Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ferkelaufzucht: Organische Säuren: Ersatz für antibiotische Leistungsförderer?

10.10.2001


In der Vergangenheit konnten durch antibiotische Futterzusatze im Ferkelfutter Verdauungsstörungen reduziert und die Mortalitätsraten gesenkt werden; die täglichen Zunahmen waren deutlich verbessert bei höherer Futteraufnahme und gleichzeitig verbesserter Futterverwertung. Da Futterantibiotika außerdem den mikrobiellen Abbau der Nährstoffe im Magen-Darmtrakt reduzierten, erlaubten sie Einsparungen bei Futterprotein und Energie. Dabei war die Wirksamkeit dieser Leistungsfoerderer auch von zahlreichen weiteren Faktoren (wie Substanzart, Dosierung, Futterzusammensetzung und Gesundheitsstatus der Ferkel) abhängig.


In einem Vortrag anlässlich der Hochschultagung 2000 wurden vom Institut für Tierernährung und Stoffwechselphysiologie der Universität Kiel Leistungen einzelner antibiotischer und nicht-antibiotischer Leistungsförderer verglichen. Probiotika etwa bestehen aus einem oder mehreren lebenden Mikroorganismenstämmen; dies können sowohl Darmbakterien wie beispielsweise Laktobazillen, aber auch reine Bodenbakterien oder Kulturhefen sein. Die Aufgabe dieser Bakterien besteht darin, pathogene Keime im Magen-Darmtrakt zu verdrängen. Dies kann erfolgen, indem sie den pathogenen Mikroorganismen die Nährstoffe wegnehmen, oder sie selbst Wirkstoffe bilden, die andere Keime hemmen oder abtöten können. Oder aber sie blockieren an der Darmwand Bindungsstellen und drängen damit pathogene Keime ab.

Probiotika sollen außerdem das Immunsystem der Tiere stärken. In Ferkelversuchen konnte durch Milchsäurebakterien oder Bacillusarten die mittlere tägliche Zunahme gegenüber Kontrollen ohne Leistungsförderer um 5,2 bzw. 3,6 % gesteigert werden. Derzeit scheinen die Probiotika noch keinen vollwertigen Ersatz für antibiotische Leistungsförderer zu bieten. Die volle Wirkung der Probiotika tritt möglicherweise verzögert ein, da sich die probiotischen Keime erst ausreichend im Darm entwickeln müssen.


Präbiotika sollen ähnlich wie Probiotika wirken. Sie bestehen aus Oligosacchariden, für die die Tiere keine eigenen Abbauenzyme besitzen. Präbiotika sollen damit den Mikroorganismen als Nahrung dienen. Bei Geflügel ließ sich ein positiver Effekt durch Mannan-Oligosaccharide erzielen, die Bindungsstellen für pathogene Keime vortäuschen. Bei Ferkeln konnte bisher keine zuverlässige Leistungssteigerung nachgewiesen werden.

Für organische Säuren und deren Salze, insbesondere für Ca- und K-Formiate, konnte der Nachweis erbracht werden, dass sie die Keimzusammensetzung im Verdauungstrakt günstig beeinflussen und dort die Amin- und Ammoniakbildung reduzieren. Dabei erhöhten sie die Verdaulichkeit von Energie, Rohprotein und Aminosäuren und reduzierten die Endotoxinkonzentration im Darminhalt. Sowohl bei Ferkeln als auch Mastschweinen konnten die täglichen Zunahmen und die Futteraufnahme erhoeht werden bei verbesserter Futterverwertung.

In Ferkelaufzuchtsversuchen erwiesen sich Ameisen- und Sorbinsäure sowie Kombinationen besonders günstig. In Ferkelrationen mit hohem Magermilchanteil als Proteinquelle war kein Steigerungseffekt durch organische Säuren feststellbar. In diesem Zusammenhang wird diskutiert, dass der Milchzucker mikrobiell zu Milchsäure abgebaut wird und damit in den ersten Wochen nach dem Absetzen selbst eine mikrobielle Barrierefunktion übernimmt. Zusammen mit einer Gerste-Weizen-Sojaextraktionsschrot-Diät bewirkten Ameisen- oder Sorbinsäurezusätze Leistungssteigerungen, die über denen einer Antibiotikagruppe lagen. Für die Praxis wird derzeit vor noch nicht ausreichend geprüften "Leistungsförderern" gewarnt.

Dr. Sigrid Baars | aid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Software-App für optimale Düngergabe
09.11.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

nachricht Win-Win-Situation Arznei- und Gewürzpflanzen + Bestäuber-Insekten
06.11.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Antarktisches Meereis: mehr Schutz als Vorratskammer für Krilllarven

22.11.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Europäisches Konsortium baut effizientestes Rechenzentrum der Welt

22.11.2017 | Informationstechnologie

CAU-Wissenschaftlerin erhält EU-Förderung zur Entwicklung neuer Implantate

22.11.2017 | Förderungen Preise