Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Integrierter Rapsanbau - Wie gut können Schlupfwespen Rapsschädlinge regulieren?

03.05.2006
Im Rahmen des EU-Projektes MASTER (Management Strategies for European Rape Pests) wurden in Großbritannien, Polen, Schweden, Estland und Deutschland die Parasitoiden der sechs wichtigsten Rapsschädlinge und ihr Potenzial zu deren biologischer Kontrolle untersucht.

Ziel war es, Strategien zur integrierten Kontrolle der wichtigsten Rapschädlinge (Rapserdfloh, Rapsglanzkäfer, Rapsstängel- und Kohltriebrüssler, Kohlschotenrüssler, Kohlschotenmücke) zu entwickeln. Im Rahmen des Internationalen Symposiums, Integrated Pest Management in Oilseed Rape’ an der Universität Göttingen, wurden die Ergebnisse des MASTER-Projektes vorgestellt und diskutiert.

Elf Parasitoiden wurden als Schlüsselarten identifiziert. Sie kommen Dr. Bernd Ulber von der Universität Göttingen zufolge regelmäßig in Winterraps - und mit geringen Ausnahmen - auch in Sommerraps in fast allen beteiligten Ländern vor. Diese Schlupfwespenarten haben das Potenzial, die Rapsschädlinge in einem ökonomisch bedeutenden Ausmaß zurück zu drängen. Einige der Arten wurden in manchen Partnerländern zum ersten Mal nachgewiesen.

In den vierjährigen Untersuchungen konnten neue Erkenntnisse über die Biologie, die Phänologie sowie die räumliche und zeitliche Verteilung der Parasitoiden in Rapsbeständen gewonnen werden. Dabei wurde der Fokus auf Solitärparasitoiden mit einer Generation pro Jahr gerichtet, die die Eier oder Larven ihrer Wirte in den Stängeln, Blättern, Knospen und Blüten des Rapses parasitieren. Die Häufigkeit und Verteilung vor allem der weiblichen Schlupfwespen stimmte gut mit der Dichte der Schädlinge überein. Die Schlupfwespen finden ihre Wirte u. a. durch chemische Signalstoffe, die von den befallenen Wirtspflanzen abgegeben werden. Die Wirt-Parasitoid-Verhältnisse sind sehr eng, das heißt, die Parasitoide sind sehr gut an ihre Wirte angepasst, aber auch auf bestimmte Wirtsarten angewiesen. Die Parasitierung der Rapsschädlinge führt zum Absterben der Larven, so dass die Zahl der erwachsenen Schädlinge dezimiert wird.

Da sich die bislang existierenden Bestimmungsschlüssel als unzureichend erwiesen und sich manche Arten nur in Nuancen unterscheiden, wurden in der britischen Forschungseinrichtung ,Rothamstad Research’ zusätzliche Kriterien zur sicheren Bestimmung der Parasitoiden identifiziert . Dies ist insbesondere dann von Bedeutung, wenn Nützlingsarten zur klassischen biologischen Schädlingsbekämpfung eingesetzt werden sollen. Die Ansiedelung einer falschen Art könnte fatale Folgen für die Insektenfauna haben.

Dr. Ute Zöllner | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://www.rothamsted.bbsrc.ac.uk/pie
http://www.aid.de

Weitere Berichte zu: Rapsanbau Rapsschädlinge Schlupfwespen Schädlinge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Arten verschwinden, Pflanzenfraß bleibt
07.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht DFG-Projekt: Biodiversität, Interaktion und Stickstoffkreislauf in Grünlandböden
31.01.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie