Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trächtigkeitsdiagnose beim Rind

13.07.2005


Ultraschall zur Früherkennung nicht-tragender Kühe


Die Zwischenkalbezeit ist für die Wirtschaftlichkeit eines Betriebes von großer Bedeutung. Jeder Leertag kostet Geld. Auch die Verzögerungszeit, also das Intervall zwischen erster und erfolgreicher Belegung, sollte im Mittel möglichst 18 Tage nicht überschreiten. Um früh eine Trächtigkeitsdiagnose zu erhalten, werden zunehmend Ultraschallgeräte bei der Herdenbetreuung eingesetzt.

In einer zweijährigen Studie der Universität Zürich wurden drei tragbare Ultraschallgeräte in 13 Betrieben mit 302 Kühen und Rindern in insgesamt 500 Untersuchungen getestet. Für die Ultraschalluntersuchung, die meist zwischen dem 27. und 37.Trächtigkeitstag erfolgte, wurde zuerst rektal die Gebärmutter lokalisiert und die Ovarien auf Vorhandensein des Gelbkörpers untersucht. Dann wurden per Ultraschall homogene Flüssigkeit, der Embryo und dessen Herzschlag ermittelt. Nach mindestens sechswöchiger Tragezeit erfolgte eine zusätzliche manuelle Trächtigkeitsprüfung. Die Wahrscheinlichkeit , dass die Kühe bei der Ultraschalluntersuchung richtig als trächtig diagnostiziert wurden (der positive prädiktive Wert) betrug 92,2 Prozent. Die Differenz lässt sich durch embryonale Sterblichkeit erklären, denn zwischen dem 28. und 43. Trächtigkeitstag erfolgen vermehrt spontane Fruchtverluste. Deshalb ist eine manuelle Trächtigkeitskontrolle nach diesem Zeitpunkt (vorgeschlagen wird zwischen dem 51. und 56.Trächtigkeitstag) unverzichtbar, um damit einen embryonalen Fruchttod rechtzeitig zu erkennen und eine erneute Brunst einzuleiten.


Die Zwischenkalbe- und Verzögerungszeiten während der zweijährigen Studie wurden mit den entsprechenden Werten der Vorjahre verglichen. Nach Einführung der Ultraschalluntersuchung waren die Zwischenkalbezeiten von 377,17 auf 361,49 Tage gesunken. Die Verzögerungszeit reduzierte sich von 36,4 auf 21,4 Tage, betrugen zwischenzeitlich aber 29,2 und 35,2 Tage. Diese Unterschiede werden zum einen auf die natürlichen Schwankungen in den Herden, aber auch auf die Einführung dieser neuen Methode in der Praxis zurückgeführt. Daher wäre es wünschenswert, eine Studie über einen größeren Zeitraum durchzuführen. Im vorliegenden Fall wurde nicht ausgeschlossen, dass den untersuchenden Personen (Tierärzte) anfangs die Erfahrung zur Auswertung des Ultraschalls fehlte.

Die Untersuchungstechnik wurde als eine einfache und in der Praxis gut einzusetzende Methode zur Trächtigkeitsdiagnose bewertet. Dennoch kann nach Ansicht der Züricher Wissenschaftler derzeit nicht auf die manuelle Trächtigkeitskontrolle verzichtet werden. Gerade für nichtträchtige Tiere bietet die Früherkennung mittels Ultraschall allerdings Vorteile. Über die Studie berichtete die Zeitschrift "Tierärztliche Umschau".

Dr. Sigrid Baars | aid-PresseInfo
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Kaskadennutzung auch bei Holz positiv
11.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Warum pflanzt man Bäume auf dem Acker?
29.11.2017 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik