Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Melkroboter - Drei Tierumtriebsformen im Vergleich

02.11.2005


Melkroboter sollen helfen, die Arbeit zu erleichtern, ohne nachteilig auf das Fress- und Melkverhalten der Kühe zu wirken. Am Institut für Landtechnik der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft und dem Lehrstuhl für Landtechnik der TU München wurden im Rahmen einer Dissertation Untersuchungen zu drei verschiedenen Umtriebsformen angestellt. Hierzu standen zwei Betriebe mit 49 (Betrieb A) bzw. 45 (Betrieb B) melkenden Kühen zur Verfügung.



Während beim freien Umtrieb die Kühe ohne den Melkstand zu passieren vom Liege- zum Fressplatz gelangen konnten, war beim gelenkten Umtrieb der Fressbereich nur nach dem Melkvorgang zugänglich. Vom Fressbereich zum Liegebereich war der Durchgang jederzeit möglich. Beim selektiv gelenkten Umtrieb waren zusätzliche Selektionstore installiert, die den Zugang vom Liege- zum Fressbereich erlaubten, sofern die Kuh nicht melkberechtigt war. Melkberechtigte Tiere mussten zuerst die Melkstation passieren. Die Installation der Selektionstore, ihre Lage, Breite und Öffnungstechnik, wurden nach intensiver Beobachtung der Tiere erarbeitet. In einem Betrieb öffneten sich die Tore aktiv durch Druckluftzylinder, während sie im anderen von den Tieren aufgestoßen werden mussten (passive Tore). Ein zusätzliches akustisches Signal erleichterte hier den Kühen die Wahrnehmung, dass das Tor freigegeben war. Jede Umtriebsart bedurfte einer Anlernzeit von 7 bis 12 Wochen.



In der eigentlichen Versuchsperiode mussten bei freiem Umtrieb deutlich mehr Tiere nachgetrieben werden als in den beiden anderen Umtriebsformen. Tiere mit abnehmender Leistung mussten häufiger geholt werden. Große Unterschiede bestanden auch zwischen den Betrieben. Die Zahl der nachzutreibenden Tiere war beim gelenkten Umtrieb am niedrigsten. Die meisten Tiere mussten morgens zum Melken geholt werden.

Tiere der 1. Laktation suchten die Melkbox signifikant häufiger auf als Tiere der 3. und folgender Laktationen. Die jüngeren Tiere (1. + 2. Laktation) nutzten stärker die dezentralen Selektionstore. Hierbei wurden die aktiven Tore besser angenommen. Beim freien Umtrieb gab es die meisten Fressperioden, beim gelenkten die wenigsten, ohne dass die Grundfutteraufnahme dabei erheblich geringer war.

Die Milchleistung wurde während der kurzen Versuchsräume nicht durch die Umtriebsform beeinflusst. Die Anzahl der Melkungen/Tier/Tag betrug bei freiem Umtrieb 2,4, bei gelenktem 2,7 und bei selektiv gelenktem 2,6. Der selektiv gelenkte Umtrieb kombiniert die Vorteile der beiden anderen Umtriebsformen.

Dr. Sigrid Baars | aid
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Berichte zu: Fressbereich Kühe Laktation Selektionstore Umtrieb Umtriebsform

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Elefanten-Herpes: Super-Verbreiter gefährden Jungtiere
04.05.2017 | Universität Zürich

nachricht Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen
27.04.2017 | Universität Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie