Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Integrierter Rapsanbau - Wie gut können Schlupfwespen Rapsschädlinge regulieren?

03.05.2006
Im Rahmen des EU-Projektes MASTER (Management Strategies for European Rape Pests) wurden in Großbritannien, Polen, Schweden, Estland und Deutschland die Parasitoiden der sechs wichtigsten Rapsschädlinge und ihr Potenzial zu deren biologischer Kontrolle untersucht.

Ziel war es, Strategien zur integrierten Kontrolle der wichtigsten Rapschädlinge (Rapserdfloh, Rapsglanzkäfer, Rapsstängel- und Kohltriebrüssler, Kohlschotenrüssler, Kohlschotenmücke) zu entwickeln. Im Rahmen des Internationalen Symposiums, Integrated Pest Management in Oilseed Rape’ an der Universität Göttingen, wurden die Ergebnisse des MASTER-Projektes vorgestellt und diskutiert.

Elf Parasitoiden wurden als Schlüsselarten identifiziert. Sie kommen Dr. Bernd Ulber von der Universität Göttingen zufolge regelmäßig in Winterraps - und mit geringen Ausnahmen - auch in Sommerraps in fast allen beteiligten Ländern vor. Diese Schlupfwespenarten haben das Potenzial, die Rapsschädlinge in einem ökonomisch bedeutenden Ausmaß zurück zu drängen. Einige der Arten wurden in manchen Partnerländern zum ersten Mal nachgewiesen.

In den vierjährigen Untersuchungen konnten neue Erkenntnisse über die Biologie, die Phänologie sowie die räumliche und zeitliche Verteilung der Parasitoiden in Rapsbeständen gewonnen werden. Dabei wurde der Fokus auf Solitärparasitoiden mit einer Generation pro Jahr gerichtet, die die Eier oder Larven ihrer Wirte in den Stängeln, Blättern, Knospen und Blüten des Rapses parasitieren. Die Häufigkeit und Verteilung vor allem der weiblichen Schlupfwespen stimmte gut mit der Dichte der Schädlinge überein. Die Schlupfwespen finden ihre Wirte u. a. durch chemische Signalstoffe, die von den befallenen Wirtspflanzen abgegeben werden. Die Wirt-Parasitoid-Verhältnisse sind sehr eng, das heißt, die Parasitoide sind sehr gut an ihre Wirte angepasst, aber auch auf bestimmte Wirtsarten angewiesen. Die Parasitierung der Rapsschädlinge führt zum Absterben der Larven, so dass die Zahl der erwachsenen Schädlinge dezimiert wird.

Da sich die bislang existierenden Bestimmungsschlüssel als unzureichend erwiesen und sich manche Arten nur in Nuancen unterscheiden, wurden in der britischen Forschungseinrichtung ,Rothamstad Research’ zusätzliche Kriterien zur sicheren Bestimmung der Parasitoiden identifiziert . Dies ist insbesondere dann von Bedeutung, wenn Nützlingsarten zur klassischen biologischen Schädlingsbekämpfung eingesetzt werden sollen. Die Ansiedelung einer falschen Art könnte fatale Folgen für die Insektenfauna haben.

Dr. Ute Zöllner | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://www.rothamsted.bbsrc.ac.uk/pie
http://www.aid.de

Weitere Berichte zu: Rapsanbau Rapsschädlinge Schlupfwespen Schädlinge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Elefanten-Herpes: Super-Verbreiter gefährden Jungtiere
04.05.2017 | Universität Zürich

nachricht Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen
27.04.2017 | Universität Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten