de

Renate Scheidemann | idw

Weitere Berichte zu: BSE BSE-Krise Futter Tierhaltung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Neue Strategie zur Kupferreduktion im Pflanzenschutz entwickelt
21.02.2018 | Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

nachricht Da haben wir den Salat: Erste Ernte aus aufbereitetem Abwasser im Forschungsprojekt HypoWave
20.02.2018 | ISOE - Institut für sozial-ökologische Forschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics