Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für eine sicherere, umweltfreundlichere und produktivere Milchindustrie

21.12.2005


Um die Verunreinigung als Hauptproblem des Molkereigewerbes zu adressieren, wurden ausgiebige Tests von oberflächenveredeltem Stahl durchgeführt. Dies geschah im Hinblick auf die damit verbundene chemische Resistenz, die Gesundheitsrisiken und die Formbarkeit.

Das Kernproblem der europäischen Lebensmittelindustrie, insbesondere des Molkereigewerbes, betrifft die Verunreinigung der Arbeitsgeräte beim Erwärmen. Schätzungen zufolge zählt wegen der Verunreinigung ungefähr ein Viertel der Arbeitszeit als Ausfallzeit, da die Geräte gereinigt werden müssen. Abgesehen von den Unterbrechungen des Arbeitsablaufes erfordert der Reinigungsprozess große Mengen von Spülwasser, was die Arbeitskosten noch weiter in die Höhe treibt. Des Weiteren kann die notwendige Benutzung von Reinigungsprodukten potenziell zu Umweltproblemen führen.

Die Verunreinigung kann außerdem die Sicherheit der Molkereiprodukte beeinträchtigen, da die Bildung von Ablagerungen den gewünschten Wärmetransfer, der mehrere Zwecke erfüllt, behindert. Diese können die Sicherstellung der ordnungsgemäßen Pasteurisierung, des beständigen Durchflusses sowie der geeigneten Druckbedingungen umfassen. Das wichtigste ist jedoch, dass die Verunreinigung das Wachstum von Bakterien in den abkühlenden Teilen der Wärmegeräte fördert, woraus eine mikrobische Verschmutzung nach der Pasteurisierung resultiert. Dies kann einen deutlichen Einfluss auf die Produktqualität haben und sich letztendlich ernsthaft auf die Gesundheit der Verbraucher auswirken.

Um diese Probleme zu lösen, konzentrierte man sich im Rahmen des MODSTEEL-Projekts auf die Minimierung der Verunreinigungen und die Optimierung der Reinigungsvorgänge durch eine Änderung der Oberflächeneigenschaften der zu erwärmenden Flächen. Dabei nutzten die Forscher Stahl mit einer speziellen Beschichtung, die weniger anfällig für Verunreinigungen ist. Gleichzeitig wird die Lebensmittelqualität gewährleistet. Im Hinblick auf ihr Verschmutzungs- und Reinigungsverhalten wurden verschiedene Proben der veredelten Stähle mit ursprünglicher Oberflächenbehandlung untersucht.

Transfertests haben insbesondere bewiesen, dass Siliziumoxid- und Excalibur-Beschichtungen kleine Mengen an Si in Sodawasser freigesetzt haben. Die Beschichtung mit Ni-P-PTFE gab Ni in Essigäure frei, das dann in Salpetersäure nahezu komplett gelöst wurde. Des Weiteren können mögliche Ni-Freisetzungen in Milchprodukten durch die Nahrungsaufnahme zu Hauterkrankungen führen.

Demgegenüber zeigte eine spezielle Ni-freie, wasserabweisende Beschichtung keine Freisetzung in Milchprodukten und nur geringe Freisetzungen in Sodawasser. Bei den Tests zur Formbarkeit wiesen sowohl Ni-P-PTFE- und Xylan-Beschichtungen als auch Ni-freie Beschichtungen eine gute Haftung am Trägermaterial auf. Es besteht Interesse an weiterem Forschungs- oder Entwicklungssupport, um die veredelten Platten in Wärmetauschern verwenden zu können, ohne dass dies negative Auswirkungen auf die Gesundheit der Verbraucher hat.

Christelle Gabet | ctm
Weitere Informationen:
http://www.ugine-alz.com/index.html

Weitere Berichte zu: Beschichtung Ni-freie Pasteurisierung Sodawasser Verunreinigung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Feuerbrand bekämpfen und Salmonellen nachweisen
14.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Das Potenzial nichtheimischer Baumarten für den forstlichen Anbau in Deutschland sachlich prüfen
14.06.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie