Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ökolandbau ist in der Ressortforschung auf dem Vormarsch

13.03.2006
Was im letzten Jahrtausend - also vor rund sechs Jahren - praktisch undenkbar war, hat sich heute etabliert. Der Ökolandbau ist in der Ressortforschung angekommen und gleichzeitig ist auch die Ressortforschung im Ökolandbau angekommen.

Die Senatsarbeitsgruppe "Ökologischer Landbau" hat am 2. März 2006 in der Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL) in Braunschweig das vierte Statusseminar "Ressortforschung für den Ökolandbau" veranstaltet. Eröffnet wurde die Veranstaltung vom Präsidenten des Senates der Bundesforschungsanstalten im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) - Gerhard Flachowsky. Er zeigte sich begeistert über die gute Resonanz und das spannende Programm. Neben rund 90 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus rund 40 verschiedenen Instituten und Forschungseinrichtungen waren Beratung und Praxis ebenso anwesend wie Universitäten und Kontrollstellen. Sechs Bundesforschungsanstalten und sechs Bund-Länder-Einrichtungen - die sogenannten WGL-Institute - haben ihre neuesten Ergebnisse präsentiert. Der Sprecher der Senatsarbeitsgruppe und gleichzeitig Leiter des Instituts für ökologischen Landbau der Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL) - Gerold Rahmann - war hoch zufrieden mit der Qualität der Vorträge und den spannenden Diskussionen.

Einmalig ist der interdisziplinäre Charakter der Veranstaltung. Bereits zum vierten Mal wurde in einer Veranstaltung über pflanzenbauliche, tierhalterische und ökonomische Forschungsergebnisse berichtet. Tierwissenschaftler hörten den Pflanzenwissenschaftlern zu, Agrartechnik-Wissenschaftler moderierten ökonomische Themen. Die Veranstaltung wird damit dem Anspruch der System-Betrachtung gerecht, die für den Ökolandbau essentiell ist. Hier hat die Wissenschaft wieder einiges zu lernen - über den Tellerrand ihres Spezialgebietes hinauszuschauen. Dass die Ressortforschung dieses kann, hat die Veranstaltung gezeigt.

In der Einleitung zum Seminar wurde die kontinuierlich steigende Bedeutung des Ökolandbaus hervorgehoben - weltweit und auch in Deutschland. Heute werden rund 31 Millionen Hektar nach den Kriterien des Ökolandbaus bewirtschaftet. Alleine in Deutschland sind dieses 800.000 Hektar. Die Biomärkte sind in den letzten Jahren weit über dem Niveau anderer Lebensmittel gewachsen. Alleine von 2004 auf 2005 hat der Umsatz um 15 Prozent auf rund 4 Milliarden EUR zugenommen. Deutschland ist damit der größte Markt in Europa. Alleine in diesem Jahrtausend, von 2000 bis 2005 hat sich der Umsatz mit Biolebensmitteln verdoppelt. Bis 2011 wird von einem Marktvolumen von 8 Mrd. EUR ausgegangen. Dieses hat auch den Lebensmitteleinzelhandel (LEH) und selbst die Discounter bewegt, Biolebensmittel anzubieten. Heute sind Bioprodukte in praktisch allen Lebensmittelgeschäften zu finden. Auch dieses war im letzten Jahrtausend nicht denkbar.

Der Ökolandbau steht auch wegen seiner zunehmenden Bedeutung vor Herausforderungen. Die permanente Verbesserung der Qualität der Produkte, die Verbesserung der Produktionsmethoden und nicht zuletzt die Wirtschaftlichkeit entscheiden über die Zukunft des Ökolandbaus. Hier kann die Wissenschaft helfen.

Stefan Kühne von der Biologischen Bundesanstalt (BBA) zeigte auf, dass die Bekämpfung von Schädlingen wie Käfer eine große Herausforderung für den Ökolandbau ist. Er forscht an natürlichen Bio-Pflanzenschutzmitteln wie Neem (Baumart in Asien), Coffein (Kaffee-Inhaltsstoff - eigentlich jedem bekannt) und Pyrethrum (wird aus der Ringelblume gewonnen), die dem Ökobauern helfen können, seine Erträge zu sichern und dabei nicht die Umwelt zu schädigen. Gute Erfolge konnte er dabei im Rapsanbau erzielen, die schwierigste Pflanzenkultur im Ökolandbau.

Ulrich Darsow von der Bundesforschungsanstalt für Züchtungsforschung an Kulturpflanzen (BAZ) konnte zeigen, dass die Zucht helfen kann, Kartoffeln widerstandsfähiger gegen die Kraut- und Knollenfäule zu machen, ohne dass dabei die Qualität beeinträchtigt wird.

Der zentrale Problembereich im Ökolandbau bleibt die Tiergesundheit. Der präventive Tierarzneimitteleinsatz ist verboten, Krankheiten können die Tiere leichter krank machen. Matthias Moje von der Bundesforschungsanstalt für Ernährung und Lebensmittel (BFEL) aus Kulmbach hat die Schlachtkörper von Schweinen und Rindern aus ökologischer und konventioneller Haltung auf Krankheiten untersucht. Die ökologisch gehaltenen Tiere zeigen mehr Leberschäden als konventionelle Tiere. Ursache sind in der Regel Parasiten. Dagegen hatten Ökoschweine und Ökorinder deutlich weniger Schäden an Gelenken und der Haut (Technopathien), die auf die tiergerechtete und komfortable Haltung zurückzuführen sind.

Hiltrud Nieberg von der Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL) stellte eine Studie über die Situation des Ökolandbaus in Mittel- und Osteuropa vor. Die mit dem Beitritt zur EU deutlich erhöhten Prämien haben zu einer gewaltigen Ausdehnung des Ökolandbaus geführt. Besonders Ungarn und Tschechien springen auf den Ökozug auf. Deutsche Ökobauern sollten aber keine Ängste haben, da die Qualität und die Quantität der Produktion nicht das deutsche Niveau erreichen. Auch bilden sich in diesen Ländern einheimische Biomärkte, die zum Teil durch deutsche Biovermarkter beliefert werden. Die Wirtschaftlichkeit ist auch in diesen Ländern - mit ihren niedrigen Löhnen - nicht unbedingt besser, da die Produktivität ebenfalls eher gering ist. Nur mittelfristig könnten starke Konkurrenten entstehen. Der Ökolandbau in Deutschland darf sich nicht auf seinem hohen Niveau ausruhen.

Das nächste, fünfte Statusseminar "Ressortforschung für den Ökolandbau" wird in der Bundesforschungsanstalt für Ernährung und Lebensmittel in Detmold am 1. März 2007 stattfinden.

Kontakt: Dir. & Prof. Dr. Gerold Rahmann, Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL), Institut für ökologischen Landbau, Trenthorst 32, D-23847 Trenthorst, Tel.: 04539 8880 0, E-Mail: oel@fal.de; download des Tagungsreaders: http://www.oel.fal.de

Margit Fink | idw
Weitere Informationen:
http://www.fal.de/
http://www.oel.fal.de

Weitere Berichte zu: Mittel- und Osteuropa Ressortforschung Ökolandbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Acht europäische Länder im Kampf gegen den Asiatischen Laubholzbockkäfer
06.01.2017 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Kleinbauern in Afrika: Clevere Milchkühlung – dank Solar auch ohne Stromanschluss
02.01.2017 | Universität Hohenheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau