Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sonnenbrand bei Weinbeeren

11.10.2000


Beeren der Weinsorte Bacchus sind besonders

empfindlich gegen Sonnenbrand. Die Traube links war während ihrer

Entwicklung der Sonne zugewandt. Dagegen zeigen die

sonnenabgewandten Beeren der gleichen Pflanze keine Schäden. Foto:Kolb


Nicht nur Menschen, auch Pflanzen können einen Sonnenbrand erleiden. Bei Weinreben sind vor allem weiße Beeren anfällig: Untersuchungen in den
Lagen um Würzburg haben ergeben, dass die Rebsorte Bacchus besonders empfindlich ist, während beim Silvaner die Sonnenbrandschäden nur sporadisch auftreten.

Das Phänomen des Sonnenbrandes bei Weinreben wird im Rahmen des Bayerischen Forschungsverbundes "Erhöhte UV-Strahlung in Bayern" (BayForUV) untersucht. Hierbei arbeiten Botaniker von der Universität Würzburg und der Bayerischen Landesanstalt für Wein- und Gartenbau aus Veitshöchheim bei Würzburg zusammen.

Der Sonnenbrand der Weinbeere ist als Schadbild bereits seit Anfang des 20. Jahrhunderts bekannt: An den Beerenseiten, die dem Licht zugewandt sind, stirbt das Gewebe ab. In den vergangenen zehn Jahren war auch im Weinbaugebiet Mainfranken der Sonnenbrand vermehrt zu beobachten. Besonders häufig sind die Schäden, wenn die Weinbeeren nach einer ausgedehnten Schlechtwetterperiode einer intensiven Sonnenstrahlung ausgesetzt sind.

Die Ursache für den Sonnenbrand bei der Weinbeere ist bisher noch nicht geklärt. Vermutet wird einerseits eine Überhitzung der Beere durch die Sonnenstrahlung, andererseits eine Schädigung durch den ultravioletten (UV) Anteil des Sonnenlichts.

Die letztgenannte Möglichkeit wird in Würzburg untersucht: Die Wissenschaftler um Projektleiter Dr. Erhard Pfündel vom Julius-von-Sachs-Institut der Universität schirmen die Traubenzone von verschiedenen Weinpflanzen mit Folien ab. Die Folien absorbieren die natürlichen UV-Sonnenstrahlen in unterschiedlichen Wellenlängenbereichen, so dass die Weinbeeren während ihres Wachstums den UV-Strahlen unterschiedlich stark ausgesetzt sind. Aus dem regelmäßigen Vergleich der Schadenshäufigkeiten unter den verschiedenen Folien lässt sich die Bedeutung der UV-Strahlung für die Ausbildung des Sonnenbrands ermessen.

Außerdem wollen die Forscher herausfinden, weshalb die Silvaner-Beere widerstandsfähiger gegen Sonnenbrand ist als die Bacchus-Beere. Weinbeeren können - ähnlich wie die Blätter vieler Pflanzen - spezielle Pigmente in ihre oberste Gewebeschicht einlagern. Das behindert das Eindringen von UV-Strahlen in das tiefer liegende Gewebe und damit die Schädigung der Zellen. Diese Abschirmungskapazität kann bei verschiedenen Pflanzen unterschiedlich hoch sein. Ob dies auch bei den Weinbeeren der beiden Sorten der Fall ist, wird derzeit überprüft. Zur Messung der UV-Abschirmung wird ein am Würzburger Sachs-Institut entwickeltes Verfahren verwendet, das auch im Freiland einsetzbar ist.

Die Ergebnisse der Untersuchungen sollen dazu beitragen, die Produktivität von Weinreben unter erhöhter natürlicher UV-Strahlung abschätzen zu können. Letzten Endes sollen auch Empfehlungen für die Züchtung von UV-resistenten Sorten ausgesprochen werden. Dies entspricht voll und ganz den Zielen des BayForUV: Dieser Forschungsverbund wurde gegründet, um interdisziplinär die Folgen erhöhter UV-Strahlung für die Pflanzenproduktion, für die menschliche Gesundheit und für die Umwelt beurteilen und der Öffentlichkeit Maßnahmen empfehlen zu können.

Weitere Informationen: Dr. Carola Hibsch-Jetter, Geschäftsführung BayForUV, T (0931) 888-6246, Fax (0931) 888-6235, E-Mail: carola.hibsch-jetter@botanik.uni-wuerzburg.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Robert Emmerich | idw

Weitere Berichte zu: Folien Sonnenbrand UV-Strahlung Weinbeere Weinbeeren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Kaskadennutzung auch bei Holz positiv
11.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Warum pflanzt man Bäume auf dem Acker?
29.11.2017 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften