Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Melkroboter - Drei Tierumtriebsformen im Vergleich

02.11.2005


Melkroboter sollen helfen, die Arbeit zu erleichtern, ohne nachteilig auf das Fress- und Melkverhalten der Kühe zu wirken. Am Institut für Landtechnik der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft und dem Lehrstuhl für Landtechnik der TU München wurden im Rahmen einer Dissertation Untersuchungen zu drei verschiedenen Umtriebsformen angestellt. Hierzu standen zwei Betriebe mit 49 (Betrieb A) bzw. 45 (Betrieb B) melkenden Kühen zur Verfügung.



Während beim freien Umtrieb die Kühe ohne den Melkstand zu passieren vom Liege- zum Fressplatz gelangen konnten, war beim gelenkten Umtrieb der Fressbereich nur nach dem Melkvorgang zugänglich. Vom Fressbereich zum Liegebereich war der Durchgang jederzeit möglich. Beim selektiv gelenkten Umtrieb waren zusätzliche Selektionstore installiert, die den Zugang vom Liege- zum Fressbereich erlaubten, sofern die Kuh nicht melkberechtigt war. Melkberechtigte Tiere mussten zuerst die Melkstation passieren. Die Installation der Selektionstore, ihre Lage, Breite und Öffnungstechnik, wurden nach intensiver Beobachtung der Tiere erarbeitet. In einem Betrieb öffneten sich die Tore aktiv durch Druckluftzylinder, während sie im anderen von den Tieren aufgestoßen werden mussten (passive Tore). Ein zusätzliches akustisches Signal erleichterte hier den Kühen die Wahrnehmung, dass das Tor freigegeben war. Jede Umtriebsart bedurfte einer Anlernzeit von 7 bis 12 Wochen.



In der eigentlichen Versuchsperiode mussten bei freiem Umtrieb deutlich mehr Tiere nachgetrieben werden als in den beiden anderen Umtriebsformen. Tiere mit abnehmender Leistung mussten häufiger geholt werden. Große Unterschiede bestanden auch zwischen den Betrieben. Die Zahl der nachzutreibenden Tiere war beim gelenkten Umtrieb am niedrigsten. Die meisten Tiere mussten morgens zum Melken geholt werden.

Tiere der 1. Laktation suchten die Melkbox signifikant häufiger auf als Tiere der 3. und folgender Laktationen. Die jüngeren Tiere (1. + 2. Laktation) nutzten stärker die dezentralen Selektionstore. Hierbei wurden die aktiven Tore besser angenommen. Beim freien Umtrieb gab es die meisten Fressperioden, beim gelenkten die wenigsten, ohne dass die Grundfutteraufnahme dabei erheblich geringer war.

Die Milchleistung wurde während der kurzen Versuchsräume nicht durch die Umtriebsform beeinflusst. Die Anzahl der Melkungen/Tier/Tag betrug bei freiem Umtrieb 2,4, bei gelenktem 2,7 und bei selektiv gelenktem 2,6. Der selektiv gelenkte Umtrieb kombiniert die Vorteile der beiden anderen Umtriebsformen.

Dr. Sigrid Baars | aid
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Berichte zu: Fressbereich Kühe Laktation Selektionstore Umtrieb Umtriebsform

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Arten verschwinden, Pflanzenfraß bleibt
07.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht DFG-Projekt: Biodiversität, Interaktion und Stickstoffkreislauf in Grünlandböden
31.01.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie