Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Papierberg ade - Anträge auf Pflanzenschutzgeräteprüfung jetzt elektronisch

20.02.2006
Spritzgeräte, etwa für Unkrautvernichtungsmittel, dürfen in Deutschland nur verkauft und gehandelt werden, nachdem sie von der Biologischen Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft in Braunschweig (BBA) geprüft worden sind. Bisher füllten die Hersteller oder Vertreiber dazu ein gut 20-seitiges Papier-Formular aus.

Seit Mitte Februar 2006 werden diese Anträge nun elektronisch bearbeitet. Sowohl die Anträge für das Erklärungsverfahren, als auch für die freiwillige Prüfung im Anerkennungsverfahren und auf Verlustminderung erfolgen jetzt über entsprechende Online-Formulare auf der Internetseite https://geraete.bba.de/. Dort können Antragsteller auch ihre Zugangsdaten anfordern und sich registrieren lassen.

Die elektronische Aktenbearbeitung hat Vorteile. "Insgesamt wird das Verfahren für den Antragsteller transparenter und die Bearbeitungszeiten werden kürzer", erklärt Dirk Rautmann. Der Wissenschaftler von der Fachgruppe Anwendungstechnik koordiniert das Bund-Onlineprojekt an der Biologischen Bundesanstalt. Ziel des Pilotprojektes ist es, Reibungsverluste zu vermeiden und den Papierberg zu verringern.

So entfällt beispielsweise für die Antragsteller das Hin- und Herblättern auf der Suche nach Codeschlüsseln im Anhang, denn in den betreffenden Feldern des Formulars sind die Auswahlmöglichkeiten gleich vorgegeben. Fehleingaben werden vom System erkannt und lassen sich dadurch rasch korrigieren. Die Prüfer können ihrerseits rasch nötige Zusatzinformationen per Mail anfordern und sind jederzeit über den Stand des Verfahrens informiert.

Momentan sind 26 Anträge auf Prüfung im Anerkennungsverfahren, 7 Anträge im Erklärungsverfahren und 7 Anträge auf Prüfung verlustmindernder Eigenschaften im System. An drei Antragsteller sind bereits Zugangsdaten für die Online-Formulare vergeben worden. Sie füllen derzeit als erste Externe das Online-Formular aus.

Kontakt:
Dipl.-Ing. Dirk Rautmann
Fachgruppe Anwendungstechnik der BBA
Messeweg 11-12, 38104 Braunschweig
Tel.: 0531 / 299 3652
E-Mail: d.rautmann@bba.de
Zu den Prüfverfahren, die nun elektronisch abgewickelt werden:
1) Erklärungsverfahren für Pflanzenschutzgeräte: Die Biologische Bundesanstalt (BBA) führt und veröffentlicht die so genannte Pflanzenschutzgeräteliste, in der nur die Geräte aufgenommen werden, die die gesetzlichen Mindestanforderungen erfüllen. So dürfen bei ihrem Einsatz die Gesundheit von Mensch und Tier nicht gefährdet werden. Schädliche Auswirkungen auf Grundwasser und den Naturhaushalt müssen vermieden werden. Nur gelistete Geräte sind in Deutschland verkehrsfähig. Ergeben sich aus der Prüfung der Unterlagen Zweifel an der Einhaltung der Vorgaben, kann die BBA Geräte zur Prüfung anfordern und gegebenenfalls die Eintragung in die Pflanzenschutzgeräteliste löschen.

2) Die freiwillige Prüfung wird in Zusammenarbeit mit den Pflanzenschutzdienststellen der Länder nach strengeren Richtlinien durchgeführt. Die BBA-Fachgruppe Anwendungstechnik führt die rein technischen Prüfungen auf Prüfständen durch. Die Pflanzenschutzdienste prüfen im praktischen Einsatz. Bei erfolgreichem Abschluss wird ein Geräteprüfbericht veröffentlicht und das Gerät für die Dauer von fünf Jahren anerkannt und mit einem Anerkennungszeichen der Biologischen Bundesanstalt versehen. Neben kompletten Pflanzenschutzgeräten werden auch einzelne Geräteteile z.B. Düsen geprüft.

3) Prüfung auf Verlustminderung: Das Verzeichnis Verlustmindernde Geräte wird seit 1993 von der BBA geführt. Bis 1999 konnten nur Geräte eingetragen werden, die eine Abdriftreduzierung um mindestens 90 % gegenüber den Eckwerten aufwiesen. Im Wein- und Obstbau sind dies die bekannten Tunnelgeräte. 2000 wurden die Abdriftklassen 50 % und 75 % eingeführt. Somit sind auch Eintragungen für Geräte im Ackerbau möglich geworden. Schon mit einfachen Maßnahmen an bereits vorhandenen Geräten sind Abdriftminderungen über 50% möglich, in vielen Fällen lassen sich auch 75% oder 90% Abdriftminderung erreichen. Inzwischen sind über 250 Geräte in das Verzeichnis aufgenommen worden.

Stefanie Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://geraete.bba.de
http://www.bba.de

Weitere Berichte zu: Antragsteller BBA Pflanzenschutzgeräteprüfung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Julius Kühn-Institut etabliert Forschungszentrum für landwirtschaftliche Fernerkundung (FLF)
22.03.2017 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

nachricht Im Drohnenflug dem Wasser auf der Spur
03.03.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise