Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

US-Reis enthält viel Arsen

03.08.2005


Werte liegen bis zu fünf Mal höher als in Europa



US-amerikanischer Reis enthält nach jüngsten Berichten im Online Magazin Nature große Mengen an Arsen. Die Mengen sind nach Untersuchungen von Andrew Meharg von der University of Aberdeen zwischen 1,4 und fünf Mal höher als in Reis aus Europa, Indien oder Bangladesh. Experten fürchten, dass bei einer reinen Reisdiät die von der WHO vorgeschlagenen Werte überstiegen werden. Etwa die Hälfte des Reises der in den USA angebaut wird, geht in den Export.

... mehr zu:
»Arsen »Mikrogramm »US-Reis


Es ist allerdings bis dato nicht erforscht, ob die Werte tatsächlich gefährlich hoch sind, meint Meharg. Forscher in Taiwan hatten in vorhergehenden Untersuchungen allerdings darauf hingewiesen, dass arsenverseuchter Reis zu einer erhöhten Blasenkrebsrate führt. Das Forschungsteam um Meharg nimmt an, dass die Ursache für die hohen Arsenwerte in der Vergangenheit zu suchen ist: Zahlreiche Reisfelder sind dort entstanden, wo einst Baumwolle angebaut wurde. Das betreffe vor allem die Bundesstaaten Mississippi und Arkansas, da dort Reis Baumwolle ersetzt hat. Dazu wurden allerdings spezielle Reissorten gezüchtet, die den hohen Arsenbelastungen des Bodens nichts anhaben konnten.

Nach Angaben von Meharg ist damit das Problem aber keineswegs gelöst, denn der Reis enthält das Arsen aus dem Boden. "Es ist keine gute Idee auf den einstigen Baumwollfeldern Reis anzubauen", meint der Forscher. In Untersuchungen hatte Meharg festgestellt, dass die Arsenwerte im US-Reis durchschnittlich bei 0,26 Mikrogramm pro Gramm Reis lagen. Im Vergleich dazu kam indischer Reis auf nur 0,05 Mikrogramm und Reis aus Europa und Bangladesh, das mit hohen Arsenwerten im Grundwasser zu kämpfen hat, auf 0,15 Mikrogramm.

"Wie schädlich der Reis tatsächlich ist, wagt derzeit niemand zu sagen", meint der Umweltchemiker John Duxbury von der Cornell-University in Ithaca/New York. Die Experten weisen daraufhin, dass nicht-organisches Arsen, wie es im Trinkwasser vorkommt, etwa fünf bis zehnmal giftiger ist, als das organische, das in Reis in Kohlenstoff-Molekülen gepackt ist. Meharg fand heraus, dass nur 42 Prozent des Arsens im US-Reis nicht-organisch war, hingegen aber 81 Prozent des Arsens im indischen Reis. Dennoch kann auch organisches Arsen zu Gesundheitsproblemen führen, da es sich im Körper umwandeln kann.

Derzeit sind in den USA verschiedene Arten von Pestiziden und Herbiziden, die Arsen enthalten in Verwendung. "Zurzeit werden diese auf Herz und Nieren auf ihre Sicherheit hin geprüft", erklärt Enesta Jones von der Environmental Protection Agency. Ergebnisse sollen im kommenden Jahr veröffentlicht werden.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: Arsen Mikrogramm US-Reis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Acht europäische Länder im Kampf gegen den Asiatischen Laubholzbockkäfer
06.01.2017 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Kleinbauern in Afrika: Clevere Milchkühlung – dank Solar auch ohne Stromanschluss
02.01.2017 | Universität Hohenheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie

Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung

19.01.2017 | Förderungen Preise

Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen

19.01.2017 | Biowissenschaften Chemie