Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IAMO-FORUM 2005: Agrar- und Lebensmittelmärkte im erweiterten Europa

22.06.2005


Vom 16. bis 18. Juni fand in Halle (Saale) das dritte "IAMO Forum" statt. In diesem Jahr standen die Märkte des Agrar- und Ernährungssektors im Mittelpunkt. Zum Thema "Wie geschickt ist die unsichtbare Hand? Agrar- und Lebensmittelmärkte in Mittel- und Osteuropa" diskutierten Experten aus Wirtschaft, Verbänden, Politik und Wissenschaft über Formen des wirtschaftlichen Austauschs in den ehemals zentralverwalteten Ländern.


Der erste Konferenztag galt dem wissenschaftlichen Austausch, mit vielfach theoretisch-methodisch orientierten Beiträgen. Am Freitag, dem "IAMO Tag", richteten sich die Referenten verstärkt auch an Politik, Wirtschaft und die breite Öffentlichkeit. Im Rahmen der Exkursion am Samstag, die zur Molkerei der Sachsenmilch AG in Leppersdorf, Sachsen, führte, wurden am konkreten Beispiel Fragen der Koordination zwischen Milcherzeugung, Verarbeitung und Handel im Dreiländereck Deutschland - Polen - Tschechien behandelt.

Einen inhaltlichen Schwerpunkt des IAMO FORUM 2005 bildeten die hochdynamischen Konzentrations- und Verflechtungsprozesse, die derzeit in den neuen und zukünftigen EU-Mitgliedsländern und in den Staaten der GUS zu beobachten sind. Durch vertragliche Bindungen oder Eingliederung in horizontale und vertikale Ketten reagieren viele Unternehmen auf Verbraucherwünsche bzw. auf die Herausforderungen zunehmenden globalen Wettbewerbs. Supermarktketten, Verarbeitungsfirmen mit "eigenen" Rohstofflieferanten sowie agro-industrielle Komplexe von bisher nicht gekannter Dimension sind Beispiele hierfür. Durch diese Entwicklungen können einerseits Effizienzpotentiale genutzt werden, andererseits besteht die Gefahr, dass strategisches Verhalten übermächtiger Verbünde die allgemeine Wohlfahrt beeinträchtigt. Die Frage, inwieweit staatliche Rahmensetzungen bzw. Markteingriffe sinnvoll sind, um eine nachhaltige wirtschaftliche und soziale Entwicklung zu fördern, wurde in vielen der Beiträge berührt.


Prof. Johan Swinnen von der Universität Leuven (Belgien) zeigte die rasante Entwicklung von Supermarktketten in den neuen Mitgliedsländern der EU sowie in Staaten der GUS auf. Supermärkte führten noch Mitte der 90er Jahre in Ländern wie Polen, Tschechien und Ungarn mit einem Anteil am Lebensmittelumsatz von unter 5% ein Schattendasein. Bis zum Jahre 2003 stieg dieser Anteil bereits auf 40-50 %. Eine weitere Charakteristik in der Entwicklung ist der hohe Anteil ausländischer Supermarktketten. Problematisch ist, dass die hohen Anforderungen der Supermarktketten für viele ihrer Lieferanten aus Landwirtschaft und Ernährungsindustrie nur schwer zu erfüllen sind und damit den Konkurrenzdruck und Strukturwandel erheblich verstärken. Auf der anderen Seite betont der Autor, dass denjenigen Produzenten, die diese Anforderungen erfüllen können, durch die Supermärkte ein großes Konsumentenpotential erschlossen wird, was für ihre langfristige Behauptung am Markt eine entscheidende Voraussetzung sein kann.

Staatliche Regulierungen und bürokratische Hürden beim Bodentransfer und deren Auswirkungen wurden von Prof. Zvi Lerman kritisiert. So lassen große Unterschiede in der Bodenproduktivität zwischen gefährdeten Großbetrieben und hocheffizienten Einzelunternehmen in Russland die Realisierung enormer Produktionspotentiale erwarten, wenn ein größerer Anteil des Bodens zu den effizienten Betrieben wandern würde. In einer Studie über den polnischen landwirtschaftlichen Bodenmarkt zeigte A. Hurrelmann, Berlin, dass die Entscheidung zwischen Pacht und Kauf als Form des Transfers neben Unterschieden im bürokratischen Aufwand auch von persönlichen Wertungen und Aidan O`Connor, Mitarbeiter des Lebensmittel- und Veterinäramtes (FVO) der EU, sprach zu Fragen der Lebensmittelsicherheit. Die Behörde wurde 1997 nach den Skandalen um BSE und Dioxin eingerichtet und ist mit der Überprüfung der offiziellen Lebensmittel- und Veterinärkontrollen der Mitgliedsländer beauftragt. Die Kontrollen beschränken sich aber nicht auf die Mitgliedsstaaten der EU, sondern beziehen ebenfalls die Beitrittskandidaten und weitere Drittländer (aus denen die EU Nahrungsmittel importiert) mit ein. In den Jahren zwischen 2001 und 2003 stand die Vorbereitung des Beitritts der zehn neuen Mitgliedstaaten im Mittelpunkt.

Darüber hinaus wurde ein großes Spektrum weiterer Themen von den über 130 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus 23 Ländern diskutiert. Die Mehrzahl der Beiträge ist auf der Website www.iamo.de/forum2005 verfügbar.

Kirsti Dautzenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.iamo.de/forum2005

Weitere Berichte zu: GUS IAMO-FORUM Mittel- und Osteuropa Supermarkt Supermarktketten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen
27.04.2017 | Universität Trier

nachricht Erstmals Studie zu Hai- und Rochenarten in deutschen Meeren
19.04.2017 | Bundesamt für Naturschutz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie