Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Naturverträgliche Bewirtschaftung schützt Amphibien, Heuschrecken und Kleinsäuger

25.10.2000


Workshop diskutierte Forschungsergebnisse

Bonn, 25. Oktober 2000: Rotationsmähwerke verursachen im Gegensatz zu

Balkenmähwerken große Verluste bei Tieren. In mehreren Bundesländern wurden die Auswirkungen der Mähgeräte auf die repräsentativen Tiergruppen Amphibien, Heuschrecken und Kleinsäuger sowie auf deren Populationen untersucht. Die Ergebnisse zeigen Verluste bis zu 50 % unter den Amphibien bei der Mahd mit Rotationsmähwerken (Trommel- und Scheibenmäher). Bei der Mahd mit Balkenmähwerken waren die Verluste in der Regel nur halb so hoch. Bemerkenswerte und zum Teil überraschende Ergebnisse waren, dass Heuschrecken in gleichem Maße wie Amphibien geschädigt werden und dass insbesondere Scheibenmähgeräte mit Aufbereitern (nachlaufende Zinkenwalzen) große Schäden verursachen. Die Verluste bei Heuschrecken sind z.B. vier mal so groß wie bei tierschonenden Doppelmesser-Mähgeräten. Hingegen gab es bei den Kleinsäugern keine deutlichen Unterschiede. Diese Ergebnisse der Studie "Naturverträgliche Mähtechnik", die das Institut für Landschaftsökologie und Naturschutz (ILN) Singen im Auftrag des Bundesamtes für Naturschutz (BfN) durchgeführt hat, wurden gestern auf dem Workshop zu dem Thema "Naturverträgliche Bewirtschaftungstechnik und Populationssicherung" diskutiert. Ziel des Vorhabens ist es, Rückgangsursachen für Populationen der Feuchtgrünlandbewohner, insbesondere von Amphibien und Heuschrecken, zu erforschen, um effiziente Gegenmaßnahmen einleiten zu können. 25 Experten und Wissenschaftler aus verschiedenen Fachdisziplinen führten auf der Tagung die auf dem Gebiet des Feuchtgrünlandschutzes vorhandenen Fachkenntnisse von Seiten der Zoologie, der Landwirtschaft und der Landtechnik zusammen.

"Die übergreifende Zusammenarbeit zwischen Landtechnik und Naturschutz ist ein wichtiges Anliegen des BfN", sagte der Präsident des Bundesamtes für Naturschutz, Prof. Dr. Hartmut Vogtmann. Neben Verbesserungen der gesamten Lebensraumsituation sei die Bewirtschaftungstechnik ein wichtiger Faktor im Artenschutz, insbesondere für die Tiergruppen der Amphibien und Heuschrecken. Es werde nun angestrebt, in Zusammenarbeit mit der Industrie Verbesserungen an Mäh- und Erntegeräten zu entwickeln, so Vogtmann. "Dabei wird es darauf ankommen, praxisgerechte Lösungen zu finden, die sowohl naturverträglich als auch ökonomisch interessant sind, sodass sie breite Akzeptanz finden. Für die Praxis kristallisierte sich heraus, dass es auf der technischen Seite schon jetzt naturverträgliche Balkenmähgeräte und Handlungsempfehlungen gibt, die eingesetzt und umgesetzt werden können. Insgesamt zeigte der Workshop, dass eine Kooperation von Industrie, Forschung und Naturschutzpraxis sehr wichtig ist, um Technik und Naturverträglichkeit in Übereinstimmung zu bringen und zu zukunftsfähigen Lösungen zusammenzuführen," fasste der BfN-Präsident die Ergebnisse des Workshops zusammen.

Für die Sicherung der Tier-Populationen im Grünland sind jedoch auch andere Faktoren als die Mähtechnik von großer Bedeutung, z.B. die Laichbedingungen für die Amphibien in Wiesengräben. Hierzu konnten gestern neue Ergebnisse vorgestellt werden, die belegen, dass der Lebensraum Grünland von Gras- und Moorfröschen bei geeigneten Bedingungen ganzjährig besiedelt ist.

Im Hinblick auf die Populationssicherung lässt sich aus den Untersuchungsergebnissen ableiten, dass bei der Entwicklung und Bewirtschaftung von Feuchtgrünland mehrere Maßnahmen großflächig und gleichzeitig realisiert werden müssen, so bei den Amphibien die Etablierung einer ausreichenden Laichgewässersituation, Formen extensiver Grünlandnutzung mit naturschonender Bewirtschaftungstechnik.


Weitere Informationen:
Bundesamt für Naturschutz (BfN)
Konstantinstr. 110
53179 Bonn
Tel. 0228/8491-0
Institut für Landschaftsökologie (ILN)
Mühlenstr. 19
78224 Singen
Tel. 07731/9962-0

Franz August Emde | idw

Weitere Berichte zu: Amphibien Bewirtschaftungstechnik BfN Heuschrecken Kleinsäuger

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Nordatlantisches Wetterphänomen beeinflusst extreme Samenjahre bei Bäumen in Europa
16.01.2018 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Feldarbeiten der größten Bodeninventur Deutschlands sind abgeschlossen
15.01.2018 | Johann Heinrich von Thünen-Institut, Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Kobold in der Zange

17.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mit Elektrizität Magnetismus umschalten

17.01.2018 | Physik Astronomie

Maßgeschneiderte Eigenschaften erlauben Einblicke in Quantenpunkte

17.01.2018 | Physik Astronomie