Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein "Reifrock" für den Baumstamm

06.08.2001


"Schädling-Leitsystem": Der Appeal Combi-Ring macht den Baumstamm zur Einbahnstraße für Frostspanner & Co.
Foto: Bayer AG


"Schädling-Leitsystem" führt Frostspanner & Co in die "Sackgasse" "Der Baumstamm ist für viele Schädlinge die einzige Verbindung zwischen Boden und nahrhaftem Blattwerk sowie Früchten. Und auf diesem ’Highway’ ist die Hölle los", weiß Bayer-Gartenfachmann Gerd Schürtz aus langjähriger Berufserfahrung. Armeen von Ameisen beispielsweise nutzen die Hauptverkehrsroute zwischen den von ihnen "bewirtschafteten" Lausherden und den Nestern im Boden. Dann im Oktober – sozusagen zum Ausklang der Reisesaison – macht sich am Stamm entlang einer der schlimmsten Feinde von Obst- und Ziergehölz auf den Weg nach oben. In der Krone legt er in Form von kleinen grünen Eiern die Schädlingssaat fürs nächste Frühjahr: der Frostspanner. Schürtz warnt: "Das kleine Tierchen ist wahrlich nicht harmlos: Denn wer 1997 unter anderem die gesamte Apfelernte des Saarlandes zunichte machte, der ruiniert mal eben nebenbei Hobbygärtners Handvoll Bäume per Teil- oder Totalentlaubung – je nach Appetit."

Ganze Gärtner-Generationen haben versucht, der Invasion mittels Leimring um den Stamm Einhalt zu gebieten. Mit mäßigem Erfolg aus unterschiedlichen Gründen: die Klebemasse trocknete aus oder verschmutzte, Zweige und Blätter blieben haften und schaffen fürs Getier sichere Übergänge. Oft lag auch der Ring nicht dicht am Stamm an, so dass die Barriere unterlaufen werden konnte. Und schlimmstenfalls wurden fliegende Nützlinge, die darauf landen wollten – im wahrsten Sinne des Wortes "verhaftet".

Statt auf eine durchlässige Barriere setzt der neuartige Appeal Combi-Ring von Bayer auf ein "Schädling-Leitsystem", das die Krabbeltiere in die Sackgasse führt. Über mehrere Jahre entwickelte und testete der saarländische Erfinder Marcel Franz das "Bio-Fangsystem" und fand schließlich mit Bayer den Partner, der den pfiffigen Ring in seine "Appeal"-Produktlinie aufnahm. Hierzu Schürtz: "Mit dieser Reihe wollen wir einen Beitrag zu Umweltschutz und Schonung der Nützlinge leisten. Denn unter integriertem Pflanzenschutz verstehen wir den sinnvollen Einsatz von klassischen wie biotechnischen Produkten."

Und so funktioniert’s: Wie ein Reifrock wird die etwa zehn Zentimeter breite Folie Ende September um den Stamm gelegt und durch ein Schaumgummiband am oberen Ende mit Abstand zur Rinde fixiert. Das flug-unfähige Frostspanner-Weibchen krabbelt nun auf dem Weg nach oben unter den "Rock" und legt am Ende der "Sackgasse" seine Eier ab. Das Ergebnis: Keine Eier in der Baumkrone, kein gefräßiger Nachwuchs im Frühjahr an den aufbrechenden Knospen.

Apropos Frühjahr: Mit dem Austrieb des Grüns Ende April / Anfang Mai wird dann "Abfangstufe II" gezündet und der unter der Folie angebrachte Leimring von seiner Schutzschicht befreit. Der Erfolg: Nun wird der Ring für andere kriechende und krabbelnde Schädlinge wie die Blutlaus oder Ameisen beim Aufstieg zum "Stairway to Heaven". Und fliegende Nützlinge wie Florfliege und Marienkäfer bleiben verschont, weil die Leimschicht unter dem "Reifrock" verborgen liegt.

Mit dem Ring des Herrn Franz scheint das Ei des Kolumbus gefunden zu sein: Das Blattwerk bleibt unversehrt am Baum. Und das ist wichtig, denn z.B. jeder gesunde Apfel braucht zum Reifen 80 intakte Blätter...
Übrigens: Gartentipps und -tricks, einen digitalen Gartenplaner und Gartenberater gibt’s im Internet unter www.bayervital.de

Gerd Dreßen | BayNews

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Feuerbrand bekämpfen und Salmonellen nachweisen
14.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Das Potenzial nichtheimischer Baumarten für den forstlichen Anbau in Deutschland sachlich prüfen
14.06.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>