Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine neue Fungizid-Dimension

07.11.2001


Erstes Produkt mit dem neuen Pflanzenschutz-Wirkstoff F 500 Einsatzschwerpunkt von Opera® in der Gerste

Heute, am 7. November 2001, stellte die BASF in Dresden mit "Opera®" das erste Produkt einer neuen Dimension von Getreidefungiziden mit dem Wirkstoff F 500 vor. Gleichzeitig fiel der Startschuss für die "BASF ProfiLine", einem von Profis, mit Profis, für Profis entwickelten Konzept der Zusammenarbeit in der landwirtschaftlichen Praxis.

Dr. Harald Köhle, bei der BASF zuständig für Wirkstoffbegleitforschung, stellte die komplexen Eigenschaften des neuen Wirkstoffes F 500 vor, der mit dem bewährten Epoxiconazol in "Opera®" zu einer innovativen Wirkstoffkombination formuliert wurde.

Dr. Niels Pörksen, Leiter Entwicklung und Beratung Pflanzenschutz der BASF in Deutschland, informierte über die Meilensteine der BASF-Fungizidforschung. Nach Corbel®, Opus Top®, Brio® und Juwel Top®, deren hervorragende Leistungsfähigkeit sich bei der Pilzbekämpfung im Getreide über Jahre bewährt hat, wird nun mit Opera® ein neuer Standard in Getreide, insbesondere in der Gerste, gesetzt.

Dr. Günter Prigge, Entwicklung Fungizide BASF Deutschland, zeigte anhand von zahlreichen Versuchsergebnissen, dass Opera® erstmals eine echte Komplettlösung bei der Krankheitsbekämpfung in der Gerste darstellt. Das Produkt weist eine ausgesprochene Wirkungsbreite und -schnelligkeit sowie eine beeindruckende Wirkungsdauer bei den Indikationen echter Mehltau, Rhynchosporium-Blattflecken, Netzflecken und Zwergrost auf.

Über die Krankheitsbekämpfung hinaus zeigt Opera® besondere Stärken gegenüber unspezifischen Blattverbräunungen, einem seit einigen Jahren an Bedeutung zunehmenden und bisher nicht befriedigend bekämpfbaren Schadbild an Gerste. Opera® aktiviert das enzymatische Schutzsystem der Pflanze, erhöht so die Stresstoleranz und sichert Ertrag und Qualität der Ernte auf hohem Niveau, wie Michael Gerhard, Entwicklung und Beratung BASF Deutschland, anhand von Ergebnissen aus der physiologischen Grundlagenforschung erläuterte.

"Wir stellen mit Opera® unsere Innovationskraft ein weiteres Mal unter Beweis und stärken unsere Position in einem wettbewerbsintensiven Markt", so Markus Heldt, verantwortlich für das BASF-Pflanzenschutzgeschäft Deutschland. Heldt präsentierte das ProfiLine-Konzept, das dazu dient, Produkte mit hoher Leistungsfähigkeit unter einem Dach zu führen und gleichzeitig bei allen Aktivitäten und Produkten den Landwirt ins Zentrum zu stellen. Forschung, Entwicklung, Handling und Service sollen in Zukunft noch stärker auf seine Bedürfnisse abgestimmt und im gemeinsamen Dialog weiterentwickelt werden.

Die BASF ist ein transnationales Unternehmen der chemischen Industrie, das seinen Wert durch Wachstum und Innovation nachhaltig steigern will. Die BASF bietet ihren Kunden ein leistungsfähiges Sortiment, das hochveredelte Chemikalien, Kunststoffe, Farbstoffe und Pigmente, Dispersionen, Fahrzeug- und Industrielacke, Pflanzenschutzmittel, Feinchemikalien sowie Erdöl und Erdgas umfasst. Die ausgeprägte Verbundstrategie ist eine besondere Stärke der BASF: Sie sichert Kostenführerschaft und somit langfristig entscheidende Wettbewerbsvorteile. Mit einem Umsatz von rund 36 Milliarden Euro im Jahr 2000 und über 90.000 Mitarbeiter ist die BASF eines der weltweit führenden Chemieunternehmen. Die BASF richtet ihr Handeln am Leitbild der nachhaltig zukunftsverträglichen Entwicklung, Sustainable Development, aus. Die BASF ist börsennotiert in Frankfurt (BAS), London (BFA), Zürich (BAS), Paris (BA) und New York (BF).

Dr. Verena Rappaport  | Pressemitteilungen

Weitere Berichte zu: BASF Gerste Getreide Wirkstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Mischwälder: ökologisch und ökonomisch überlegen
09.05.2018 | Technische Universität München

nachricht Wertvolle Böden erhalten
03.05.2018 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics