Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Rote Karte" für weiße Stängel: dem Raps eine chemiefreiere Chance

01.03.2006
Erstes praxisreifes Prognosemodell im Internet hilft Bauern ab heute bei Bekämpfung der Pflanzenkrankheit
Die Weißstängeligkeit ist für den Landwirt die Pest. Die durch einen Pilz verursachte Pflanzenkrankheit befällt die Rapsstängel, lässt sie absterben, gelangt zurück in den Boden und bleibt dort über Jahre infektionsfähig. Befallene Rapspflanzen sterben vorzeitig ab. Der Bauer muss vorbeugend spritzen. Muss er? Seit heute steht unter www.isip.de das derzeit einzige praxisreife Modell parat, das dem Landwirt hilft zu entscheiden, ob er Pflanzenschutzmittel einsetzt oder nicht. Deren Gebrauch konnte bei Tests im Vorjahr um drei Viertel verringert werden, was Umwelt und Geldbeutel schont. Das vom Institut für Pflanzenpathologie und Pflanzenschutz der Universität Göttingen entwickelte Modell wurde mit 175.000 Euro von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördert.

Weißstängeligkeit "gehört zu den wirtschaftlich wichtigsten und gefährlichsten Schaderregern im Raps"

Der Erreger der Weißstängeligkeit - im Fachjargon Sclerotinia sclerotiorum - "gehört zu den wirtschaftlich wichtigsten und gefährlichsten Schaderregern im Raps", betont Dr. Reinhard Sander vom ISIP e.V., dem "Informationssystem Integrierte Pflanzenproduktion". Der zunehmende Anbau von Raps als nachwachsender Rohstoff habe dazu beigetragen, dass sich diese Krankheit in den letzten Jahren in einigen Anbauregionen stark ausgedehnt habe: Bei Befall vergilben Triebe und Schoten, werden notreif und sterben vorzeitig ab. Sander: "Derzeit wird die Weißstängeligkeit überwiegend routinemäßig durch Pflanzenschutzmittel zum Zeitpunkt der Rapsblüte bekämpft." Verschiedene Untersuchungen belegten aber, dass viele dieser nicht-zielgerichteten Behandlungen unwirtschaftlich seien und Mengen chemischer Wirkstoffe eingespart werden könnten. Dadurch könne der Landwirt nicht nur seine Flächen umweltschonender bewirtschaften, sondern auch wesentlich Kosten sparen.

Kleinräumige, schlagspezifische und schadensbezogene Vorhersage

Das nun entwickelte Prognosemodell "SkleroPro" ermögliche ihm eine verlässliche Einschätzung, ob er die Weißstängeligkeit im Winterraps bekämpfen muss oder nicht, durch eine kleinräumige, schlagspezifische und schadensbezogene Vorhersage. Durch die Einbindung dieser flexiblen Schadensschwellen sage SkleroPro nicht nur die Intensität des Befalls vorher, es sei auch besonders auf eine wirtschaftliche Entscheidung ausgerichtet.

Für Zugriff auf ISIP-Portal Passwort erforderlich

Der Anwender wählt in ISIP die Wetterstation aus, die seinem Feld am nächsten liegt und von dem er eine Prognose berechnen lassen möchte. Danach gibt er den Entwicklungsstand des Rapses, die Fruchtfolge, den erwarteten Ertrag, den Rapspreis sowie die Bekämpfungskosten ein. In einer Tabelle werden dann seine individuellen Daten sowie die berechneten Ergebnisse dargestellt. Eine Behandlungsempfehlung wird nur dann gegeben, wenn die berechneten schlagspezifischen Schwellenwerte überschritten werden. Das heißt: wenn der zu erwartende wirtschaftliche Schaden höher wird als die Kosten für den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln. Zum Zugriff auf das ISIP-Portal ist ein Passwort erforderlich, das Interessenten unter www.isip.de, bei Landwirtschaftskammern oder Pflanzenschutzämtern erhalten.

Aufbau von ISIP: DBU half mit rund 2,6 Millionen Euro

Mit rund 2,6 Millionen Euro hatte die DBU bereits im Juni 2001 den Aufbau von ISIP und die Entwicklung von vier Modellen für Getreide, Kartoffeln und Zuckerrüben unterstützt. Die Landwirte in Deutschland sollten nicht mehr allein auf weiter Flur stehen, wenn es darum geht, ökonomisch sinnvoll, aber ökologisch verantwortlich ihre Äcker zu bestellen. Das interaktive, internetbasierte Informationsnetz sollte ihnen gebündelt, qualitätsgeprüft und benutzerfreundlich helfen, die vielen wissenschaftlichen Erkenntnisse besser als bisher für die Praxis zu nutzen. Die in diesem Verein zusammen geschlossenen Landwirtschaftskammern und Bundesländer wollen zu einer verbesserten, spezifischen und schnelleren Entscheidungshilfe für den Landwirt beitragen und damit die Umwelt schützen helfen.

Ansprechpartner für Fragen zum Projekt (AZ 18877): Dr. Reinhard Sander, ISIP e.V., Telefon: 0671/820430, Fax: 0671/820402, E-Mail: sander@isip.de

Franz-Georg Elpers | DBU-Presseteam
Weitere Informationen:
http://www.isip.de
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: Pflanzenschutzmittel Raps Stängel Weißstängeligkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Plant3, Zukunftsstrategie für Landwirtschaft, Fischerei und Weiterverarbeitung in Nordosdeutschland
25.05.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Die letzten Urwälder Europas
25.05.2018 | Humboldt-Universität zu Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics