Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Rote Karte" für weiße Stängel: dem Raps eine chemiefreiere Chance

01.03.2006
Erstes praxisreifes Prognosemodell im Internet hilft Bauern ab heute bei Bekämpfung der Pflanzenkrankheit
Die Weißstängeligkeit ist für den Landwirt die Pest. Die durch einen Pilz verursachte Pflanzenkrankheit befällt die Rapsstängel, lässt sie absterben, gelangt zurück in den Boden und bleibt dort über Jahre infektionsfähig. Befallene Rapspflanzen sterben vorzeitig ab. Der Bauer muss vorbeugend spritzen. Muss er? Seit heute steht unter www.isip.de das derzeit einzige praxisreife Modell parat, das dem Landwirt hilft zu entscheiden, ob er Pflanzenschutzmittel einsetzt oder nicht. Deren Gebrauch konnte bei Tests im Vorjahr um drei Viertel verringert werden, was Umwelt und Geldbeutel schont. Das vom Institut für Pflanzenpathologie und Pflanzenschutz der Universität Göttingen entwickelte Modell wurde mit 175.000 Euro von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördert.

Weißstängeligkeit "gehört zu den wirtschaftlich wichtigsten und gefährlichsten Schaderregern im Raps"

Der Erreger der Weißstängeligkeit - im Fachjargon Sclerotinia sclerotiorum - "gehört zu den wirtschaftlich wichtigsten und gefährlichsten Schaderregern im Raps", betont Dr. Reinhard Sander vom ISIP e.V., dem "Informationssystem Integrierte Pflanzenproduktion". Der zunehmende Anbau von Raps als nachwachsender Rohstoff habe dazu beigetragen, dass sich diese Krankheit in den letzten Jahren in einigen Anbauregionen stark ausgedehnt habe: Bei Befall vergilben Triebe und Schoten, werden notreif und sterben vorzeitig ab. Sander: "Derzeit wird die Weißstängeligkeit überwiegend routinemäßig durch Pflanzenschutzmittel zum Zeitpunkt der Rapsblüte bekämpft." Verschiedene Untersuchungen belegten aber, dass viele dieser nicht-zielgerichteten Behandlungen unwirtschaftlich seien und Mengen chemischer Wirkstoffe eingespart werden könnten. Dadurch könne der Landwirt nicht nur seine Flächen umweltschonender bewirtschaften, sondern auch wesentlich Kosten sparen.

Kleinräumige, schlagspezifische und schadensbezogene Vorhersage

Das nun entwickelte Prognosemodell "SkleroPro" ermögliche ihm eine verlässliche Einschätzung, ob er die Weißstängeligkeit im Winterraps bekämpfen muss oder nicht, durch eine kleinräumige, schlagspezifische und schadensbezogene Vorhersage. Durch die Einbindung dieser flexiblen Schadensschwellen sage SkleroPro nicht nur die Intensität des Befalls vorher, es sei auch besonders auf eine wirtschaftliche Entscheidung ausgerichtet.

Für Zugriff auf ISIP-Portal Passwort erforderlich

Der Anwender wählt in ISIP die Wetterstation aus, die seinem Feld am nächsten liegt und von dem er eine Prognose berechnen lassen möchte. Danach gibt er den Entwicklungsstand des Rapses, die Fruchtfolge, den erwarteten Ertrag, den Rapspreis sowie die Bekämpfungskosten ein. In einer Tabelle werden dann seine individuellen Daten sowie die berechneten Ergebnisse dargestellt. Eine Behandlungsempfehlung wird nur dann gegeben, wenn die berechneten schlagspezifischen Schwellenwerte überschritten werden. Das heißt: wenn der zu erwartende wirtschaftliche Schaden höher wird als die Kosten für den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln. Zum Zugriff auf das ISIP-Portal ist ein Passwort erforderlich, das Interessenten unter www.isip.de, bei Landwirtschaftskammern oder Pflanzenschutzämtern erhalten.

Aufbau von ISIP: DBU half mit rund 2,6 Millionen Euro

Mit rund 2,6 Millionen Euro hatte die DBU bereits im Juni 2001 den Aufbau von ISIP und die Entwicklung von vier Modellen für Getreide, Kartoffeln und Zuckerrüben unterstützt. Die Landwirte in Deutschland sollten nicht mehr allein auf weiter Flur stehen, wenn es darum geht, ökonomisch sinnvoll, aber ökologisch verantwortlich ihre Äcker zu bestellen. Das interaktive, internetbasierte Informationsnetz sollte ihnen gebündelt, qualitätsgeprüft und benutzerfreundlich helfen, die vielen wissenschaftlichen Erkenntnisse besser als bisher für die Praxis zu nutzen. Die in diesem Verein zusammen geschlossenen Landwirtschaftskammern und Bundesländer wollen zu einer verbesserten, spezifischen und schnelleren Entscheidungshilfe für den Landwirt beitragen und damit die Umwelt schützen helfen.

Ansprechpartner für Fragen zum Projekt (AZ 18877): Dr. Reinhard Sander, ISIP e.V., Telefon: 0671/820430, Fax: 0671/820402, E-Mail: sander@isip.de

Franz-Georg Elpers | DBU-Presseteam
Weitere Informationen:
http://www.isip.de
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: Pflanzenschutzmittel Raps Stängel Weißstängeligkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht „Antilopen-Parfüm“ hält Fliegen von Kühen fern
20.10.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Agritechnica: Silber für neue Technologie zur Blütenausdünnung im Obstbau
16.10.2017 | Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie