Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tierernährung: Notwendige Futterinhaltsstoffe und unerwünschte Belastungen

13.03.2006
Gesellschaft für Ernährungsphysiologie veranstaltet ihre Jahrestagung an der Universität Göttingen

Die Gesellschaft für Ernährungsphysiologie veranstaltet ihre Jahrestagung 2006 an der Georg-August-Universität. Sie lädt dazu vom 21. bis 23. März 2006 in enger Zusammenarbeit mit dem Göttinger Institut für Tierphysiologie und Tierernährung ein. Thema der Veranstaltung ist die Erforschung ernährungsphysiologischer Zusammenhänge in der gesamten Kette Futtermittel, Nutztier, Tierprodukt und Umwelt. In insgesamt zehn Sektionen werden Schwerpunkte wie Vitamine, Futterzusätze oder Stoffwechselprozesse behandelt. Zu der Veranstaltung werden rund 300 Experten aus agrarwissenschaftlichen und veterinärmedizinischen Forschungseinrichtungen von Bund und Ländern erwartet. Im Rahmen der Tagung findet auch eine Akademische Feier der Fakultät für Agrarwissenschaften statt. Dabei werden mit den Henneberg-Lehmann-Preisen drei Auszeichnungen für herausragende Forschungsleistungen auf dem Gebiet der Tiernährung vergeben.

"Zu einem Schwerpunkt in der ernährungsphysiologischen Forschung gehört die Frage nach Aufnahme und Verwertung lebensnotwendiger Futterinhaltsstoffe wie Aminosäuren, Mineralstoffe und Vitamine im Tier. Ein weiteres wichtiges Forschungsfeld stellen physiologische Grundlagen produktbildender Prozesse wie Wachstum und Laktation dar", erläutert Dr. Frank Liebert, Professor für Tierernährung an der Universität Göttingen. Eine der zehn Tagungssektionen beschäftigt sich außerdem mit unerwünschten Stoffen. Hier geht es unter anderem um den möglichen Übergang von Dioxinen in Kuhmilch und Rinderfett sowie um Untersuchungen zu BSE-Infektionen durch Futtermittelkontamination. Zusätzlich zu den Sektionsvorträgen und den begleitenden Posterpräsentationen ist ein Workshop zum Thema Ernährung und Fruchtbarkeit geplant. In einem Übersichtsbeitrag geht es außerdem um Ernährungseffekte auf das Immunsystem. "In beiden Themenkomplexen sind interessante Bezüge zu aktuellen Problemen der menschlichen Ernährung zu erwarten", betont Prof. Liebert.

Die Henneberg-Lehmann-Preise gehen an Prof. Dr. Ortwin Simon (Freie Universität Berlin) und Prof. Dr. Frieder Schwarz (Technische Universität München). Prof. Simon erhält die Auszeichnung des Jahres 2005 für seine international anerkannten Forschungen, mit denen er Gesetzmäßigkeiten des Proteinstoffwechsels und die Wirkungsmechanismen von Nahrungsfaktoren auf die Mikroorganismen-Populationen im Verdauungsapparat untersucht hat. Der Preisträger 2006, Prof. Schwarz, wird für seine langjährigen Forschungen zur Ernährung von Wiederkäuern und Fischen sowie zur Futterbewertung ausgezeichnet. Den Förderpreis 2006 nimmt Privatdozentin Dr. Andrea Machmüller von der Universität für Bodenkultur Wien (Österreich) entgegen. Sie erhält diese Auszeichnung in Anerkennung ihrer international beachteten Forschungsarbeiten zur Beeinflussung der Methanbildung im Vormagensystem von Wiederkäuern. Hier hat sie auch die ökologischen Folgewirkungen analysiert.

Die Akademische Feier im 50. Jahr des Bestehens der Henneberg-Lehmann-Stiftung mit der Preisverleihung findet am Mittwoch, 22. März 2006, in der Aula am Wilhelmsplatz statt und beginnt um 18.00 Uhr. Zur Begrüßung spricht Prof. Dr. Rainer Marggraf, Dekan der Fakultät für Agrarwissenschaften an der Georg-August-Universität. Den Festvortrag im Anschluss an die Preisvergabe hält Prof. Dr. Hartwig de Haen von der Welternährungsorganisation in Rom (Italien). Er wird über "Globale Perspektiven der längerfristigen Entwicklung von Angebot und Nachfrage bei Nahrungsmitteln" sprechen. Die Stiftung erinnert an Wilhelm Henneberg (1825 bis 1890) und Franz Lehmann (1860 bis 1942), zwei renommierte Vertreter der Göttinger Tierernährungswissenschaften und "Väter" dieses Forschungsgebietes.

Weitere Informationen zur Tagung können im Internet unter http://www.gfe-frankfurt.de/jahrestagung.html abgerufen werden.

Kontaktadresse:
Prof. Dr. Frank Liebert
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Agrarwissenschaften
Institut für Tierphysiologie und Tierernährung
Kellnerweg 6, 37077 Göttingen
Telefon (0551) 39-3332, Fax (0551) 39-3343
e-mail: tierphys@gwdg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de/
http://www.gwdg.de/~tierphys

Weitere Berichte zu: Ernährung Futterinhaltsstoffe Tierernährung Wiederkäuern

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Biologische Vielfalt von grünlanddominierten Kulturlandschaften unter der Lupe
20.04.2018 | Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

nachricht Nitrat-Problem der Landwirtschaft in Luft auflösen
29.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics