Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Leistungen als Wegbereiter der Präzisions-Landwirtschaft bedeutsam"

24.09.2001


Einer der Träger des Deutschen Umweltpreises 2001: Prof. Dr. Hermann Auernhammer


Deutscher Umweltpreis 2001: Prof. Dr. Hermann Auernhammer

"Äcker können heute so gezielt und differenziert bewirtschaftet werden, dass Überdüngungen und unverhältnismäßiger Einsatz von Pflanzenschutzmitteln im Interesse des Umweltschutzes praktisch ausgeschlossen werden. Wenn die Landwirtschaft mess- und überprüfbar geworden ist, Standards geschaffen und in die Praxis umgesetzt werden können, dann ist das wesentlich Professor Auernhammers Verdienst." - Mit diesen Worten würdigte heute Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück, vor Medienvertretern in Berlin die Lebensleistung des 60jährigen Prof. Dr. Hermann Auernhammer als einem der Träger des Deutschen Umweltpreises 2001. Er arbeitet im Fachgebiet Technik im Pflanzenbau des Department für Biogene Rohstoffe und Technologie der Landnutzung der Technischen Universität München.

Auernhammer sei der Initiator einer umweltschonenden Landwirtschaft, in der mithilfe moderner Technologie eine auf kleinste Standorte zugeschnittene Unkrautregulierung und Düngung möglich geworden sei. Diese "Präzisions-Landwirtschaft" sei nicht nur wesentliche Grundlage für einen deutlich verbesserten Schutz des Grundwassers. Sie verringere auch die Gefahren für die Artenvielfalt und trage so erheblich zur Umweltentlastung bei.

Es liege auf der Hand, dass eine Entlastung der Umwelt von Einträgen aus der Landwirtschaft eintrete, wenn Produktionsmittel räumlich so gezielt wie möglich eingesetzt würden. Würden Äcker nach ihren spezifischen standörtlichen Gegebenheiten bewirtschaftet, richte sich die Düngung nach dem zu erwartenden Ertrag und dem daraus erwachsenden Entzug von Nährstoffen aus dem Boden aus. Überdüngungen und damit Gefährdungen des Grundwassers dürften auf dieser Teilfläche ausbleiben. Unkrautregulierung und Pflanzenschutz könnten ebenfalls in Intensität und Wirkstoffwahl nach der Befallssituation genau dosiert werden. Mengenverringerungen von Pflanzenschutzmitteln seien zu erwarten.

Für die Vielfalt von Arten und Biotopen sei die kleinstandörtliche Unterschiedlichkeit der Agrarlandschaft von zentraler Bedeutung. Eine zunehmende Nivellierung von Standorten hinsichtlich Feuchtigkeit oder Nährstoffen sei einer der wichtigsten Gefährdungsfaktoren für die Artenvielfalt. Eine bessere Berücksichtigung spezifischer Beschaffenheit von Äckern sei mit Hilfe der "Präzisions-Landwirtschaft" möglich. Positive Effekte bezüglich der Artenvielfalt seien zu erwarten. Brickwedde: "Vor diesem Hintergrund sind die Leistungen von Prof. Auernhammer als wesentlicher Wegbereiter des ,Precision Farming’ sehr bedeutsam."

Bereits Anfang der 80er Jahre habe Auernhammer erkannt, dass durch die Nutzung moderner Informations- und Kommunikationstechnologien die Produktionsprozesse in der Feldbewirtschaftung entscheidend verändert und wesentlich umweltfreundlicher gestaltet werden können. Die Arbeiten hätten zunächst begonnen mit der Entwicklung einer kleinen automatischen Wetterstation für die Erfassung betrieblicher Besonderheiten mit völlig neuen Möglichkeiten bei der Nutzung von Prognosemodellen. Gefolgt sei die Erarbeitung von traktorinternen Wiegetechniken zur Überwachung einer möglichst exakten Düngung.

Durch vorausschauende Ansätze zur sensorgestützten Stickstoffdüngung habe Auernhammer diese Möglichkeiten nochmals vertieft. Über die Erfassung der vorhandenen Biomasse und der Standarddaten könne damit die durch das Düngen eingebrachte Stickstoffmenge an die Aufnahmemöglichkeit der Pflanze angepasst werden. In seiner jüngsten Arbeit beschäftige sich Auernhammer mit der automatischen Prozessdatenerfassung. Hiermit werde eine Felddokumentation ermöglicht, die den verbraucherorientierten Einstieg in die "gläserne Produktion" von der Saat bis zum Verzehr ermögliche. Die Praxis selbst wende sich den neuen Technologien zu und bestätige damit indirekt die hohe Bedeutung der Arbeiten des Preisträgers.

Professor Auernhammer habe kontinuierlich und hartnäckig die Weiterentwicklung moderner Kommunikationstechnologien und Datenverarbeitung in der Landwirtschaft vorangetrieben. Der Technologietransfer von der Wissenschaft in die Praxis sei maßgeblich mit seinem Namen verbunden. Brickwedde: "Er hat durch seine Entwicklungen dieser bedeutenden Technologie den Weg bereitet. Die Innovationsleistung besteht darin, moderne Kommunikationstechnologien aus anderen Branchen integriert und maßgeblich vorangebracht zu haben. Diese Leistung ist vorbildlich und nachahmenswert."

| Presse-Information

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Arten verschwinden, Pflanzenfraß bleibt
07.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht DFG-Projekt: Biodiversität, Interaktion und Stickstoffkreislauf in Grünlandböden
31.01.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie