Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gut Kirschen essen: Natürlicher Gegenspieler soll Schädling biologisch bekämpfen

04.05.2005


Fadenwürmer statt Chemie - Hohe Ernteausfälle durch Kirschfruchtfliege - DBU fördert mit rund 255.000 Euro

30.000 Tonnen Süßkirschen werden in Deutschland jedes Jahr geerntet. Doch die leckeren Früchte haben einen gefräßigen Widersacher: die Kirschfruchtfliege, genauer ihre Larve. Ihr Appetit führt zu hohen Ernteausfällen und treibt die Preise für Kirschen in die Höhe. Die Zulassung des einzigen erlaubten Pflanzenschutzmittels ist abgelaufen, auch weil es Umwelt und Gesundheit schädigt. Restmengen dürfen nur noch unter strengen Auflagen aufgebraucht werden. Die Katz Biotech AG aus Baruth (Brandenburg) hat sich nun das Ziel gesetzt, eine nachhaltige biologische und gleichzeitig wirtschaftliche Bekämpfung der Kirschfruchtfliege zu entwickeln. Dabei greift sie auf winzige Helfer zurück. Kleine Fadenwürmer, so genannte Nematoden, sollen auf natürliche Weise die Verpuppung und Überwinterung des Schädlings im Boden verhindern. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) fördert das Projekt mit rund 255.000 Euro.

"Gelingt das Vorhaben, sichert es den Verbrauchern rückstandsfreie Kirschen und den Obstbauern die Existenz", meint Dr. Holger Wurl, Experte bei der DBU in Osnabrück. Zwar könnten andere Insektizide jedes Jahr neu durch Sonderregelungen genehmigt werden. "Aber eine umweltschonende und vor allem langfristige Lösung des Problems ist damit nicht verbunden." Einmal erfolgreich in die Praxis eingeführt, könnte das neue Verfahren auch die Akzeptanz anderer biologischer Verfahren im Obstbau erhöhen, hofft Wurl.

Die Firma Katz Biotech arbeitet bei der Entwicklung des Verfahrens eng mit dem Institut für Pflanzenschutz im Obstbau (Dossenheim) und Obstbaubetrieben zusammen, die Kirschplantagen für Versuchszwecke bereitstellen. Sobald sich die Anwendung als praxisgeeignet erweist, sollen die Ergebnisse durch Beratung und Information schnell bundesweit an die Obstbauern weitergegeben werden. "Wir haben unter anderem Berater- und Anwenderschulungen in Zusammenarbeit mit den Pflanzenschutzdiensten der Länder und der Fördergemeinschaft Ökologischer Obstbau vorgesehen", sagt Dr. Peter Katz, Geschäftsführer der Firma.

"Das neue Verfahren würde eine Bekämpfungslücke im Obstbau schließen", sagt DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde. "Wichtig für die Verbraucher und die Umwelt ist vor allem, dass sich der Insektizideinsatz drastisch verringern lässt. Auch international könnte das Projekt bedeutend werden, denn der neue Lösungsweg hat Modellcharakter für die Kirschproduktion im Ausland."

Dr. Peter Katz | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: Kirschen Kirschfruchtfliege Obstbau Schädling

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Elefanten-Herpes: Super-Verbreiter gefährden Jungtiere
04.05.2017 | Universität Zürich

nachricht Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen
27.04.2017 | Universität Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten