Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verantwortlich Landwirtschaft betreiben, heißt, bei allen Entscheidungen und Maßnahmen die Wirkungen auf die Umwelt zu beachten

09.11.2001


Deutsche Bundesstiftung Umwelt erstmals auf der Agritechnica in Hannover

Über 250 Projekte für eine umweltgerechtere Landwirtschaft hat die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück, seit Aufnahme ihrer Fördertätigkeit 1991 unterstützt. DBU-Generalsekretär Fritz Brickwedde: "Seit einem Jahrzehnt setzen wir Akzente, die gerade jetzt im Mittelpunkt des Interesses stehen: Die Suche und Entwicklung von umweitverträglichen Produktionsformen, die auch ökonomisch tragbar sind. Die 120 Millionen Mark, die wir in diese Projekte gesteckt haben, erweisen sich als sehr zukunftsorientiert angelegt." Grund genug für die DBU, sich nach ihrem Engagement bei der "Grünen Woche" in Berlin in diesem Jahr 2001 auch erstmals auf der Agritechnica (11. bis 17.November) in Hannover zu präsentieren. Der 140 Quadratmeter große Stand (H 04) der DBU ist in Halle 18 zu finden.

Vor allem die Tatsache, dass mehr als fünfzig Prozent der Fläche Deutschlands landwirtschaftlich genutzt würden, verdeutliche die Bedeutung des DBU-Engagements in diesem Bereich: "Wir wollen unsere Anwesenheit bei der Agritechnica in Hannover nutzen, um einen zentralen Bereich unserer Förderung einer interessierten Fachöffentlichkeit näher zu bringen", erläutert Brickwedde. Mit ihrer Teilnahme an der "Grünen Woche" und der Agritechnica lässt es die Stiftung noch nicht gut sein. Eine in diesem Jahr neu aufgelegte, 44-seitige neue Broschüre der DBU mit dem Titel "Neue Chancen für Landwirtschaft und Umwelt" zeigt mit 16 Projektbeispielen, dass es Wege der modernen Agrarproduktion gebe, von denen Bauern und Umwelt gleichermaßen profitierten.

Vor zehn Jahren, als die DBU mit der Förderung begonnen habe, hätte der Umweltschutz noch als unpopuläre und unwirtschaftliche Belastung gegolten. Die Projektpartner hätten jedoch bewiesen, dass Ökologie und Ökonomie sich in der Landwirtschaft nicht ausschließen, so Brickwedde: "Wir haben Projekte gefördert, die innovative, umweltverträgliche Landnutzungsformen demonstrieren und vor allem deren Verbreitung in der Praxis unterstützen."

Chemische Pflanzenschutzmittel zur Unkrautbekämpfung hätten den größten Anteil an allen eingesetzten Pflanzenschutzmitteln. In Deutschland machten sie rund 45 Prozent der verkauften Pflanzenschutzmittel aus - das pro Jahr insgesamt 16.000 Tonnen. Auf Ackerflächen träten viele Unkrautarten in Nestern oder Streifen auf. Bei der chemischen Unkrautkontrolle werde diese ungleiche Verteilung bisher wenig berücksichtigt. Pflanzenschutzmittel würden meist flächendeckend auf dem gesamten Acker eingesetzt. Brickwedde: "Könnten Pflanzenschutzmittel teilflächengenau ausgebracht werden, ließe sich ihr Einsatz um bis zu 80 Prozent verringern."

Am Institut für Pflanzenbau der Universität Bonn werde deshalb mithilfe der DBU ein Verfahren entwickelt, das helfe, Pflanzenschutzmittel gezielt auszubringen. Dazu würden Unkräuter mit hoch auflösenden Kameras erfasst und diese Daten an einen Schlepper mit einem Ortungssystem weiter geleitet. Das übermittele über einen Bordrechner Daten an einen Spritzcomputer, der einzelne Düsen der Pflanzenschutzspritze anwähle. Über ein Direkteinspeisungssystem könnten Nester verschiedener Unkrautarten künftig mit den jeweils passenden Pflanzenschutzmitteln behandelt werden.

Das Projekt werde in Getreide-, Raps- und Zuckerrübenflächen erarbeitet und erprobt. Die Firma Thecon (Liebenburg) und die Universität Bonn entwickelten die Software, die Firma Rau (Weilheim/Teck) werde die neue Feldspritze als marktfähiges Produkt zusammenstellen und in der landwirtschaftlichen Praxis erproben. Brickwedde: "Mithilfe dieser Techniken können Unkräuter auf dem Acker präziser bekämpft und Pflanzenschutzmittel in großem Umfang eingespart werden. Das Verfahren kann mit bereits bestehenden Methoden zur teilschlagspezifischen Düngung kombiniert werden und bildet so eine zukunftsorientierte Ergänzung der integrierten Pflanzenproduktion."

Auch die Bekämpfung von Schädlingen stelle bisher ein Problem dar, für dessen Lösung die Landwirtschaft oft nur den Einsatz von chemischen Pflanzenschutzmitteln kenne. Schermäuse zum Beispiel richteten im kommerziellen Obstbau erhebliche Schäden an. Die Wühlmäuse legten ein weit verzweigtes unterirdisches Gangsystem an und fräßen die Wurzeln von Obstbäumen vollständig ab. Im Erwerbsobstbau würden zur Wühlmausbekämpfung bisher verschiedene Arten von Giftködern eingesetzt, die allerdings schädliche Auswirkungen auf die Umwelt hätten und andere freilebende Tiere vergiften könnten. Außerdem sei das Ausbringen der Giftköder arbeitsaufwändig, die Zeitdauer der Wirksamkeit begrenzt und die Anwendung bei gefrorenem Boden im Winter oftmals nicht möglich.

Ziel des neuartigen DBU-Projektes sei die Perfektionierung eines "Ortungsverfahrens", das auf Körperschall beruhe. Die Schermaus sende beim Wurzelfraß Schallsignale aus, die erfasst werden könnten. Licht- und Funksignale lösten dann einen Alarm aus. Nach dieser "Alarmmeldung" werde Kohlendioxid (CO2) in die unterirdischen Gänge eingeleitet, um die Tiere zu töten. Die CO2 -Bekämpfung unter Verwendung von Trockeneis solle zur Praxisreife gebracht werden, damit auf flüssiges Druckflaschen-CO2 verzichtet werden könne.

Die Universität Hannover betreue die Praxisversuche im Freiland mit einem kommerziellen Obstbaubetrieb aus Jork. Die Firma Procos (Hannover) werde die Gerätetechnik zur Serienreife entwickeln. Das Verfahren sei tierschutzgerecht, die neue Technik robust und frei von negativen ökologischen Folgewirkungen. Das eingesetzte Trockeneis stamme aus atmosphärischem CO2, das nach der Anwendung wiederum der Atmosphäre zugeführt werde, so dass eine zusätzliche klimatische Belastung nicht entstehe. Der Einsatz der Geräte sei für den Erwerbsobstbau sowie für den Weinbau vorgesehen - die Anwendung im Hobbygartenbereich solle ebenfalls möglich werden.

"Verantwortlich Landwirtschaft zu betreiben, heißt, bei allen Entscheidungen und Maßnahmen die Wirkungen auf die Umwelt zu beachten. Bei dieser schwierigen Aufgabe wollen wir den Landwirten helfen", betont Brickwedde. Die DBU-Publikation kann bei der DBU, An der Bornau 2, 49090 Osnabrück, Telefon 0541/9633-0, bezogen werden.

Franz-Georg Elpers | ots

Weitere Berichte zu: Agritechnica DBU Erwerbsobstbau Pflanzenschutzmittel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Klimawandel – die Tanne sticht Fichte und Buche aus
10.08.2017 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Feuerbrand bekämpfen und Salmonellen nachweisen
14.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie