Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsprojekt will Landwirten beim Weg vom konventionellen zum Öko-Betrieb helfen

14.09.2001


"Die Integration von Naturschutzzielen in den Ökologischen Landbau am Beispiel der Hessischen Staatsdomäne Frankenhausen", so lautet das Entwicklungs- und Erprobungsvorhaben, das mit einer Vorstudie nun auf der zur Kasseler Universität gehörenden und ökologisch bewirtschafteten Staatsdomäne Frankenhausen startet. Das Modellprojekt soll eine bundesweite Vorreiterrolle spielen und wird vom Bundesamt für Naturschutz, Bonn, gefördert.

Kassel/Frankenhausen/Bonn. In Frankenhausen soll ernst gemacht werden mit der Agrarwende und dem Anspruch, ’Naturschutz mit Landwirtschaft’ zu verwirklichen. "Die Aussage, Landwirtschaft sei generell praktizierter Naturschutz, trifft so nicht zu. Eine Vielzahl von Untersuchungen zum Zustand der Natur nach jahrelanger konventioneller Intensivbewirtschaftung belegen eher das Gegenteil", so Prof. Dr. Jürgen Heß anlässlich des offiziellen Starts eines Modellprojekts, das vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) als Erprobungs- und Entwicklungsvorhaben finanziert und betreut wird. Heß leitet das Fachgebiet Ökologischer Landbau der Kasseler Universität sowie die Hessische Staatsdomäne Frankenhausen, die vor drei Jahren von der Kasseler Universität gepachtet und auf Ökologischen Landbau umgestellt wurde.

Prof. Dr. Hartmut Vogtmann, Präsident des Bundesamtes für Naturschutz in Bonn, betont: "Der Ökologische Landbau ist die naturverträglichste Form der Landwirtschaft und muss zu ihrem Leitbild werden. Dabei müssen Naturschutzziele so früh wie möglich integriert werden. Es geht nicht nur allein um die Produktion gesunder Lebensmittel, sondern auch um die von der Gesellschaft gewünschte und honorierbare naturverträgliche Landschaftsentwicklung. Hierfür hat das Projekt in Frankenhausen Vorreiterfunktion". Daher fördere das Bundesamt diese einjährige Vorstudie. Vogtmann weiter: "Wir wollen wissen, was man über den üblichen Umstellungsprozess von konventioneller auf Ökologische Landwirtschaft hinaus tun kann, um frühzeitig und gezielt Voraussetzungen für einen besseren Schutz der biologischen Vielfalt zu erreichen. Möglichkeiten hierzu bieten die Anlage von Hecken, die Renaturierung von Feuchtgebieten oder auch Maßnahmen auf Äckern, die typischen Feldvogelarten wieder einen Lebensraum bieten sollen." Dabei, da sind sich Vogtmann und Heß einig, müssen auch ökonomische Fragestellungen untersucht werden, sonst könne niemand überzeugt werden, seine Möglichkeiten zur Integration von Naturschutzzielen in die Landwirtschaft auch zu nutzen.
"Schon die Umstellung der Domäne auf Ökologischen Landbau vor drei Jahren, die damit verbundene Aufstockung der angebauten Feldfrüchte von vier auf 13 sowie die Wiederaufnahme der Tierhaltung waren erste wichtige Schritte zu mehr Vielfalt, aber wir wollen da noch mehr" betont Heß.

Und da setzt das Modellprojekt an und will im wissenschaftlichen und übergreifenden Diskurs versuchen, weitreichende Naturschutzziele in die Bewirtschaftung des Betriebes zu integrieren.
Alle Gestaltungsmaßnahmen werden in enger Zusammenarbeit mit den Betriebsleitern der Domäne entwickelt. Schließlich soll das Projekt Modellcharakter haben und als Testlauf für eine spätere Ausdehnung auf andere Höfe und Betriebe dienen. Und auch weitere Interessengruppen werden in den Planungsprozess mit eingebunden: Umweltschutzgruppen, der behördliche Naturschutz, Gemeindevertreter, Imker, Jäger sind eingeladen, sich bei der Maßnahmenentwicklung zu beteiligen. Am 22.Oktober wird im Rahmen einer öffentlichen Diskussionsveranstaltung das Projekt vorgestellt und in Arbeitsgruppen Ideen zur Umgestaltung der Domänenlandschaft entwickelt werden; erläutern die Initiatoren des Projektes, Dr. van Elsen und Dr. Godt.
p
3.994 Zeichen
Kontakt und weitere Information:
Dr.-Ing. Jochen Godt, Tel. (0561) 804 2278
am Freitag ab 14 Uhr auch unter (05543) 910467 oder 0172/ 5991631
Dr. Thomas van Elsen, Tel. (05542) 98 1655.
Domäne Frankenhausen: Tel. (05674) 315

Ingrid Hildebrand | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de/Frankenhausen

Weitere Berichte zu: Landbau Modellprojekt Naturschutz Ökologischen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft
06.12.2016 | Steinbeis-Europa-Zentrum

nachricht Die smarte klassische Landhausvilla
28.11.2016 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie