Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

390.000 DM vom DAAD für den Export von Göttinger Lehrmodulen an ausländische Universitäten

07.08.2001


Agrarwissenschaften der Tropen bieten Lehreinheiten an südamerikanischen und asiatischen Partnerunis an

Das Tropenzentrum der Fakultät für Agrarwissenschaften der Universität Göttingen wird noch in diesem Jahr seine Lehre an ausländische Universitäten exportieren. Dafür wurden vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) 390.000 DM bewilligt. Die Voraussetzungen für das Projekt, das unter dem Titel EXPOMAT (Export von Modulen der Agrarwissenschaften in den Tropen) firmiert, wurden bereits vor zwei Jahren mit modular aufgebaute internationalen Studiengängen für Agrarwissenschaften in den Tropen geschaffen. Sechs Unterrichtsmodule mit einem Umfang von jeweils 60 Unterrichtsstunden (á 45 Minuten) können die Göttinger Professoren in Englisch, aber nach Anfrage auch auf Französisch und Spanisch, gegenwärtig anbieten. In "Summer Schools" von drei bis vier Wochen Dauer führen Göttingen DozentInnen ein Lehrmodul mit maximal 25 Studierenden durch. Alle Unterrichtseinheiten schließen mit einer Prüfung ab, wobei ein Leistungspunktesystem auf der Basis des European Credit Transfer Systems die internationale Anerkennung der Studienleistungen gewährleistet. Der Nachweis wird auch an der Fakultät für Agrarwissenschaften an der Universität Göttingen voll anerkannt. Das seit 40 Jahren bestehende Tropenzentrum unterhält hervorragende Beziehungen zu zahlreichen ausländischen Partneruniversitäten - für das Export-Projekt wurden sieben Universitäten in Asien (Indonesien, Thailand, Kambodscha, Myanmar) und Südamerika (Mexiko, Chile, Costa Rica) sowie das Center of Excellence CATIE in Costa Rica als Partner ausgewählt.
Prof. Dr. Dr. Helge Böhnel vom Institut für Tropentierhygiene an der Agrarfakultät leitet EXPOMAT und hat den erfolgreichen DAAD-Antrag formuliert. Er skizziert die Vorteile, die sowohl die ausländischen Partneruniversitäten als auch die Universität Göttingen aus diesem Lehrexport ziehen: "Wir verbessern das Studienangebot an den ausländischen Partneruniversitäten und schaffen gleichzeitig Arbeits- und Fortbildungsmöglichkeiten in der Lehre für unsere DozentInnen. Auf längere Sicht erhöhen wir die Qualität der Angebote beider Partner bis hin zu einer Etablierung genormter Studienangebote in Zusammenarbeit mit den ausländischen WissenschaftlerInnen." Ein wesentlicher Vorteil für die ausländischen Studierenden, die den internationalen Aufbaustudiengang oder den Promotionsstudiengang absolvieren, besteht in der Verkürzung ihrer vergleichsweise teuren Studienaufenthalte in Deutschland. Mit vier im Heimatland absolvierten Lehrmodulen, beispielsweise in den Fächern "Tierhygiene in den Tropen", "Nutzpflanzen und Anbausysteme in den Tropen", "Agrobiodiversität bei tropischen Nutzpflanzen" und "Integrierter Pflanzenschutz", sparen sie ein Semester in Göttingen. "Stipendien können die verkürzte Zeit berücksichtigen; damit können mehr Studierende die verfügbaren finanziellen Mittel nutzen", so Prof. Böhnel.

Am Tropeninstitut der Universität sieht man gute Erfolgschancen für das Projekt EXPOMAT, da es auf bereits bestehende Kooperationen mit den Partneruniversitäten aufbaut. "Es erscheint schon jetzt möglich im Jahr 2003 Eigenzahler oder Sponsoren zu finden, die die Kosten von 1200 DM (in der Anlaufphase) pro Teilnehmer und Modul übernehmen können, um das Programm mit reduzierten öffentlichen Mitteln weiterzuführen", meint Prof. Böhnel.

Weitere Informationen
Prof. Dr. Dr. Helge Böhnel
Institut für Tropentierhygiene
Kellnerweg 6, 37077 Göttingen
Tel.: 0551/ 39-3396, Fax 39-3408
E-Mail: hboehne@gwdg.de

Presse- und Informationsbüro | idw

Weitere Berichte zu: Agrarwissenschaft DAAD Lehrmodul Tropen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Sturmwarnung: 150 Jahre Schäden im Schweizer Wald
21.09.2016 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Das Rätsel der Monodominanz - Wie im Regenwald natürliche Monokulturen entstehen
06.09.2016 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben zusammen mit Kollegen der Freien Universität Berlin ein neues Molekül entdeckt: Die Eisenverbindung in der seltenen Oxidationsstufe +4 gehört zu den Ferrocenen und ist äußerst schwierig zu synthetisieren.

Metallocene werden umgangssprachlich auch als Sandwichverbindungen bezeichnet. Sie bestehen aus zwei organischen ringförmigen Verbindungen, den...

Im Focus: Neue Entwicklungen in der Asphären-Messtechnik

Kompetenzzentrum Ultrapräzise Oberflächenbearbeitung (CC UPOB) lädt zum Expertentreffen im März 2017 ein

Ob in Weltraumteleskopen, deren Optiken trotz großer Abmessungen nanometergenau gefertigt sein müssen, in Handykameras oder in Endoskopen − Asphären kommen in...

Im Focus: Mit OLED Mikrodisplays in Datenbrillen zur verbesserten Mensch-Maschine-Interaktion

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP arbeitet seit Jahren an verschiedenen Entwicklungen zu OLED-Mikrodisplays, die auf organischen Halbleitern basieren. Durch die Integration einer Bildsensorfunktion direkt im Mikrodisplay, lässt sich u.a. die Augenbewegung in Datenbrillen aufnehmen und zur Steuerung von Display-Inhalten nutzen. Das verbesserte Konzept wird erstmals auf der Augmented World Expo Europe (AWE), vom 18. – 19. Oktober 2016, in Berlin, Stand B25 vorgestellt.

„Augmented Reality“ (erweiterte Realität) und „Wearable Displays“ (tragbare Displays) sind Schlagworte, denen man mittlerweile fast täglich begegnet. Beide...

Im Focus: OLED microdisplays in data glasses for improved human-machine interaction

The Fraunhofer Institute for Organic Electronics, Electron Beam and Plasma Technology FEP has been developing various applications for OLED microdisplays based on organic semiconductors. By integrating the capabilities of an image sensor directly into the microdisplay, eye movements can be recorded by the smart glasses and utilized for guidance and control functions, as one example. The new design will be debuted at Augmented World Expo Europe (AWE) in Berlin at Booth B25, October 18th – 19th.

“Augmented-reality” and “wearables” have become terms we encounter almost daily. Both can make daily life a little simpler and provide valuable assistance for...

Im Focus: Künstliche Intelligenz ermöglicht die Entdeckung neuer Materialien

Mit Methoden der künstlichen Intelligenz haben Chemiker der Universität Basel die Eigenschaften von rund 2 Millionen Kristallen berechnet, die aus vier verschiedenen chemischen Elementen zusammengesetzt sind. Dabei konnten die Forscher 90 bisher unbekannte Kristalle identifizieren, die thermodynamisch stabil sind und als neuartige Werkstoffe in Betracht kommen. Das berichten sie in der Fachzeitschrift «Physical Review Letters».

Elpasolith ist ein glasiges, transparentes, glänzendes und weiches Mineral mit kubischer Kristallstruktur. Erstmals entdeckt im El Paso County (USA), kann man...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einsteins Geburtsstadt wird für eine Woche Hauptstadt der Physik

23.09.2016 | Veranstaltungen

Industrie und Wissenschaft diskutieren künftigen Mobilfunk-Standard 5G auf Tagung in Kassel

23.09.2016 | Veranstaltungen

Fachgespräch Feste Biomasse diskutiert Fragen zum Thema "Qualitätshackschnitzel"

23.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Korallenthermometer muss neu justiert werden

23.09.2016 | Biowissenschaften Chemie

Doppel-Infektion macht Erreger aggressiver

23.09.2016 | Biowissenschaften Chemie

Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

23.09.2016 | Biowissenschaften Chemie