Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ackerkratzdisteln im Ackerbau - Ausbreitungsmechanismen untersucht

08.03.2006
Die Ackerkratzdistel (Cirsium arvense) gehört zu den wichtigsten Ackerunkräutern, besonders im ökologischen Landbau. Trotz zahlreicher Studien ist relativ wenig über die Ausbreitung durch Samen und Wurzeln bekannt.

Prof. Dr. Bärbel Gerowitt (Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät der Universität Rostock) stellte im Pflanzenbau-Kolloquium der Universität Göttingen neuere Forschungsergebnisse vor. Untersucht wurde u. a. die genetische Variabilität von Distel-Nestern, um Aufschluss über die Verbreitung von abgetrennten Wurzelstücken zu erhalten. Die Nester bestanden jeweils aus männlichen oder weiblichen Pflanzen, wobei die Mechanismen der Geschlechtsdetermination noch nicht bekannt sind.

Dr. Ursula Hettwer (Göttingen) stieß auf eine hohe genetische Diversität innerhalb der Nester, die keine Hinweise auf eine Verschleppung durch die Bodenbearbeitung erbrachten. Die Distel-Klone in den untersuchten Flächen traten ausschließlich benachbart auf, ihre Ausdehnung betrug maximal fünf Meter im Radius. Die ursprüngliche Ansiedlung musste also über Keimlinge erfolgt sein, auch wenn diese im Feld nur selten zu beobachten sind. In einem Aussaatversuch waren mit Konkurrenz durch Kulturpflanzen (in diesem Fall Weizen) die Auflaufraten gering und die Mortalität der Keimlinge hoch. Nur wenn die Konkurrenz durch Kulturpflanzen vollständig fehlte, konnten sich Keimlinge etablieren. Zur Etablierung ist also unbedingt Licht erforderlich.

Die hohen Erfolgsraten bezüglich der Etablierung von Wurzelfragmenten, die in älteren Literaturangaben zu finden und vorwiegend in Gewächshausversuchen entstanden waren, konnte Gerowitt im Freiland nicht bestätigen.

Was also bestimmt den Erfolg der Ackerkratzdistel im Ackerbau? In langjährigen Versuchen mit unterschiedlichen Düngeniveaus kam die Distel in gedüngten Weizenbeständen kaum vor, während sie sich im nicht gedüngten, konkurrenzschwachen Weizen ausbreiten konnte. Im Gegenzug konnte sie durch Förderung der Kulturpflanzen durch Düngung wieder zurück gedrängt werden. Gerowitt betonte dabei die Bedeutung der Beschattung, die von der Distel nicht vertragen würde. Damit sei zumindest teilweise die größere Bedeutung der Ackerkratzdistel im ökologischen Landbau zu erklären. Noch nicht geklärt sind Fragen zur Etablierung der Geschlechter, Gründe für das Wachstum in Nestern, die Etablierung von Wurzelfragmenten sowie das Überdauern des ruhenden Wurzelsystems in tieferen Bodenschichten.

Dr. Ute Zöllner | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Berichte zu: Ackerbau Ackerkratzdistel Kulturpflanze

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Feuerbrand bekämpfen und Salmonellen nachweisen
14.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Das Potenzial nichtheimischer Baumarten für den forstlichen Anbau in Deutschland sachlich prüfen
14.06.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops