Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schützen durch Nützen

06.08.2001


Bundesamt für Naturschutz fördert deutsch-namibische Gemeinschaftsprojekte zur nachhaltigen Nutzung der Teufelskralle

Wer unter Rheuma leidet, dem ist sie keine Unbekannte: die Teufelskralle aus dem Süden Afrikas. Ihre Wirkstoffe haben entzündungshemmende und schmerzstillende Wirkung und werden in einer ganzen Reihe von Phytopharmaka eingesetzt und in Deutschland auf den Markt gebracht.
Weil sie so beliebt ist, werden jährlich immer größere Mengen der getrockneten Wurzeln geerntet und in den Handel gebracht. 1999 hat allein Namibia, der größte Exporteur, mehr als 600 Tonnen des Rohstoffs ausgeführt. Sie stammen vollständig aus Wildsammlungen. Sowohl die namibischen als auch die deutschen Artenschutzbehörden fragen sich, ob die Wildbestände diesen Sammeldruck aushalten.

... mehr zu:
»Anbau »Namibia »Ressource »Teufelskralle

In deutsch-namibischen Gemeinschaftsprojekten wird nun erforscht, wie man die Teufelskralle, die in den sandigen Trockengebieten am Rande der Kalahari ihre Heimat hat, so nützen kann, dass sie dauerhaft erhalten bleibt. Gleichzeitig muss die lokale Bevölkerung ihr Auskommen haben, da etwa 10.000 Familien der Buschleute vom Volk der San von dieser Sammeltätigkeit leben. Oft haben sie keine andere Einkommensquelle.
Aber nicht nur durch Übernutzung der Pflanze selbst ist dieses Gleichgewicht bedroht. Auch die vielfachen Bestrebungen, die Art in Namibia landwirtschaftlich anzubauen, werden von den Sammlern mit gemischten Gefühlen betrachtet. Sollte der Anbau gelingen - und zur Zeit investieren einige, auch deutsche Firmen in die Feldversuche - dann könnte der Markt für wild gesammelte Teufelskralle-Wurzeln verschwinden und die Rohstoffversorgung der Firmen über den Anbau erfolgen.
"Nur durch eine nachhaltige Nutzung am Wildstandort wird diese Pflanze auch dort erhalten bleiben", sagt Professor Dr. Hartmut Vogtmann, Präsident des Bundesamts für Naturschutz, voraus. "Wir müssen eine nachhaltige Nutzung ermöglichen, denn diese Menschen sind Partner des Artenschutzes, nicht seine Gegner. Nur wenn sie die Ressourcen auch nutzen können, wird ihnen an ihrer Erhaltung gelegen sein. " Mit ihren widerhakigen Früchten stellt die Teufelskralle eine Gefahr für Rinder und Schafe dar und wurde früher als Weideunkraut bekämpft.

In den vom Bundesamt für Naturschutz geförderten Projekten werden in den nächsten drei Jahren Methoden erarbeitet, um mit einfachen Mitteln die Erntemengen zu bestimmen, die für die Pflanzen unschädlich sind. Auch der Einfluss der im südlichen Afrika so wechselhaften Niederschläge wird berücksichtigt.
Bereits jetzt kann eine der am Projekt beteiligten Farmen, auf der bereits seit 1997 schonend gesammelt wird, als gelungenes Modell für ein nachhaltiges Wirtschaften mit der Teufelskralle bezeichnet werden. "Wir sind auf dem richtigen Weg. Wir können zeigen, dass die Nutzung zur Erhaltung der Ressource beitragen kann, "so Vogtmann.

Weitere Informationen zur Teufelkralle sind erhältlich beim Bundesamt für Naturschutz, Konstantinstraße 110, 53179 Bonn, Telefon: 0228-8491-280, Fax: -299.

Franz August Emde | idw

Weitere Berichte zu: Anbau Namibia Ressource Teufelskralle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht „Antilopen-Parfüm“ hält Fliegen von Kühen fern
20.10.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Agritechnica: Silber für neue Technologie zur Blütenausdünnung im Obstbau
16.10.2017 | Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie