Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Milchfieber bei Sauen - Geringere Gesamtlebensleistung

22.03.2006
Fieberhafte Puerperalstörungen, MMA oder Milchfieber sind verschiedene Bezeichnungen für Krankheitssymptome im Zusammenhang mit dem Geburtsverlauf.

MMA steht für Mastitis, Metritis (Gebärmutterentzündung) und Agalakti (Milchmangel). Bekanntermaßen tritt MMA auch bei Sauen auf. Wenn nach der Geburt die Rektaltemperatur 39,3 °C übersteigt und klinische Symptome wie Rötung des Gesäuges u.ä. auftreten, ist eine MMA-Behandlung mit Antibiotika angezeigt. Tritt MMA auf, so ist mit wirtschaftlichen Einbußen zu rechnen. Dem Sauenhalter stellt sich daher die Frage, wie und ob sich eine MMA-Erkrankung auf die nächste Abferkelung sowie die Gesamtlebensleistung einer Sau auswirken. Am Institut für Tierzucht und Haustiergenetik der Universität Gießen wurden die Daten von 873 Sauen mit insgesamt 3 780 Würfen ausgewertet.

Etwa ein Drittel der Sauen erkrankte nie an MMA, 36 Prozent erkrankten einmal, 18 Prozent zweimal und jede 20. Sau (5,1Prozent) erkrankte vier- bis sechsmal. Bei der ersten Abferkelung wurde MMA am häufigsten beobachtet, nämlich bei 37,6 Prozent der Sauen. Von diesen Sauen mussten viele auch nach der zweiten Geburt behandelt werden. Auch bei älteren Sauen trat MMA häufiger bei den Tieren auf, die bereits beim vorangegangenen Wurf MMA hatten. Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Sau im Folgewurf erneut erkrankt, überstieg allerdings nie 41,5 Prozent und dieser Wert wurde als "für eine sichere Prognose zu gering" erachtet.

Die mittlere Lebensleistung über alle Sauen betrug 4,33 Würfe mit 45,6 lebend geborenen Ferkeln (mittlere Wurfgröße 10,2). Die 525 Erstlingssauen ohne MMA beim ersten Wurf erbrachten im Mittel 4,77 Würfe mit 50,68 lebend geborenen Ferkeln, während die beim ersten Abferkeln erkrankten Tiere nur 3,71 Würfe mit 38,86 geborenen Ferkel aufwiesen. Insgesamt sank die Lebensleistung durch MMA. Besonders deutlich waren die Unterschiede nach dem ersten und fünften Wurf. Die Gesamtleistungsminderung bewegte sich im Bereich von einem halben bis zu einem Wurf.

Bei Sauen mit MMA wurden nach dem Absetzen der Ferkel häufiger Spät- und Umrauschen beobachtet. Über genaue Ursachen für MMA konnte anhand der Daten keine Aussage gemacht werden. Während Jungsauen wegen ihrer geringeren immunologischen Reife gefährdet scheinen, könnten für Altsauen längere Geburtsdauer sowie hohe lebenslange Aufzuchtbelastung MMA begünstigen. Über die Versuchergebnisse berichtete die "Tierärztliche Umschau".

Dr. Sigrid Baars | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Berichte zu: Gesamtlebensleistung MMA Milchfieber Wurf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Acht europäische Länder im Kampf gegen den Asiatischen Laubholzbockkäfer
06.01.2017 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Kleinbauern in Afrika: Clevere Milchkühlung – dank Solar auch ohne Stromanschluss
02.01.2017 | Universität Hohenheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau