Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbot des Pflanzenschutzmittels Brestan begrüßt.

10.08.2001


Der Naturschutzbund NABU hat das heutige Verbot des TPT-haltigen Pflanzenschutzmittels Brestan flüssig durch die Biologische Bundesanstalt für Landwirtschaft und Forsten (BBA) ausdrücklich begrüßt. "Ein später Sieg der Vernunft für die Sicherheit von Mensch und Natur", kommentierte NABU-Präsident Jochen Flasbarth die Entscheidung der Braunschweiger Bundesbehörde. Der NABU hatte wiederholt auf die Gefährlichkeit von Triphenylzinn (TPT) hingewiesen und von der BBA und der zuständigen Verbraucherschutzministerin Renate Künast ein Verbot dieser nachgewiesen gesundheitsschädigenden Chemikalie gefordert. Die BBA hatte über Jahre vorliegende Erkenntnisse über die schädlichen Auswirkungen von TPT ignoriert und damit Verbraucher und Umwelt unkalkulierbaren Risiken ausgesetzt.

Für den NABU sei das heutige Brestan-Verbot jedoch nur der erste einer Reihe von notwendigen Schritten. "TPT ist nur die Spitze des Eisbergs - wir brauchen eine konsequente Agrarwende auch im Bereich des Pflanzenschutzes", sagte Flasbarth. Die beteiligten Behörden müssten ihre bisherige Praxis überdenken und am Prinzip des vorsorgenden Verbraucherschutzes ausrichten. So müssten nach Ansicht des NABU alle auf dem Markt befindlichen Pestizide hinsichtlich ihrer gesundheits- und umweltgefährdenden Wirkungen neu überprüft werden. "Bei vielen Chemikalien ist unbekannt, wie sie in Kombination mit anderen Stoffen wirken und wie sie sich in der Umwelt verhalten", so der NABU-Präsident. Die Unkenntnis über mögliche Zeitbomben auf unseren Äckern sei ein unhaltbarer Zustand.

Darüber hinaus müsse die Systematik der Zulassungsverfahren von Pflanzenschutzmitteln grundlegend geändert werden. Für den NABU sei eine frühzeitige Offenlegung von Testergebnissen ebenso zwingend erforderlich wie eine Beteiligung von Experten etwa aus Umwelt- oder Verbraucherschutzorganisationen. Wichtige Daten und Erkenntnisse blieben bislang unter Verschluss. Das müsse ein Ende haben, so Flasbarth: "Ohne Transparenz und Kommunikation bleibt die Agrarwende auch beim Pflanzenschutz ein Muster ohne Wert."

Dr. Volkhard Wille | ots

Weitere Berichte zu: BBA Pflanzenschutz Pflanzenschutzmittel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Neue Perspektive für die Gesundheit der Bäume
15.06.2018 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

nachricht Plant3, Zukunftsstrategie für Landwirtschaft, Fischerei und Weiterverarbeitung in Nordosdeutschland
25.05.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorhersage von Kristallisationsprozessen soll bessere Kunststoff-Bauteile möglich machen

20.06.2018 | Materialwissenschaften

Agrophotovoltaik goes global: von Chile bis Vietnam

20.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

20.06.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics