Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für eine sicherere, umweltfreundlichere und produktivere Milchindustrie

21.12.2005


Um die Verunreinigung als Hauptproblem des Molkereigewerbes zu adressieren, wurden ausgiebige Tests von oberflächenveredeltem Stahl durchgeführt. Dies geschah im Hinblick auf die damit verbundene chemische Resistenz, die Gesundheitsrisiken und die Formbarkeit.

Das Kernproblem der europäischen Lebensmittelindustrie, insbesondere des Molkereigewerbes, betrifft die Verunreinigung der Arbeitsgeräte beim Erwärmen. Schätzungen zufolge zählt wegen der Verunreinigung ungefähr ein Viertel der Arbeitszeit als Ausfallzeit, da die Geräte gereinigt werden müssen. Abgesehen von den Unterbrechungen des Arbeitsablaufes erfordert der Reinigungsprozess große Mengen von Spülwasser, was die Arbeitskosten noch weiter in die Höhe treibt. Des Weiteren kann die notwendige Benutzung von Reinigungsprodukten potenziell zu Umweltproblemen führen.

Die Verunreinigung kann außerdem die Sicherheit der Molkereiprodukte beeinträchtigen, da die Bildung von Ablagerungen den gewünschten Wärmetransfer, der mehrere Zwecke erfüllt, behindert. Diese können die Sicherstellung der ordnungsgemäßen Pasteurisierung, des beständigen Durchflusses sowie der geeigneten Druckbedingungen umfassen. Das wichtigste ist jedoch, dass die Verunreinigung das Wachstum von Bakterien in den abkühlenden Teilen der Wärmegeräte fördert, woraus eine mikrobische Verschmutzung nach der Pasteurisierung resultiert. Dies kann einen deutlichen Einfluss auf die Produktqualität haben und sich letztendlich ernsthaft auf die Gesundheit der Verbraucher auswirken.

Um diese Probleme zu lösen, konzentrierte man sich im Rahmen des MODSTEEL-Projekts auf die Minimierung der Verunreinigungen und die Optimierung der Reinigungsvorgänge durch eine Änderung der Oberflächeneigenschaften der zu erwärmenden Flächen. Dabei nutzten die Forscher Stahl mit einer speziellen Beschichtung, die weniger anfällig für Verunreinigungen ist. Gleichzeitig wird die Lebensmittelqualität gewährleistet. Im Hinblick auf ihr Verschmutzungs- und Reinigungsverhalten wurden verschiedene Proben der veredelten Stähle mit ursprünglicher Oberflächenbehandlung untersucht.

Transfertests haben insbesondere bewiesen, dass Siliziumoxid- und Excalibur-Beschichtungen kleine Mengen an Si in Sodawasser freigesetzt haben. Die Beschichtung mit Ni-P-PTFE gab Ni in Essigäure frei, das dann in Salpetersäure nahezu komplett gelöst wurde. Des Weiteren können mögliche Ni-Freisetzungen in Milchprodukten durch die Nahrungsaufnahme zu Hauterkrankungen führen.

Demgegenüber zeigte eine spezielle Ni-freie, wasserabweisende Beschichtung keine Freisetzung in Milchprodukten und nur geringe Freisetzungen in Sodawasser. Bei den Tests zur Formbarkeit wiesen sowohl Ni-P-PTFE- und Xylan-Beschichtungen als auch Ni-freie Beschichtungen eine gute Haftung am Trägermaterial auf. Es besteht Interesse an weiterem Forschungs- oder Entwicklungssupport, um die veredelten Platten in Wärmetauschern verwenden zu können, ohne dass dies negative Auswirkungen auf die Gesundheit der Verbraucher hat.

Christelle Gabet | ctm
Weitere Informationen:
http://www.ugine-alz.com/index.html

Weitere Berichte zu: Beschichtung Ni-freie Pasteurisierung Sodawasser Verunreinigung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Arten verschwinden, Pflanzenfraß bleibt
07.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht DFG-Projekt: Biodiversität, Interaktion und Stickstoffkreislauf in Grünlandböden
31.01.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung