Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In einem Zusammenhang - die Eiszeit, der Regen und unsere Landwirtschaft

04.10.2005


Agrarökologie-Studenten untersuchen die Zusammenhänge zwischen einem Moor, der Landwirtschaft und der Landschaft



Denise Jöst schmunzelt: "Nach ausgiebigem Regen genau in der Urlaubssaison wagt man es kaum zu sagen, aber wir brauchen den Regen für die Erhaltung bestimmter norddeutscher Landschaftsbilder." Die Studentin an der Agrar- und Umweltwissenschaftlichen Fakultät übt sich zusammen mit den Kommilitoninnen Jeannine Lutz und Ann-Marie Müller einer komplexen Betrachtungsweise. In fast ganz Norddeutschland gibt es die so genannten Regenmoore. Eins davon, das Göldenitzer Moor, liegt zwischen Gubkow, Teschow und Cammin im Einzugsgebiet der Recknitz. Entstehen konnte dieses Moor durch eine abflusslose Grundmoränenmulde und einer entsprechenden, in unserer Region typischen Regenmenge.

... mehr zu:
»Regenmoor »Renaturierung »Torf


Doch der Torf hat eine wirtschaftliche Bedeutung, beispielsweise als Brennstoff nach dem Krieg oder aber als Blumenerde heutzutage und so soll er voraussichtlich noch bis 2015 abgebaut werden. Damit ergeben sich erst einmal Abweichungen im Landschaftsbild. Aber auch der Wasserhaushalt eines lokalen Gebietes wird verändert und damit werden auch landwirtschaftliche Aspekte berührt. Unter Berücksichtigung mehrerer Interessenslagen besteht für die Studentengruppe die Frage: "Bis zu welchem Grad kann das Moor abgebaut werden, ohne daß es seine Renaturierungsfähigkeit verliert?" Der wichtigste Faktor dabei ist natürlich die Niederschlagsmenge. Ann-Marie Müller führt dazu aus: "Um zu erfahren, wie viel Wasser durch den einfallenden Niederschlag dem Moor für die Renaturierung zur Verfügung steht, haben wir hydrologische Berechnungen angestellt."

Weiterhin sammelte die Studentengruppe Erkenntnisse über die im Moor vorkommenden Tiere und Pflanzen, auch über jene, die sich nach der Renaturierung im ganzen Moor wieder etablieren sollen. Auf einzelnen Teilflächen des Moores, auf denen bereits kein Torf mehr abgebaut wird, konnte mit dem Abschalten der Entwässerungspumpen und Schließen der Dränrohre Renaturierungserfolge erzielt werden. Die Studenten konnten zeigen, dass die zukünftigen Renaturierungsmaßnahmen Erfolg haben werden, wenn man dieser Vorgehensweise folgt. Das Göldenitzer Regenmoor ist in seiner Einzigartigkeit als Lebensraum für viele seltene Tier- und Pflanzenarten besonders schützenswert. Seine Bedeutung in der Gesellschaft ist mit der eines historischen Bauwerks zu vergleichen und sollte deshalb für die Nachwelt erhalten werden.

Dr. Mathias Schlegel
Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät
Tel.: 0381/ 4982129
Fax.: 0381/ 498 2029
e-mail: mathias.schlegel@uni-rostock.de

Karl-Heinz Kutz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Berichte zu: Regenmoor Renaturierung Torf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Bürgerforschungsprojekt SAIN: Urban Farming gemeinsam voranbringen
18.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik
17.01.2018 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie