Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trächtigkeitsdiagnose beim Rind

13.07.2005


Ultraschall zur Früherkennung nicht-tragender Kühe


Die Zwischenkalbezeit ist für die Wirtschaftlichkeit eines Betriebes von großer Bedeutung. Jeder Leertag kostet Geld. Auch die Verzögerungszeit, also das Intervall zwischen erster und erfolgreicher Belegung, sollte im Mittel möglichst 18 Tage nicht überschreiten. Um früh eine Trächtigkeitsdiagnose zu erhalten, werden zunehmend Ultraschallgeräte bei der Herdenbetreuung eingesetzt.

In einer zweijährigen Studie der Universität Zürich wurden drei tragbare Ultraschallgeräte in 13 Betrieben mit 302 Kühen und Rindern in insgesamt 500 Untersuchungen getestet. Für die Ultraschalluntersuchung, die meist zwischen dem 27. und 37.Trächtigkeitstag erfolgte, wurde zuerst rektal die Gebärmutter lokalisiert und die Ovarien auf Vorhandensein des Gelbkörpers untersucht. Dann wurden per Ultraschall homogene Flüssigkeit, der Embryo und dessen Herzschlag ermittelt. Nach mindestens sechswöchiger Tragezeit erfolgte eine zusätzliche manuelle Trächtigkeitsprüfung. Die Wahrscheinlichkeit , dass die Kühe bei der Ultraschalluntersuchung richtig als trächtig diagnostiziert wurden (der positive prädiktive Wert) betrug 92,2 Prozent. Die Differenz lässt sich durch embryonale Sterblichkeit erklären, denn zwischen dem 28. und 43. Trächtigkeitstag erfolgen vermehrt spontane Fruchtverluste. Deshalb ist eine manuelle Trächtigkeitskontrolle nach diesem Zeitpunkt (vorgeschlagen wird zwischen dem 51. und 56.Trächtigkeitstag) unverzichtbar, um damit einen embryonalen Fruchttod rechtzeitig zu erkennen und eine erneute Brunst einzuleiten.


Die Zwischenkalbe- und Verzögerungszeiten während der zweijährigen Studie wurden mit den entsprechenden Werten der Vorjahre verglichen. Nach Einführung der Ultraschalluntersuchung waren die Zwischenkalbezeiten von 377,17 auf 361,49 Tage gesunken. Die Verzögerungszeit reduzierte sich von 36,4 auf 21,4 Tage, betrugen zwischenzeitlich aber 29,2 und 35,2 Tage. Diese Unterschiede werden zum einen auf die natürlichen Schwankungen in den Herden, aber auch auf die Einführung dieser neuen Methode in der Praxis zurückgeführt. Daher wäre es wünschenswert, eine Studie über einen größeren Zeitraum durchzuführen. Im vorliegenden Fall wurde nicht ausgeschlossen, dass den untersuchenden Personen (Tierärzte) anfangs die Erfahrung zur Auswertung des Ultraschalls fehlte.

Die Untersuchungstechnik wurde als eine einfache und in der Praxis gut einzusetzende Methode zur Trächtigkeitsdiagnose bewertet. Dennoch kann nach Ansicht der Züricher Wissenschaftler derzeit nicht auf die manuelle Trächtigkeitskontrolle verzichtet werden. Gerade für nichtträchtige Tiere bietet die Früherkennung mittels Ultraschall allerdings Vorteile. Über die Studie berichtete die Zeitschrift "Tierärztliche Umschau".

Dr. Sigrid Baars | aid-PresseInfo
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Acht europäische Länder im Kampf gegen den Asiatischen Laubholzbockkäfer
06.01.2017 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Kleinbauern in Afrika: Clevere Milchkühlung – dank Solar auch ohne Stromanschluss
02.01.2017 | Universität Hohenheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise